Beyoncé-Aprilscherz: Praktikantin mit Selfie-Bezahlung

Beyoncé braucht wohl doch keine Praktikantin für ihr digitales Archiv
Beyoncé braucht wohl doch keine Praktikantin für ihr digitales Archiv(© 2014 CC: Flickr/ nonu | photography)

Unbezahltes Praktikum für Beyoncé: Die Internetseite HerCampus für Studentinnen aus den USA hat sich einen speziellen Aprilscherz erlaubt. Sie veröffentlichte eine Anzeige, in der die berühmte Sängerin eine Praktikantin für den Sommer 2014 suchte, die sich um das Foto- und Videoarchiv von Beyoncé kümmern sollte.

Der Clou: Für das Praktikum sollte es kein Geld geben, sondern eine unbegrenzte Anzahl an Pepsi-Produkten und drei Selfies mit Beyoncé. Zusätzlich wurden Credit Points für das Studium angeboten. Der Aprilscherz bezog sich anscheinend auf einen Artikel aus der Zeitschrift GQ, in dem zutage kam, dass Beyoncé ein akribisch gepflegtes Archiv besitzt, in dem Bildmaterial zu ihr gesammelt wird.

Unvorteilhafte Fotos im Internet finden

Zu den beschriebenen Aufgaben der Praktikantin sollte neben der Pflege des Archivs die Suche nach unvorteilhaften Bildern von Beyoncé im Internet gehören – und die Verantwortung, sich um die Entfernung von diesen zu kümmern. Außerdem sollte nach Videos im Internet recherchiert werden, in denen talentierte Kleinkinder zu den Songs der Sängerin tanzen, damit diese zu dem Archiv hinzugefügt werden könnten.

Anscheinend bewarben sich tatsächlich viele Studentinnen für das Praktikum, bis die Internetseite HerCampus zugab, dass die Anzeige lediglich ein Aprilscherz war, berichtet die Huffington Post.


Weitere Artikel zum Thema
Chica­gos neuer Apple Store sieht von oben wie ein MacBook aus
Guido Karsten3
UPDATEApple Store in Singapur
Apple baut im US-amerikanischen Chicago gerade einen neuen Store – und dessen ungewöhnliches Dach erinnert an ein MacBook.
Das iPhone entstand, weil Steve Jobs einen Micro­soft-Mitar­bei­ter hasste
Michael Keller4
Supergeil !10Mit dem iPhone wollte Steve Jobs der Konkurrenz einen Denkzettel verpassen
Was motivierte Steve Jobs zur Entwicklung des iPhone? Glaubt man einer Anekdote, war es die Abneigung gegenüber einem Konkurrenten.
So geht Apple gegen undichte Stel­len vor
Tim Cook hat ein Problem mit Leaks
Jagd auf die Gerüchte-Quellen: Apple soll ein Spezialisten-Team aus Ermittlern beschäftigen, das Leaker aus den eigenen Reihen aufspürt.