Apple CareKit: Gesundheitsplattform ist mit vier Apps gestartet

Supergeil !5
Die CareKit-Apps von Apple sollen Nutzern beim Schutz ihrer Gesundheit helfen
Die CareKit-Apps von Apple sollen Nutzern beim Schutz ihrer Gesundheit helfen

Apple hat seine Gesundheitsplattform CareKit veröffentlicht, die Entwickler bei der Erstellung von nützlichen Gesundheits-Apps unterstützen soll. Um direkt zu zeigen, was für Anwendungen dies sein könnten, wurden auch schon vier Apps bereitgestellt, wie 9to5Mac berichtet.

HealthKit ist Apples Schnittstelle für Gesundheitsdaten und sorgt dafür, dass diese sicher und korrekt mit anderen Anwendungen oder auch mit einem Hausarzt geteilt werden können. CareKit ist nun praktisch der kleine Bruder von ResearchKit, welches immense Mengen von Gesundheitsdaten für Studien bereitstellen und so die Forschung unterstützen kann: Im Gegensatz dazu ist CareKit das Grundgerüst zur Entwicklung von Apps, die sich an einzelne Nutzer wenden.

Aufnahme und Verarbeitung gesundheitlich relevanter Daten

Die ersten vier Anwendungen, die gemeinsam mit CareKit veröffentlicht wurden oder ein Update erhielten und das Framework nun nutzen, richten sich sich an Eltern und werdende Eltern sowie an Diabetiker und Nutzer, die unter Depressionen leiden: Glow Nurture ist ein Tracking-Programm für die Schwangerschaft. Es sammelt Daten über den Verlauf und gibt außerdem Tipps. Glow Baby übernimmt, sobald das Kind geboren ist, und erlaubt es dem Nutzer, Daten über die Ernährung sowie das Wachstum festzuhalten. Während Glow Nurture ein kostenpflichtiges Abo voraussetzt, ist Glow Baby kostenlos.

One Drop erlaubt es Diabetikern, ein Logbuch über den Blutzuckerspiegel, Essen, Medikamente und Aktivitäten zu führen. Eine Erinnerungsfunktion kann zudem darauf achten, dass Medikamente rechtzeitig genommen werden. One Drop arbeitet zudem mit der Apple Watch und per Bluetooth verbundenen Blutzuckermessgeräten zusammen und erlaubt einen Abgleich der Messwerte. Wer unter Depressionen leidet, kann mit der App Start seine Fortschritte, die Medikation und mögliche Nebeneffekte dokumentieren.


Weitere Artikel zum Thema
Konkur­renz für Amazon Echo und Google Home: HomePod immer erfolg­rei­cher
Michael Keller6
Weg damit !6Apples HomePod soll vor allem durch hervorragenden Klang überzeugen
Apple hält sich mit Verkaufszahlen zum HomePod bedeckt. Schätzungen zufolge war der smarte Lautsprecher Anfang 2018 aber erfolgreicher als zuvor.
Smarte Brille: So lange soll Apple noch für die Entwick­lung brau­chen
Lars Wertgen
iDropNews veröffentlichte im Februar eine Visualisierung, wie die AR-Brille von Apple aussehen könnte
Apple lässt sich in der Entwicklung einer smarten Brille Zeit. Ein Analyst verrät, was hinter der Strategie steckt und wann die AR-Brille erscheint.
Samsung macht sich über iPhone X und Dros­se­lung lustig
Lars Wertgen17
Peinlich !15Samsung Galaxy S9 und S9 Plus
Apple und Samsung kämpfen mit harten Bandagen um die Gunst der Smartphone-Nutzer. Das beweist dieser Werbeclip eindrucksvoll.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.