Angry Birds im Tiefflug: CEO tritt zurück

Angry Birds Epic ist die jüngste Ausgabe des Mobile Games. Disney bringt die beliebten Vögel ins Kino.
Angry Birds Epic ist die jüngste Ausgabe des Mobile Games. Disney bringt die beliebten Vögel ins Kino.(© 2014 youtube/RovioMobile)

Die Konkurrenz macht Angry Birds-Hersteller Rovio zu schaffen. Im vergangenen Jahr halbierten sich die Einnahmen des finnischen Spieleentwicklers, weshalb das Unternehmen jetzt eine neue Führung bekommt. 

Ranking und Gewinn sinken

Rovio, das Unternehmen hinter dem Spielehit Angry Birds, tauscht seinen CEO aus. Mikael Hed, der die finnische Games-Schmiede die vergangenen fünf Jahre leitete, macht Platz für seinen Nachfolger Pekka Rantala. Offiziell tritt der neue Geschäftsführer am 1. Januar 2015 sein Amt an.

Der Management-Wechsel ist auf die Krise, in der sich Rovio derzeit befindet, zurückzuführen. Nach dem anfänglichen Hype durch Angry Birds kämpft der Hersteller seit einem Jahr mit einem Rückgang der Nutzung sowie der Einnahmen. Im Jahr 2013 verringerte sich der Gewinn mit 26,9 Millionen US-Dollar um mehr als die Hälfte. Das populäre Mobile Game befindet sich zwar noch im App Store unter Top 100-Bezahl-Spielen, bei den kostenlosen Games verschwand Angry Birds jedoch aus dem Ranking.

Disney-Film

Neben dem eigentlichen Spiel ist für Rovio das Franchising der Marke "Angry Birds" eine wichtige Einnahmequelle. Geld verdient das finnische Unternehmen unter anderem mit Merchandising-Artikeln wie Büchern und Bekleidung.

Angry Birds kommt außerdem bald auf die große Leinwand. Das Rovio Animations Studio produziert gemeinsam mit Disney einen Animationsfilm, der im Jahr 2016 in die Kinos kommen soll. Der ehemalige Unternehmenschef Hed bleibt bei diesem Projekt weiterhin an Bord.


Weitere Artikel zum Thema
Google Maps erin­nert Euch nun unter iOS und Android an Euren Park­platz
Michael Keller
Google Maps erinnert Euch an den Parkplatz und auch die verbleibende Zeit
Google Maps hat für iOS und Android ein Update erhalten: Die App merkt sich nun, wo Ihr Euer Auto abgestellt habt.
WhatsApp darf keine perso­nen­be­zo­ge­nen Daten mehr an Face­book weiter­ge­ben
WhatsApp hat seine Nutzungsbedingungen im August 2016 aktualisiert
Sieg für den Datenschutzbeauftragten: WhatsApp darf nun in Deutschland durch eine gerichtliche Entscheidung keine Daten an Facebook weitergeben.
Spotify bietet "Behind the Lyrics" nun auch für Android an
1
Spotify stellt "Behind the Lyrics" nun auch für Android zur Verfügung
Viele Hintergrundinformationen zu Songs und Bands: Spotify rollt nun auch für Android-Nutzer das "Behind the Lyrics"-Feature aus.