Dämonenjagd in Unterhose: Ghost 'n Goblins für iOS und Android erschienen

Ghost 'n Goblins gilt seit über 30 Jahren als eines der schwersten Spiele überhaupt.
Ghost 'n Goblins gilt seit über 30 Jahren als eines der schwersten Spiele überhaupt.(© 2017 CURVED)

Während Apple den App Store demnächst aufräumen und alte 32-Bit-Apps aussortieren will, veröffentlichte der japanische Spiele-Entwickler Capcom Mitte März einen Klassiker der 8-Bit-Ära.

Als Ritter Arthur kämpft Ihr Euch in "Ghost 'n Goblins" seit kurzem auch auf dem iPhone und dem iPad und auf Android der Liebe wegen durch bockschwere Level. Das Jump'n'Run, das ursprünglich 1985 in der Arcade sein Debüt feierte, ist bekannt für seinen knackigen Schwierigkeitsgrad und Arthurs unerschütterlichen Mut: Selbst nach dem Verlust seiner Rüstung kämpft er in Unterhose weiter.

Voller Umfang zum Festpreis

An der Grafik und dem Inhalt des Originals hat Capcom bei der Portierung nichts verändert. Für 1,99 Euro erhaltet Ihr das vollständige Spiel im App Store oder im Google Play Store. In-App-Käufe hat Capcom nicht eingefügt. Dafür aber Erfolge und einen Casual Mode für weniger nervenaufreibende Partien – zum Beispiel im Bus.

Aktuell unterstützt "Ghost 'n Goblins" keine Steuerung per Bluetooth-Controller. Arthur lässt sich ausschließlich über die eingeblendeten On-Screen-Tasten auf dem Display steuern. Die App belegt knapp 83 Megabyte auf Eurem Apple-Gerät und ist ab iOS 8 kompatibel. Unter Android läuft Ghost 'n Goblins ab Android 4.1 Jelly Bean.


Weitere Artikel zum Thema
"The Punis­her” ballert ab Mitte Novem­ber auf Netflix
Christoph Lübben
Der Punisher Frank Castle mit Totenkopf-Shirt
Der Startschuss fällt im November: Nun ist das Datum bekannt, ab dem "The Punisher" auf Netflix zu sehen sein wird. Es gibt zudem einen neuen Trailer.
iPad Pro könnte künf­tig raues Display erhal­ten
Christoph Lübben3
Das Patent beschreibt ein Display mit rauer Oberfläche, die Papier ähnelt
Schreiben wie auf Papier mit dem Apple Pencil: Einem Patent von Apple zufolge ist eine raue Display-Oberfläche für das iPad Pro in Arbeit.
Google Daydream View (2017) im Test: virtu­elle Reali­tät, realer Komfort
Marco Engelien
Daydream View besteht aus Brille und Controller.
Neue Linsen sollen in Googles neuer Daydream View für größere Blickwinkel und schärfere Bilder sorgen. Dafür kostet sie mehr Geld. Zurecht? Der Test.