Android-Trojaner fordert 300 Dollar Lösegeld

Unfassbar !5
Der neue Trojaner, der Android-Geräte bedroht, heißt "Android/Simplocker.I"
Der neue Trojaner, der Android-Geräte bedroht, heißt "Android/Simplocker.I"(© 2014 CC: Flickr/jakemaymar)

Ein neuer Trojaner verschlüsselt Dateien – inklusive der Backups. Sicherheitsexperten warnen derzeit vor der "Android/Simplocker.I" genannten Ransomware, die offenbar tief in das Betriebssystem Android eindringen kann.

So werden nicht nur – wie in einer früheren Version – Dateien wie Fotos, Videos und Dokumente verschlüsselt; die Malware kann auch von Backups in den Formaten Zip, 7z und RAR Besitz ergreifen, berichtet Computer Bild. Dadurch wird es unmöglich, sich durch eine archivierte Kopie der Daten vor dem Hijack zu schützen.

Porno- und FBI-Warnung

Der Trojaner bedient sich sogenannter Scareware-Taktiken, um die Besitzer des gekaperten Gerätes einzuschüchtern: So erscheint beispielsweise eine gefälschte FBI-Warnung, in der steht, dass der Nutzer das Gerät für die Betrachtung von kinderpornografischem Material genutzt habe. Gegen die Bezahlung von 300 Dollar, also etwa 220 Euro, werde das Gerät wieder freigegeben.

Zusätzlich nimmt die Software Bilder des Nutzers über die Kamera des mobilen Gerätes auf und ergänzt mit diesen die gefälschte FBI-Warnung. Der Trojaner tarnt sich anscheinend oftmals als Flash-Player-App – deshalb solltet Ihr eine solche nur aus vertrauenswürdigen Quellen herunterladen. Zusätzlich gibt es den von Experten zur Verfügung gestellten ESET Simplocker Decryptor, mit dem die Dateien entsperrt werden können. auf keinen Fall solltet Ihr im Falle eines Hijacks das geforderte Lösegeld bezahlen.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S9: Display soll bis zu 90 Prozent der Vorder­seite einneh­men
Guido Karsten14
Supergeil !7Beim Galaxy S8 liegt die "Screen-to-Body-Ratio" bereits bei knapp über 83 Prozent
Beim Galaxy S9 soll das Display einen noch größeren Teil der Vorderseite bedecken als beim Vorgänger. Fällt der Rand unten dann weg?
Libra­tone Q Adapt On-Ear made for Google im Test
Marco Engelien
Dynamisches Duo: der Libratone Q Adapt On-Ear und das Pixel
Der Libratone Q Adapt On-Ear gehört zu den ersten Geräten, die das Label "made for Google" tragen. Was das bedeutet, erklären wir im Test.
Face­book bedient sich mal wieder bei Snap­chat
Francis Lido
Der Facebook Messenger könnte bald ein aus Snapchat bekanntes Feature erhalten
Der Facebook Messenger will wie Snapchat sein: Es wird ein Feature getestet, das Nutzer für den Austausch von Mitteilungen mit einem "Streak" belohnt.