D-Vasive: Neue Android-App von McAfee erkennt Spione

Stoppen oder gleich weg damit: D-Vasive macht mit unerwünschten Apps Wunsch kurzen Prozess
Stoppen oder gleich weg damit: D-Vasive macht mit unerwünschten Apps Wunsch kurzen Prozess(© 2014 YouTube/D_Vasive)

John McAfee, Gründer des gleichnamigen Softwareunternehmens, meldet sich zurück: D-Vasive heißt sein neuestes Sicherheitsprogramm, das statt Viren aktive Apps auf Spionagetätigkeiten hin untersucht. Sollte eine App verdächtige Aktivitäten aufweisen, macht Euch D-Vasive darauf aufmerksam.

D-Vasive läuft im Hintergrund und observiert aktive Apps auf auffälliges Verhalten. So bemerkt das Sicherheitsprogramm etwa, wenn eine Anwendung die Kamera aktiviert, das Mikrofon einschaltet oder Euren Aufenthaltsort aufzeichnet. Ihr erhaltet daraufhin eine Benachrichtigung, um der Sache auf den Grund zu gehen. Alle Funde hält die App in einem Logfile fest. Es lässt sich zudem einstellen, wie häufig D-Vasive laufende Programme überprüft. Wem das nicht genug ist, der findet in Googles Play Store auch eine Pro-Version, die für 3,90 Euro weitere Funktionen feilhält.

Pro-Version bietet mehr Sicherheitsfunktionen

Damit ist es möglich, Apps den Zugriff auf die entsprechenden Gerätefunktionen komplett zu verweigern. Einziger Wermutstropfen scheint aktuell die unvollständige deutsche Übersetzung zu sein. Eine offizielle Antwort der Macher auf einen Nutzerkommentar kündigt aber eine baldige Besserung der Situation an. Übrigens stammt D-Vasive nicht von dem für Antivirenprogramme bekannten Unternehmen McAfee. Das wurde zwar auch von John McAffee gegründet, sie vorliegende Software stammt aber von seiner neu gegründeten Firma Future Tense Central. Deren Schwerpunkt liegt auf Datenschutz, etwa bei deren sicheren Instant Messenger Chadder.


Weitere Artikel zum Thema
Nokia 9 PureView: Deshalb verzö­gert sich der Start
Michael Keller1
Das Nokia 8.1 (Bild) soll 2019 einen großen Bruder erhalten
Das Nokia 9 kommt – das hat HMD Global im Rahmen der Nokia-8.1-Vorstellung verkündet. Auch der Grund für die Verzögerung ist nun bekannt.
Google Hangouts will das Antwor­ten erleich­tern
Michael Keller
Google stattet Hangouts mit einem Feature für smarte Antworten aus
Mit den Hangouts-Apps "Meet" und "Chat" konzentriert sich Google künftig auf Geschäftskunden. Die Chat-App soll eine smarte Antwort-Funktion erhalten.
Das waren die Tinder-Trends 2018
Christoph Lübben
Deutschland ist eines der Länder, in denen Tinder am häufigsten benutzt wird
Nun gibt es von Tinder einen Jahresrückblick. Wir erfahren etwa, welche Begriffe 2018 häufig in den Profilen der Dating-App auftauchten.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.