"CCleaner" nicht ganz so clean: Sicherheitssoftware enthielt selbst Malware

Malware-Entwickler lassen sich immer neue Tricks einfallen
Malware-Entwickler lassen sich immer neue Tricks einfallen(© 2015 CC: Flickr/Thomas Hawk)

Um viele Computer mit einer Malware zu infizieren, heftet der Übeltäter sie am besten an eine beliebte Software, die viele Nutzer herunterladen und installieren. Und was könnte sich dafür besser eignen, als ein kompaktes Tool, das eigentlich den Computer schneller und auch sicherer machen soll?

Wer ein Programm zum Schutz vor Datendiebstahl installiert, der lagert wahrscheinlich auch Daten auf seinem Computer, die nicht in Umlauf geraten sollten. Die Entwickler der Schadsoftware, die sich etwa einen Monat lang in Version 5.33 des Programms CCleaner von Avast verbarg, hatten es dabei offenbar gar nicht auf Nutzerdaten wie Kreditkarteninformationen oder Ähnliches abgesehen.

Rechtzeitig entschärft

Wie ein Avast-Sprecher bekanntgab, konnte der Hersteller der Sicherheitssoftware die Malware innerhalb von CCleaner ausschalten, bevor Nutzer Schaden davontrugen. Offenbar sollten die infizierten Computer zu einem Botnetz beitragen und so später bei Angriffen auf andere Systeme zum Einsatz kommen. Im besten Fall haben betroffene Nutzer also gar nicht mitbekommen, dass ihr Computer Ziel eines Angriffs war.

Laut Talos Intelligence, der Sicherheitsabteilung von Cisco, wurden etwa 2,27 Millionen Computer mit der Schadsoftware infiziert. Mittlerweile bietet der Hersteller eine neue Version zum Download an, in der die Malware nicht mehr enthalten ist.


Weitere Artikel zum Thema
Dank iOS 13 und Android 10: Aktu­elle Smart­pho­nes sammeln weni­ger Daten
Guido Karsten
Mit iOS 13 können iPhone-Nutzer noch einfacher die Herausgabe von Daten steuern
Viele Apps sammeln mehr Daten über ihre Nutzer, als eigentlich nötig ist. Mit iOS 13 und Android 10 könnt ihr ihnen diese Angewohnheit abgewöhnen.
iPhone X von Jeff Bezos gehackt: Wie konnte das passie­ren?
Francis Lido
Gefällt mir6Das iPhone X ist durch Technologien wie Face ID eigentlich gut geschützt
Auch der reichste Mann der Welt ist nicht sicher vor Cyber-Angriffen via WhatsApp: So lief der Hack von Jeff Bezos' iPhone X ab.
Huawei-Embargo und Android-Bann: Deal löst Abhän­gig­keit von Google Maps
Andreas Marx
Huawei hat offenbar eine Alternative für Google Maps gefunden.
Huawei versucht sich im von Google unabhängig zu machen. Das Unternehmen könnte jetzt eine Google-Maps-Alternative gefunden haben.