Box: Das nächste Milliarden-Startup geht an die Börse

Das Headquarter des Cloud-Startups Box befindet sich im kalifornischen Los Altos.
Das Headquarter des Cloud-Startups Box befindet sich im kalifornischen Los Altos.(© 2015 Box)

Der Cloudspeicher-Anbieter wollte eigentlich 2014 schon an die Börse, verschob den Start allerdings. Mit einer Bewertung von 1,55 Milliarden US-Dollar fühlt sich Box jetzt bereit für den Kapitalmarkt.

Börsenstart verschoben

Es ist einer der wichtigsten Tech-IPOs dieses Jahres: Der Börsenstart von Box steht unmittelbar bevor. Am Freitag informierte das Cloudspeicher-Startup aus Los Altos die US-Börsenaufsicht über die konkreten Pläne. Aus dem S1-Dokument geht hervor, dass Box  den Ausgabepreis pro Aktie zwischen elf und 13 US-Dollar festlegen wird. Am Kapitalmarkt will das Unternehmen bis zu 162,5 Millionen US-Dollar einnehmen. Mit dem Börsengang steigt die Bewertung des Technologieanbieters auf 1,55 Milliarden US-Dollar.

Eigentlich wollte Box schon im Laufe des vergangenen Jahres an die Börse. Das Startup legte die Pläne jedoch wegen Zurückhaltung am Kapitalmarkt vorübergehend auf Eis. Ab wann konkret die Aktie an der New York Stock Exchange gehandelt wird, ist noch nicht bekannt.

Cloud-Service für Enterprise-Kunden

Der Speicherdienst wurde 2005 gegründet, mittlerweile hat sich das Unternehmen als Spezialist für Enterprise-Lösungen positioniert. Zu den Kunden zählen General Electrics und Procter & Gamble. Konkurrent Dropbox hingegen konzentriert sich auf die Endkonsumenten und soll mittlerweile mehr als zehn Milliarden US-Dollar wert sein.

Geld verdient Box - wie so viele Silicon Valley-Startups - noch nicht. Aus dem Börsenprospekt geht hervor, dass der Cloud-Service von Februar bis Oktober 2014 einen Verlust von 121,5 Millionen US-Dollar verbuchte. Immerhin stiegen die Verkaufszahlen in dem Zeitraum auf 153,8 Millionen Dollar - um 80 Prozent mehr als im Vorjahr.


Weitere Artikel zum Thema
Amazon führt virtu­elle Dash Buttons für Mobil­ge­räte und Deskto­psys­teme ein
So sollen die digitalen Dash Buttons aussehen
Nachschub auf Knopfdruck: Die Dash Buttons sollen jetzt auch in virtueller Form unkompliziert Käufe bei Amazon ermöglichen – bald auch in Deutschland?
Meitu ist die nächste Hype-App mit großem Daten­hun­ger
Marco Engelien1
Weg damit !7Mit Meitu lassen sich Selfies schnell bearbeiten.
Mit der Selfie-App Meitu verwandelt Ihr Euch in eine Manga-Figur. Zwar wird die App kostenlos angeboten, Nutzer bezahlen allerdings mit Daten.
Nintendo Switch unter­stützt mehrere Nutzer­pro­file – neue Spiele gesich­tet
Michael Keller2
Her damit !5Wird es "Cave Story" und "1001 Spikes" für Nintendo Switch geben?
Nintendo Switch bietet offenbar Profile für verschiedene Nutzer an. Außerdem gibt es Gerüchte zu weiteren Spielen für die neue Konsole.