Coronavirus: Darum sollte euer iPhone jetzt besser nicht kaputtgehen

Das Coronavirus beschäftigt die Menschen
Das Coronavirus beschäftigt die Menschen(© 2020 CURVED)

Das Coronavirus bleibt ein großes Thema. Während das oberste Ziel ist, sich nicht anzustecken, solltet ihr auch mit eurem iPhone behutsam umgehen. Dieses kann Apple derzeit womöglich nicht so einfach reparieren.

Apple hat den Mitarbeitern seines technischen Supports anscheinend eine Folge des Coronavirus mitgeteilt, berichtet Bloomberg. Demnach sollen die Ersatz-iPhones langsam knapp werden. Genauer gesagt geht der Hersteller davon aus, dass diese zwei bis vier Wochen Mangelware sein werden.

Gemeint sind die Geräte, die Apple Kunden eigentlich aushändigt, die ein kaputtes iPhone in den Apple Store bringen, welches sich dann als irreparable herausstellt. Die Mitarbeiter sind unter anderem angehalten, Leihgeräte zumindest zur Verfügung zu stellen. Wie viele davon auf Vorrat liegen, ist nicht bekannt.

Gehen Apple Ersatzteile aus?

Und auch iPhones, die die Apple Mitarbeiter (eigentlich) noch reparieren können, bereiten dem Hersteller offenbar Sorgen. In einigen Stores gehen die Einzelteile angeblich zur Neige. Wenn es einen wirklich schlechten Zeitpunkt für ein kaputtes Smartphone gibt, dann scheint dieser also gekommen.

Der Bericht ist ein weiteres Indiz dafür, dass das Coronavirus die Lieferkette von Apple beeinflusst. Relativ unbeeindruckt davon soll das iPhone 9 beziehungsweise iPhone SE 2 aber dennoch in die Produktion gegangen sein. Ein Release ist für März oder April angedacht. Gerüchten zufolge wird Apple aber kein Event abhalten, sondern lediglich seine Internetseite aktualisieren.

Apple zeigt Herz

Die Lage dürfte sich zeitnah mutmaßlich aber wieder deutlich entspannen. In China hat Apple zum Beispiel wieder 38 seiner 42 Läden geöffnet. Diese musste der Hersteller kurzzeitig schließen. Während die dort ansässigen Apple-Mitarbeiter geduldig in Quarantäne ausharrten, setzte Apple aber immerhin ein schönes Zeichen und lieferte Betroffenen Care-Pakete.

Unterdessen verbannt Google dubiose Anwendungen zu dem Thema Coronavirus aus dem Play Store. Das Unternehmen blockiert sogar die Suchanfrage. Diese spuckt zu dem Thema gar keine Ergebnisse mehr aus. Wenn ihr auf der Suche nach Informationen zu dem Virus seid, empfehlen wir euch weiterhin die Info-Seite vom Robert Koch Institut. Auf der Live-Karte des CSSE (Center for Systems Science and Engineering) seht ihr zudem, wie viele Menschen sich weltweit bereits infiziert haben.


Weitere Artikel zum Thema
iOS 14 könnt ihr ab sofort auspro­bie­ren: Erste Public Beta ist da
Michael Keller
Auf dem Homescrren des iPhone Xr könnt ihr mit iOS 14 auch Widgets anzeigen
Der Release von iOS 14 naht: Dank der ersten Public Beta könnt ihr das große Update nun bereits vorab auf eurem iPhone ausprobieren.
iPhone 12: Viel mehr Arbeitsspei­cher – aber nicht für alle Modelle?
Michael Keller
Welcher Nachfolger des iPhone 11 wird wie viel Arbeitsspeicher bieten?
Angeblich plant Apple für das iPhone 12 ein deutliches Speicher-Upgrade. Davon sollen aber nicht alle Modelle profitieren.
iOS 14: Darum seht ihr auf iPhone-Selfies bald anders aus
Michael Keller
iOS 14 kommt im Herbst – auch auf das iPhone X (Bild)
Mit iOS 14 erhaltet ihr mehr Kamera-Einstellungen. So könnt ihr zum Beispiel iPhone-Selfies spiegelverkehrt darstellen.