Aktuelles Android für alle Neugeräte: Bundesamt macht Druck

Nicht alle Smartphones bieten wie Googles Pixel-Geräte ab Werk ein aktuelles Android-System
Nicht alle Smartphones bieten wie Googles Pixel-Geräte ab Werk ein aktuelles Android-System(© 2020 Google)

Smartphones sind handliche Computer mit einem Betriebssystem, Programmen und einem Speicher voller persönlicher Daten und wichtiger Zugänge. Doch sind diese Daten eigentlich sicher? Das Bundesamt für Sicherheit und Informationstechnik möchte gern für mehr Smartphone-Sicherheit sorgen und hat daher nun einen Anforderungskatalog für Hersteller formuliert.

Wovon hängt es eigentlich ab, ob ein Smartphone sicher ist oder nicht? Die Art der Verwendung und der installierten Apps ist garantiert ein kritischer Faktor – und hier kann das BSI keine Vorschriften machen. Ein anderer Hebel, um die Sicherheit zu erhöhen, ist aber beispielsweise das Alter der installierten Software und die Versorgung mit Updates.

Neue Software fast immer sicherer

Wichtig zu wissen: Google veröffentlicht jeden Monat Sicherheitsupdates für sein Android-Betriebssystem. Zusätzlich werden verbesserte Schutzmaßnahmen wie Privatsphäre-Einstellungen mit jedem großen System-Update integriert. Es ist also nicht falsch, zu sagen, dass ein Smartphone sicherer ist, je aktueller das installierte Android. Die einzigen Ausnahmen stellen dabei Updates dar, die aufgrund von Fehlern neue Sicherheitslücken entstehen lassen. Das geschieht aber nur selten.

Das BSI fordert nun, dass Hersteller sich verpflichten, neue Smartphones grundsätzlich nur mit der aktuellen Version des jeweiligen Betriebssystems auszuliefern. Steht zum Release eine neue Version zur Verfügung, muss sie zumindest sofort installiert werden können, berichtet Caschys Blog. Apple arbeitet im Grunde exakt so, allerdings gibt es auch vergleichsweise wenige Geräte, für die das Betriebssystem aktualisiert wird.

Android-Hersteller bessern sich

Die Welt der Android-Smartphones sieht anders aus. Hier gibt es tausende Geräte mit verschiedensten Abwandlungen des Google-Betriebssystems. Hersteller modifizieren und erweitern die Software, sodass Nutzer viele Dinge anpassen können, mit denen iPhone-Besitzer sich im schlimmsten Fall abfinden müssen. Diesen Luxus bezahlen sie aber häufig mit einer schlechteren Versorgung mit Software-Updates.

Viele günstige und/oder alte Geräte erhalten seltener Updates als neue und kostspielige Modelle. Auch ist es wahrscheinlicher, dass auf einem neuen High-End-Smartphone bereits das aktuelle Android läuft und nicht noch die Vorgängerversion. Der BSI fordert auch monatliche Sicherheitsupdates für alle Geräte und nicht nur für die teuren. Letztlich ist der Anforderungskatalog aber kein Gesetzesentwurf, sondern er soll Hersteller dazu ermutigen, die Sicherheitsvorkehrungen zu verbessern. Ob das funktioniert, muss sich zeigen. Immerhin hat Samsung als größter Smartphone-Hersteller der Welt mit seinen neuen Mittelklasse-Geräten zuletzt einen Schritt in die richtige Richtung getan.


Weitere Artikel zum Thema
iOS 14.0.1: Mini-Update vertreibt nervige Bugs
Lars Wertgen
Knapp 30 Prozent aller iPhone-Nutzer sind unmittelbar nach Release auf iOS 14 umgestiegen
Apple hat ein Update für euer iPhone veröffentlicht. Mit iOS 14.0.1 verschwinden einige nervige Fehler. Das iPad kriegt auch einen Patch.
Galaxy S20 FE: Diese Fan Edition ist nur der Anfang
Lars Wertgen
Das Galaxy S20 FE ist Samsungs erste Fan Edition
Das Galaxy S20 FE soll nur der Anfang sein: Samsung will künftig mehr Fan Editionen auf den Markt bringen.
Pixel 4a 5G gele­akt: Schon fast ein Pixel 5
Lars Wertgen
Das Pixel 4a 5G unterstützt – der Name verrät es bereits – den 5G-Standard.
Am 30. September stellt Google das Pixel 4a 5G vor. Euch erwartet so etwas wie ein Pixel 5 Lite, wie aus einem XXL-Leak hervorgeht.