Android: Security-Suiten halten oft nicht, was sie versprechen

Unfassbar !12
Viele Sicherheits-Apps für Android sind kostenlos erhältlich
Viele Sicherheits-Apps für Android sind kostenlos erhältlich(© 2015 CC: Flickr/michael.speigner, CURVED Montage)

Das Android-Gerät mit zusätzlicher Sicherheits-Software schützen: Googles Betriebssystem für Smartphones und Tablets bietet Angreifern viele Schwachstellen. Diesen Umstand nutzen Anbieter von Sicherheits-Lösungen aus – doch nicht immer können Security Suites die Geräte auch tatsächlich umfassend schützen.

Für seine aktuelle Ausgabe hat das Magazin c't insgesamt sechs Security Suiten für Android genauer unter die Lupe genommen. Die getesteten Programme stammen von Norton, Avast, Avira, MacAfee, G-Data und Kaspersky – die Ihr vielleicht als Anbieter von Sicherheits-Software für Euren Windows-PC kennt. Vor allem in Bezug auf Malware zeigten die Programme im Test Schwächen: Zwar wurde die Schadsoftware in der Regel erkannt – aber oft erst nach der Installation auf dem Tablet oder Smartphone. Darüber hinaus würden häufig auch solche Apps als Gefahr identifiziert, die tatsächlich harmlos sind.

Bordmittel und kostenlose Angebote genügen

Ein weiterer Schwachpunkt sei bei vielen Security Suites für Android der Funktionsumfang: So böten die Programme häufig Features an, die Ihr auch mit den Angeboten von Google bereits erhalten habt – so zum Beispiel die Möglichkeit, Daten aus der Ferne zu sperren oder zu löschen, wenn das Gerät verloren gegangen ist. Nachteilig sei auch die Größe der Suiten, die bis zu 200 MB des internen Speichers belegen. Gerade auf einem Smartphone mit wenig Speicherplatz könne sich dieser Umstand nachteilig auswirken.

Den Testern zufolge reichen die "Bordmittel" in der Regel aus, die Android mitbringt. Für weitere Sicherheits-Features gebe es eine große Auswahl an kostenlosen Apps im Google Play Store. Grundsätzlich wird dazu geraten, keine Anwendungen aus Drittquellen zu installieren. Um Eure Daten auf dem Smartphone zu schützen, solltet Ihr Euch außerdem vor der Installation einer App informieren, welche Zugriffs-Berechtigungen diese einfordert. Den ganzen Testbericht könnt Ihr in der aktuellen Ausgabe der c't (17/16) nachlesen.


Weitere Artikel zum Thema
Mit dem Huawei Mate 20 könnt ihr wohl Unter­was­ser-Aufnah­men machen
Michael Keller
Der Nachfolger des Huawei Mate 10 Pro (Bild) soll tolle Fotos und Videos ermöglichen
Das Huawei Mate 20 Pro taucht immer häufiger in der Gerüchteküche auf – und auf euren Wunsch auch ab, wenn ihr eine Unterwasserkamera braucht.
Huawei Mate 20 Pro erscheint wohl zusam­men mit AirPods-Kopie
Francis Lido
Die Notch des Mate 20 Pro könnte etwas breiter sein als die Aussparung des Mate 20 Lite (Bild)
Im Oktober 2018 wird nicht nur das Huawei Mate 20 (Pro) erscheinen. Mit den Huawei Free Buds 2 Pro kommen auch neue In-Ears von Huawei.
Samsung Galaxy A7 mit Triple-Kamera ist offi­zi­ell: So viel kostet es
Christoph Lübben
Mit dem Samsung Galaxy A7 kommt die Triple-Kamera in die Mittelklasse
Samsung hat das Galaxy A7 vorgestellt. Es ist das erste Smartphone des Unternehmens mit einer Triple-Kamera auf der Rückseite.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.