Apps und Al-Qaida: Warum Terroristen Android bevorzugen

ANALYSESmart14
Al-Qaida Android
Al-Qaida Android(© 2014 alfajrtaqni.net)

Nicht nur findige Entwickler und Promis wie Kim Kardashian veröffentlichen eigene Apps - auch Terroristen. Warum sie Android bevorzugen.

Nein, das ist kein Aprilscherz: Tatsächlich und eigentlich auch selbstverständlich nutzen Dschihadisten auch die Möglichkeiten, die Smartphones und Tablets bieten, um ihre Botschaften zu verbreiten. Laut einem Report von Recorded Future sind die Organisationen GIMF, Al-Fajr Technical Committee und ISIS ganz vorne mit dabei.

So sind nach den Snowden-Enthüllungen in einem Zeitraum von mehreren Monaten mehrere Verschlüsselungs-Apps von Terrorzellen gelauncht worden:

  • Tashfeer al-Jawwal, eine Mobile-App entwickelt von der Global Islamic Media Front und veröffentlicht im September
  • Asrar al-Ghurabaa, veröffentlicht vom Islamic State of Iraq und Al-Sham im November
  • Amn al-Mujahid, herausgebracht im Dezember vom Al-Fajr Technical Committee

Aus guten Gründen verlinken wir jetzt nicht auf die Download-Quellen. Zum Vergleich: Bis dahin hatten Al-Qaida und Co. seit 2007 das Programm Mujahideen Secrets benutzt, um ihren Mail-Verkehr zu verschlüsseln.

Die neue Software würde nach eigenen Angaben die "neuesten Technologien" nutzen, um ein Aufspüren der Betreiber zu vermeiden.

Immerhin heißt es auf der Download-Seite für die Tashfeer al-Jawwal App von GIMF für Android und Symbian: "Trefft Vorkehrungen angesichts der ständigen Enthüllungen über Kooperationen von Technologie-Unternehmen mit Geheimdiensten bei der Ausspähung von Daten, die mit dem Smartphone versendet oder empfangen werden."

Das Update-Dilemma 

Warum kein iOS? Das hat gleich mehrere Gründe. So fällt unter anderem die Kontrolle durch den Store-Betreiber - im Fall von iOS ist das Apple - weg. Ferner erlaubt es das Google-Betriebssystem, Anwendungen abseits des Google Play Stores zu installieren, indem die Datenpakete einfach heruntergeladen und manuell installiert werden.

Wichtiger noch: Wie wir vergangene Woche berichtet haben, ist Android extrem populär in den Entwicklungsländern, in denen die Terrorzellen vorrangig beheimatet sind und über eine große Anhängerschaft verfügen. Das liegt weniger am Betriebssystem, sondern vor allem an den extrem niedrigpreisigen Smartphone-Modellen, die dort verfügbar sind. Apple trohnt über das Luxus-Segement, kann aber nicht mithalten, wenn Google, Nokia und Co. Smartphones für rund 100 Dollar auf den Markt bringen.

Laut einer neuen Branchenstudie beträgt der Anteil am Weltmarkt für Mobiltelefone im zweiten Quartal des Jahres 2014 ganze 85 Prozent. Die direkte Konkurrenz in Form von iOS, Windows Phone und Blackberry OS ist demnach weit abgeschlagen, berichtet AndroidAuthority unter Berufung auf die Nachrichtenagentur Reuters. Apples Anteil am Weltmarkt für Smartphones ist von 13,4 auf 11,9 Prozent gesunken, der Anteil von Microsoft mit seinen Windows Phones von 3,8 auf 2,7 Prozent, berichtet Die Welt. Blackberry rangiert demnach bei mageren 0,6 Prozent.

Eine große Verbreitung bedeutet allerdings nicht, dass auch alle auf dem neuesten Stand sind. Tatsächlich ist ein großes Problem des Android-Ökosystems, dass vor allem preiswertere Modelle vom Update-Zyklus ausgeschlossen sind oder erst recht spät in den Genuss neuer Firmware kommen. Mehr noch: Flächendeckendes Internet sucht man in Entwicklungsländern ebenfalls vergebens. Das sorgt dafür, dass Terror-Organisationen in diesen Regionen der Erde neue Schwachpunkte für gezielte Angriffe haben: die Sicherheitslücken veralteter Android-Systeme.

Google arbeitet zwar daran, Herstellern die Lizenz für die Google-Apps zu entziehen, wenn sie ihre Modelle nicht auf bestimmte Zeit mit Updates versehen. Allerdings dürfte das ein Prozess sein, der viele Jahre in Anspruch nehmen wird.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone: Plötz­lich Upda­tes für fast alle Apps? Das steckt dahin­ter
Francis Lido
Sollt euch ihr fast all eure iPhone-Apps aktualisieren?
Zahlreiche iPhone-Apps verlangen derzeit nach einem Update. Wir verraten euch, was es damit auf sich hat. Offenbar spielt iOS 13.5 eine Rolle.
Update: Netflix lockert Corona-Bremse – 4K-Video-Stre­a­ming wieder möglich
Lars Wertgen
UPDATENicht meins5Netflix erfreut sich in der Corona-Krise noch größerer Beliebtheit
Auf Bitten der EU hatte Netflix die Streaming-Qualität im März reduziert. Jetzt dreht der Anbieter die Video-Qualität wieder hoch.
Aktion für o2 Prepaid: 150 GB zusätz­li­ches Daten­vo­lu­men für 14,99 Euro
ADVERTORIAL
ANZEIGESorgenfrei Surfen mit o2 my Prepaid Data Pack XXL.
Ihr braucht einen Monat lang mehr Datenvolumen? Bei o2 Prepaid gibt es jetzt satte 150 Gigabyte für unter 15 Euro!