Apple und Google lassen Flappy-Bird-Klone abstürzen

Nach dem Höhenflug geht es für den Flappy-Bird-Hype nun abwärts.
Nach dem Höhenflug geht es für den Flappy-Bird-Hype nun abwärts.(© 2014 Flappy Bird)

Nach dem freiwilligen Aus des App-Hits Flappy Bird sind die Store-Charts von iOS und Android voll von Klonen des frustrierend-motivierenden Erfolgskonzepts. Apple und Google scheint nun zumindest die Häufigkeit des Wortes "Flappy" zu stören. TechCrunch berichtet gleich von mehreren Entwicklern, deren Apps aus genau diesem Grund abgelehnt, beziehungsweise nachträglich gelöscht wurden.

Flappy Trittbrettfahrer und Flappy Spam

Apple beruft sich in der Begründung für die Ablehnungen auf Punkt 22.2 seiner App-Store-Richtlinien. Konkret lautet der Vorwurf, dass die eingereichte App sich am Namen einer populären Anwendung hochziehen wolle. Das ist insofern etwas verwunderlich, da die Namenwahl der Nachahmer-Apps nicht wirklich zu Lasten des Originals gehen kann – Flappy Bird selbst ist schließlich am 9. Februar von seinem Entwickler Dong Nguyen aus dem App Store entfernt worden.

Google führt bei Löschungen in dieser Sache schlicht den Vorwurf von Spam als Begründung an. Angesichts der Überflutung beider Stores mit neuen Flappy-Apps ist das eine durchaus treffende Bezeichnung.

Aktuell scheint das Aussortieren lediglich neu eingereichte Apps zu betreffen. Sowohl im iOS App Store, als auch im Google Play Store finden sich weiterhin zahlreiche Spiele, die mit einem "Flappy" im Titel vom Hype um das Simpel-Spielchen Flappy Bird profitieren wollen. Zumindest ein Nutznießer hat bereits auf das neuerliche Durchgreifen von Apple und Google reagiert: Flappy Bee heißt inzwischen Jumpy Bee.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8 wird wohl keinen Finger­ab­druck­sen­sor auf der Rück­seite erhal­ten
Diese Zeichnung soll das iPhone 8 zeigen
Wo bringt Apple im iPhone 8 den Fingerabdrucksensor unter? Auf einer geleakten Zeichnung der Rückseite ist die Touch ID zumindest nicht zu sehen.
FaceApp lässt Selfies lächeln, altern oder das Geschlecht ändern
Jan Johannsen
FaceApp verändert Gesichter.
Die Selfie-Masken von MSQRD und die AR-Linsen von Snapchat sind nur der Anfang: FaceApp lässt Selfies lächeln, ändert das Alter und das Geschlecht.
Was kostet die Xbox Scor­pio? Ein Online-Händ­ler gibt neuen Hinweis
549 Euro klingen angesichts der Hardware durchaus realistisch als Preis der Xbox Scorpio.
Bloße Spekulation oder Wettbewerbsverzerrung? Ein griechischer Online-Händler hat einen möglichen Preis für die Xbox Scorpio genannt.