"CCleaner" nicht ganz so clean: Sicherheitssoftware enthielt selbst Malware

Malware-Entwickler lassen sich immer neue Tricks einfallen
Malware-Entwickler lassen sich immer neue Tricks einfallen(© 2015 CC: Flickr/Thomas Hawk)

Um viele Computer mit einer Malware zu infizieren, heftet der Übeltäter sie am besten an eine beliebte Software, die viele Nutzer herunterladen und installieren. Und was könnte sich dafür besser eignen, als ein kompaktes Tool, das eigentlich den Computer schneller und auch sicherer machen soll?

Wer ein Programm zum Schutz vor Datendiebstahl installiert, der lagert wahrscheinlich auch Daten auf seinem Computer, die nicht in Umlauf geraten sollten. Die Entwickler der Schadsoftware, die sich etwa einen Monat lang in Version 5.33 des Programms CCleaner von Avast verbarg, hatten es dabei offenbar gar nicht auf Nutzerdaten wie Kreditkarteninformationen oder Ähnliches abgesehen.

Rechtzeitig entschärft

Wie ein Avast-Sprecher bekanntgab, konnte der Hersteller der Sicherheitssoftware die Malware innerhalb von CCleaner ausschalten, bevor Nutzer Schaden davontrugen. Offenbar sollten die infizierten Computer zu einem Botnetz beitragen und so später bei Angriffen auf andere Systeme zum Einsatz kommen. Im besten Fall haben betroffene Nutzer also gar nicht mitbekommen, dass ihr Computer Ziel eines Angriffs war.

Laut Talos Intelligence, der Sicherheitsabteilung von Cisco, wurden etwa 2,27 Millionen Computer mit der Schadsoftware infiziert. Mittlerweile bietet der Hersteller eine neue Version zum Download an, in der die Malware nicht mehr enthalten ist.


Weitere Artikel zum Thema
Samsung Galaxy S11: Doppelt so sicher wie der Vorgän­ger?
Francis Lido
Her damit5Das S11 bekommt wohl einen deutlich sichereren Fingerabdrucksensor als das S10 (Bild)
Das Samsung Galaxy S11 kann wohl zwei Fingerabdrücke gleichzeitig scannen. Das dürfte die Sicherheit deutlich verbessern.
Apples Special Event: Was in New York passiert ist
Lukas Klaas
Auf dem Apple Special Event im Dezember wurden einige Spiele- und App-Entwickler mit Awards geehrt.
Auf Apples Special Event in New York rechneten vielen schon mit einer Ankündigung - die blieb aus. Eine Überraschung war die Veranstaltung trotzdem.
iPhone mutiert zum iPod Clas­sic: Diese Retro-App lässt euch am Rad drehen
Christoph Lübben
Der iPod ist das Gegenteil aktueller iPhones: nahezu bildschirmlos statt nahezu randlos.
Wünscht ihr euch ab und zu den iPod Classic zurück? Eine iPhone-App könnte euch in diesem Fall begeistern. Sofern diese überhaupt erscheint.