Das OnePlus 2 ist da: Alle Infos zum neuen Flaggschiffkiller

Die Leaks sollten Recht behalten: Das neue OnePlus 2 ist ein Monster. CURVED fasst die wichtigsten Infos zusammen.

OxygenOS statt CyanogenMod

CM-Fans müssen jetzt ganz stark sein: Das OnePlus 2 hat nicht mehr CyanogenMod vorinstalliert, sondern die OnePlus-Entwicklung OxygenOS. Genauer: OxygenOS 2.0, das auf Android Lollipop 5.1.1 basiert. Die bekannten Schnellstart-Gesten, etwa "O" für die Kamera oder "V" für die Taschenlampe, bleiben. Neu ist eine Schnellstartleiste für häufig verwendete Apps. Ersten Berichten zufolge soll OxygenOS zügig laufen, in unserem Test offenbarte die erste Version allerdings noch einige Mängel.

Snapdragon 810, Adreno 430, 4 GB DDR4-RAM

Dass das OnePlus 2 so zügig läuft, dürfte vor allem dem schnellen Chipsatz geschuldet sein Der Snapdragon 810 taktet mit 1,8 Gigahertz. Zur Seite stehen ihm der Adreno 430 Grafikchipsatz und vier Gigabyte DDR4-RAM. Mehr geht aktuell nicht. Mit so viel Power kann das Smartphone auch UHD-Videos (3840x2160 Pixel) drehen und soll trotz hoher Rechenleistung "cooler than ever" bleiben. Der Akku mit einer Kapazität von 3300 mAh dürfte genug Energie für mindestens einen Tag liefern - kommt allerdings ohne Quick Charge-Funktion.

Neue Hüllen, Laser-Autofokus und zwei LTE-Simkarten-Slots

Standardmäßig wird das OnePlus 2 mit einer Rückseite in Sandstone Black ausgeliefert, die bekanntermaßen nicht nur gut ausschaut, sondern auch griffig ist. Nimmt man die Hülle ab, lassen sich zwei LTE-taugliche nano-SIM-Karten einlegen. Ebenfalls auf der Rückseite befindet sich eine 13-Megapixel-Kamera (f/2.0-Blende) mit Dual-LED-Blitz, Laser-Autofokus und optischem Bildstabilisator (OIS). Slow-Motion-Videos zeichnet die Kamera mit 120 Bildern pro Sekunde auf.  Die Frontkamera schießt Fotos mit fünf Megapixeln.

Weitere Rückseiten aus Apricot Wood, Bambus, Palisander und Kevlar lassen sich für umgerechnet 30 Euro nachkaufen. Eingefasst ist das komplette Smartphone in einen Metallrahmen. Allerdings liegt das Displayglas auf der Vorderseite auf dem Rahmen auf. Ein schönes Designelement.

Fingerabdruckscanner, Full-HD-Display und USB Typ-C

Auf der Vorderseite ein Novum: eine Taste bzw. ein eingelassener Homebutton mit Fingerabdruckscanner. Das 5,5 Zoll große Display löst mit 1920x1080 Pixeln in Full-HD auf. Es wird also nicht unnötig Rechen- und Akkuleistung für ein marketingträchtiges QHD-Display verschwendet. Gut so! Zudem hält OnePlus sein Versprechen und macht das OnePlus 2 zum ersten verfügbaren Android-Smartphone mit USB-Typ-C-Anschluss. Auf der linken Seite befindet sich zudem noch ein Button zum schnellen Deaktivieren von Alarmen.

Preise und Verfügbarkeit

Das OnePlus 2 soll zu Preisen ab 339 Euro für die 16-Gigabyte-Version mit 3 GB RAM und 399 Euro für die 64-GB-Variante mit 4 GB RAM in den Handel kommen. Wer eines der Geräte möchte, muss sich anmelden. Die Auslieferung des 64-GB-Modells für die USA, Kanada, Indien, Europa und China soll am 11. August beginnen, der Verkauf der 16-GB-Variante soll im Laufe der nächsten Monate anlaufen. Am 31. Juli kann man sich das OnePlus 2 zudem in einem Popup-Store in Berlin anschauen.

Fazit: Erwartungen erfüllt

OnePlus hat es mal wieder geschafft. Seit Wochen die Techpresse mit immer neuen Ankündigungen auf Trab gehalten, den Hype unter den Fans geschürt und nun konsequent abgeliefert. Ob CPU, Grafikeinheit, Arbeitsspeicher, Kamera, Dual-SIM, Fingerabdruckscanner: Das OnePlus 2 ist auf der Höhe der Zeit und gehört auf den ersten Blick in die Top-Riege der Android-Smartphones 2015. Wie gut sich das neue OxygenOS macht und ob der Snapdragon 810 dieses Mal wirklich "cool" bleibt, werden unsere Tests belegen.


Weitere Artikel zum Thema
LG Q8: Auch das kleine LG V20 wird nicht in Deutsch­land erschei­nen
1
Deutsche Verbraucher gingen schon beim LG V20 leer aus
Das LG Q8, eine kleine und wasserdichte Version vom LG V20, erscheint in "europäischen Schlüsselmärkten" und Asien. Deutschland zählt nicht dazu.
WhatsApp will bald Geld verdie­nen: Wer muss dafür zahlen?
Jan Johannsen2
Weg damit !7WhatsApp sucht neue Mitarbeiter um endlich Geld zu verdienen.
WhatsApp muss künftig Geld verdienen. Darauf deuten mehrere Stellengesuche des Messengers hin. Unklar ist, wer am Ende zahlen soll.
Google verspricht elf Smart­pho­nes mit Daydream-VR bis Ende des Jahres
3
Google Daydream VR kann bereits mit sechs verschiedenen Smartphones genutzt werden
Bis zum Ende des Jahres 2017 sollen elf Smartphones Google Daydream-VR unterstützen. Acht davon sind offenbar schon bekannt.