Google Assistant ab sofort in Deutschland für viele Android-Smartphones

Google hat den Schalter umgelegt und bringt den Google Assistant auf sämtliche kompatiblen Smartphones – jetzt auch in Deutschland.

Der Google Assistant war lange Zeit auf drei Geräte beschränkt: die beiden Pixel-Smartphones und den smarten Lautsprecher Google Home. Später kamen die Uhren hinzu, auf denen Android Wear 2.0 läuft. Zuerst waren das die LG Watch Style und die LG Watch Sport. Am 3. März 2017 folgte der ganz große Aufschlag: Auf Twitter teilte Google mit, dass der Assistant ab sofort auf alle kompatiblen Smartphones verfügbar sei. Gemeint waren vorerst aber wohl nur US-Geräte. Wie das GoogleWatchBlog berichtet, ist der Assistant aber ab sofort auch in Deutschland verfügbar.

Für alle kompatiblen Geräte

Ganz so einfach kommt Ihr aber nicht an den Assistant: In der letzten Einstellung des Videos heißt es "Jetzt verfügbar auf geeigneten Android-Geräten." Damit ist gemeint, dass Euer Smartphone einige Voraussetzungen erfüllen muss. Etwa, dass mindestens Android 6.0 Marshmallow installiert ist. Darüber hinaus braucht Ihr ein Gerät mit mindestens 1,5 Gigabyte Arbeitsspeicher und einem HD-Display (1280 x 720 Pixel).

Offen ist noch, ob Ihr ein Update der Google Play Dienste braucht oder ob Google die Funktion, ähnlich wie den neuen Chatbot Lucky in Allo, einfach freischalten kann. Solltet Ihr im Play Store eine neue Version der Google Play Dienste sehen, kann es aber nicht schaden, diese zu installieren.


Weitere Artikel zum Thema
One UI: Samsung stellt neue Smart­phone-Benut­ze­ro­ber­flä­che in Video vor
Francis Lido
Samsung One UI
Der Rollout von One UI und Android Pie rückt offenbar näher: Samsung hat nun ein Video zur neuen Benutzeroberfläche veröffentlicht.
Gboard: Google-Tasta­tur bekommt neue Farben
Lars Wertgen
Google Gboard schlägt auch digitale Emotionen vor
Tastatur-App neu gestalten: In Google Gboard stehen euch künftig mehr als 50 neue Designs parat.
YouTube: Das ist das unbe­lieb­teste Video aller Zeiten
Lars Wertgen
Youtube-App
In Rekordzeit wird ein YouTube-Video zum unbeliebtesten Clip der Plattform. Bitter aus Sicht von YouTube: Es trifft ein Video des eigenen Kanals.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.