Der 500-Dollar-Tesla ist da - für Kinder

Der Traum aller Telsa-fahrenden Väter ist wahr geworden: In Kürze werden Mini-Teslas für Sohmemann und Töchterchen über die Straßen rollen. Stilecht mit Kofferraum in der Front und wechselbarem Akku.

Kein Scherz: Zusammen mit Tesla hat das Unternehmen Radio Flyer eine Mini-Version des Model Tesla S entwickelt, die sich ab sofort vorbestellen lässt. Die ist auch um Längen günstiger. 83.000 Euro, um genau zu sein. Denn die Kinder-Variante gibt es schon ab 500 Euro.

Mit Kofferraum, Scheinwerfern und Stereoanlage

Dafür bekommt der Käufer einen Wagen mit 140 Wh starker Batterie, Kofferraum in der Front, auswechselbaren Akkus, Scheinwerfern sowie einer Stereoanlage. Und für 50 Dollar mehr gibt es ein schützendes Cover für die Garage. Immerhin will man dem großen Modell in nichts nachstehen.

Die Höchstgeschwindigkeit des Einsitzers liegt bei 10 km/h. Zwischen Vorwärts- und Rückwärtsgang wird per Knopfdruck gewechselt. Beschleunigungswerte wie beim großen Model S wird der Mini-Flitzer aber wohl kaum erreichen. Interessenten können das Spielzeug jetzt für 499 Dollar vorbestellen. Der Versand soll ab Mai erfolgen. Als kleinen Bonus können sich Käufer auch noch das Nummernschild und ein Parkschild personalisieren lassen.


Weitere Artikel zum Thema
Nintendo Switch: Smart­phone-App soll für Online-Spiele unver­zicht­bar sein
Christoph Groth
Multiplayer-Matches mit der Nintendo Switch erfordern womöglich ein Smartphone mit Switch-App
Optional oder nicht? Nintendos US-Chef Reggie Fils-Aimé deutet an, dass Voice-Chat und Matchmaking mit der Nintendo Switch nur via App funktioniert.
Garmin vivo­move im Test: dezen­ter Fitness­tra­cker
Jan Johannsen
Garmin vivomove: Ist der rote Balken voll, will die Uhr bewegt werden.
7.5
Die Garmin vivomove ist eine klassische Uhr, die nebenbei Schritte zählt und die Daten auf das Smartphone schickt. Der dezente Fitnesstracker Test.
Google Sicher­heits­up­date für Januar 2017 schließt über 90 Sicher­heits­lücken
1
Peinlich !5Googles Patches für Januar 2017 sollen Android sicherer machen
Ist Android ein Schweizer Käse? Mit dem Google Sicherheitsupdate für Januar 2017 sollen 94 Lücken im Android-System geschlossen werden – ein Rekord.