Apple: Darum schaffen es Apps nicht in den App Store

Apple lehnt Apps sehr oft wegen fehlender Hintergrundinformationen ab
Apple lehnt Apps sehr oft wegen fehlender Hintergrundinformationen ab(© 2014 CURVED)

Im App Store gibt es inzwischen mehr als 1,2 Millionen Anwendungen. Doch nicht jede Applikation schafft es am strengen Türsteher Apple vorbei. Die Kalifornier haben nun die Top 10 der Ablehnungsgründe enthüllt.

Apple will anscheinend etwas transparenter werden und hat daher eine Seite für App-Entwickler gestartet, auf der die Gründe für eine App-Store-Ablehnung genannt werden. Eine Grafik gibt zudem Aufschluss über die Top-10-Gründe der vergangenen sieben Tage, die eine Aufnahme in die heiligen App-Store-Hallen der Kalifornier verhinderten. Apple wurde in der Vergangenheit immer wieder vorgeworfen, bei Zulassungen für den App Store zu intransparent zu sein.

Hauptgrund für App-Store-Ablehnung: "Fehlende Informationen"

Laut Apple war mit 14 Prozent der Hauptgrund für die Ablehnung einer App im Zeitraum 21. bis 28. August schlichtweg, dass die Entwickler den Kaliforniern zu wenig Hintergrundinformationen über die Anwendung gegeben hätten. Während dieses Argument Apple-typisch eher nebulös wirkt, wird es beim zweiten Platz schon etwas konkreter – demnach entstünden 8,8 Prozent der Ablehnungen ganz einfach dadurch, dass die Apps Bugs enthielten.

Apps scheitern oft an schlampigen Interfaces oder falschen Beschreibungen

Weitere Gründe für die Ablehnung einer App sind Verstöße gegen die Richtlinien des Entwicklerprogramms (6 Prozent), ein zu kompliziertes App-Interface (6 Prozent) oder Beschreibung und Screenshots, die nicht zur App passen (5 Prozent). Laut Apple waren die Top-10-Gründe in der letzten Augustwoche für 58 Prozent der Ablehnungen verantwortlich. Die restlichen 42 Prozent entfallen auf andere Gründe, die allerdings nicht näher erläutert werden.


Weitere Artikel zum Thema
MacBook Pro: Apple tauscht defekte Akkus kosten­los aus
Francis Lido
Bei einigen MacBook-Pro-Modellen sollen fehlerhafte Komponenten zu Akkuproblemen führen
Beim MacBook Pro 13 ohne Touch Bar kann sich der Akku aufblähen. In diesem Fall tauscht Apple die Batterie kostenlos aus.
Das iPhone SE 2 könnte bereits im Mai erschei­nen – ohne Kopf­hö­rer­an­schluss
Francis Lido4
Her damit !14Das iPhone SE 2 soll seinem Vorgänger (Bild) sehr ähnlich sehen
Das iPhone SE 2 könnte früher erscheinen als erwartet. Das Design orientiert sich offenbar stark am Vorgänger.
Abofalle: Vorsicht bei kosten­lo­sen Test-Versio­nen von iOS-Apps
Michael Keller3
Manche Apps unter iOS werben mit kostenlosen Probezeiträumen
Seit einer Weile dürfen Entwickler iOS-Apps zum Testen gratis anbieten. Beim Ausprobieren solltet ihr darauf achten, teure Abofallen zu vermeiden.