Apple: Darum schaffen es Apps nicht in den App Store

Apple lehnt Apps sehr oft wegen fehlender Hintergrundinformationen ab
Apple lehnt Apps sehr oft wegen fehlender Hintergrundinformationen ab(© 2014 CURVED)

Im App Store gibt es inzwischen mehr als 1,2 Millionen Anwendungen. Doch nicht jede Applikation schafft es am strengen Türsteher Apple vorbei. Die Kalifornier haben nun die Top 10 der Ablehnungsgründe enthüllt.

Apple will anscheinend etwas transparenter werden und hat daher eine Seite für App-Entwickler gestartet, auf der die Gründe für eine App-Store-Ablehnung genannt werden. Eine Grafik gibt zudem Aufschluss über die Top-10-Gründe der vergangenen sieben Tage, die eine Aufnahme in die heiligen App-Store-Hallen der Kalifornier verhinderten. Apple wurde in der Vergangenheit immer wieder vorgeworfen, bei Zulassungen für den App Store zu intransparent zu sein.

Hauptgrund für App-Store-Ablehnung: "Fehlende Informationen"

Laut Apple war mit 14 Prozent der Hauptgrund für die Ablehnung einer App im Zeitraum 21. bis 28. August schlichtweg, dass die Entwickler den Kaliforniern zu wenig Hintergrundinformationen über die Anwendung gegeben hätten. Während dieses Argument Apple-typisch eher nebulös wirkt, wird es beim zweiten Platz schon etwas konkreter – demnach entstünden 8,8 Prozent der Ablehnungen ganz einfach dadurch, dass die Apps Bugs enthielten.

Apps scheitern oft an schlampigen Interfaces oder falschen Beschreibungen

Weitere Gründe für die Ablehnung einer App sind Verstöße gegen die Richtlinien des Entwicklerprogramms (6 Prozent), ein zu kompliziertes App-Interface (6 Prozent) oder Beschreibung und Screenshots, die nicht zur App passen (5 Prozent). Laut Apple waren die Top-10-Gründe in der letzten Augustwoche für 58 Prozent der Ablehnungen verantwortlich. Die restlichen 42 Prozent entfallen auf andere Gründe, die allerdings nicht näher erläutert werden.


Weitere Artikel zum Thema
Siri soll ab iOS 11 aus Eurem Verhal­ten und Euren Nach­rich­ten lernen
Siri könnte Euch und Eure Wünsche ab iOS 11 viel besser verstehen
Siri lernt dazu: Die künstliche Intelligenz könnte ab iOS 11 dazu in der Lage sein, sich auf Nutzer anzupassen und aus deren Verhalten zu lernen.
Google Assi­stant ab sofort in Deutsch­land für viele Android-Smart­pho­nes
Marco Engelien2
UPDATEHer damit !9Auf dem OnePlus 3 in der CURVED-Redaktion ist der Google Assistant schon angekommen.
Google bringt den Google Assistant jetzt auch in Deutschland auf sämtliche kompatible Smartphones ab Android 6.0 Marshmallow.
WhatsApp Web könnte eben­falls neues Status-Feature erhal­ten
Guido Karsten
Auch die Web-Version von WhatsApp wird regelmäßig verbessert
Das Status-Feature von WhatsApp ist bislang nur auf Mobilgeräten verfügbar. Offenbar soll es aber auch in die Web- und Desktop-Versionen einziehen.