Das kam unerwartet: Launch der CoinyeCoin vorgezogen

So präsentiert sich die offizielle Seite der CoinyeCoin.
So präsentiert sich die offizielle Seite der CoinyeCoin. (© 2014 Coinyecoin.org)

Seit Dienstag ist sie erhältlich: die neue Kryptowährung CoinyeCoin, die ursprünglich CoinyeWest heißen sollte. Dabei ließen sich die Erfinder der virtuellen Münze nicht von einem Schreiben des Anwalts von US-Rapper Kanye West abschrecken, der den Start verhindern wollte. „Die Nutzer könnten fälschlicherweise annehmen, dass Mr. West der Ursprung ihres Angebots sein könnte“, zitiert die BBC aus dem Brief. Damit hat Kanye West die Veröffentlichung der CoinyeCoin aber beschleunigt: „Wir wollten sie der Öffentlichkeit zugänglich machen, bevor der Mann versuchen kann, sie zu vernichten“, sagte einer der Programmierer dazu. Eigentlich hätte die CoinyeCoin erst Mitte Januar erscheinen sollen.

Kryptowährung kann Potenzial haben

Auch wenn Name und Aufmachung der virtuellen Währung wie ein Witz klingen – die CoinyeCoin könnte schnell an Wert gewinnen. Ähnlich sah es bei der Dogecoin aus, die zunächst nur als Scherz gedacht war, dann aber schnell wertvoller wurde – zumindest ein wenig. Zwei Wochen nach Einführung waren 1.050 DOGE Mitte Dezember 2013 einen US-Dollar wert, was eine Wertsteigerung um das Vierfache seit Launch war.

Als Internetwährung gilt virtuelles Geld, das aus Algorithmen errechnet wird – bisher konnte sich dieses erfolgreich einer staatlichen Einflussnahme entziehen. Die bekannteste Währung hierbei ist die Bitcoin, mit der mittlerweile auf vielen Seiten im Internet bezahlt werden kann. Im Unterschied zu den bereits vorhandenen Währungen soll der Fokus der CoinyeCoin nicht darauf liegen, viel Geld errechnen zu lassen, sondern die vorhandenen Münzen zu sammeln. Das Motto der CoinyeCoin lautet dementsprechend: „We ain't minin', we pickin.“


Weitere Artikel zum Thema
iPhone X: Apple könnte güns­ti­gere Ausfüh­run­gen für 2018 planen
Michael Keller
Das Display ist das auffälligste Feature des iPhone X
Das iPhone X ist ein High-End-Smartphone – mit entsprechend hohem Preis. Apple soll erwägen, 2018 viele X-Features in günstigeren Modellen anzubieten.
iPhone X soll Smart­phone-Bran­che zum Aufschwung verhel­fen
Christoph Lübben6
Das iPhone X soll sich im Jahr 2018 gut verkaufen
Die Smartphone-Verkäufe sollen 2018 steigen. Grund dafür sei auch das November 2017 kommende iPhone X.
Qual­comm will das iPhone in China verbie­ten lassen
Francis Lido5
Qualcomm macht ernst: Der Chiphersteller zieht gegen Apple vor Gericht
Einem Bericht zufolge hat Qualcomm in China Klage gegen Apple eingereicht. Das iPhone soll dort weder verkauft noch produziert werden dürfen.