BlackBerry kauft Euch seine alten Geräte ab

Wer etwa mit einem BlackBerry Q10 liebäugelt, kann nun sein Altgerät in Zahlung geben
Wer etwa mit einem BlackBerry Q10 liebäugelt, kann nun sein Altgerät in Zahlung geben(© 2014 CC:Flickr/Janitors)

"Trade Up – Alt gegen neu" – mit diesem Slogan bewirbt Blackberry derzeit eine Aktion, bei der Ihr alte BlackBerry-Geräte für den Kauf eines neuen in Zahlung geben könnt. Bis zu fünf Geräte nimmt das Unternehmen dabei an, nur Business-Kunden wird mehr eingeräumt.

In Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Clover könnt Ihr auf der offiziellen Homepage von BlackBerry Angaben zu Eurem alten Gerät machen, das Ihr gerne eintauschen möchtet. Wie viel Ihr bekommt, hängt natürlich vom Zustand sowie vom Gerät selbst ab, ähnlich wie beim "Wiederverwendungs- und Recyclingprogramm" von Apple.

Gilt offenbar nicht für den Kauf von Leap oder Passport

Am meisten bekommt Ihr für ein BlackBerry Porsche P9881 gutgeschrieben. Wenn es noch gut in Schuss ist, liegt der Wert noch bei 150 Euro. Für ein funktionsfähiges Curve 8520 erhaltet Ihr im hingegen nur 5 Euro. Aus einem Dropdown-Menü wählt Ihr dann aus, welches neue  Modell es sein soll, etwa ein BlackBerry Z10 oder ein BlackBerry Classic.

Das Angebot gilt ausschließlich für Upgrades auf Geräte mit BlackBerry 10 als Betriebssystem. Das BlackBerry Passport mit dem ungewöhnlichen Formfaktor scheint dabei allerdings genauso außen vor zu bleiben wie das BlackBerry Leap. Habt Ihr Euer Smartphone eingeschickt, erfolgt zunächst eine Qualitätskontrolle, bevor Euch der Ankaufbetrag schließlich auf Euer Konto überwiesen wird. BlackBerry weist darauf hin, persönliche Daten besser zu löschen, bevor Ihr Euer Altgerät einschickt. Je nach Zustand landen diese entweder im Weiterverkauf oder werden recycelt. Alle weiteren Fragen beantwortet ein umfangreicher FAQ-Artikel.


Weitere Artikel zum Thema
BlackBerry Motion im Test: Sicher­heit geht vor
Marco Engelien1
Her damit !10Ein echtes Arbeitstier: das BlackBerry Motion.
8.1
Das BlackBerry Motion hat keine Dualkamera und keine dünnen Display-Ränder. Dafür ist das Smartphone äußert robust. Was es noch kann, lest ihr hier.
Nokia, Moto­rola und Co.: Wer wirk­lich hinter den bekann­ten Marken steckt
Alexander Kraft4
Nokia ist längst nicht mehr die Firma, als die sie mal begonnen hat.
Große Marken wie Nokia, Motorola oder Blackberry sind im Laufe der Zeit durch viele Hände gegangen – für manche eine zweite Chance.
BlackBerry Motion: So schaut das neue Smart­phone im Detail aus
Christoph Groth4
Supergeil !13Das BlackBerry Motion ist nach IP 67 gegen Staub und Wasser geschützt
Kurz nach der offiziellen Enthüllung des BlackBerry Motion ist das Mitteklasse-Smartphone nun erstmals in einem Werbespot aus nächster Nähe zu sehen.