Der Preis für die Apple iWatch: 400 US-Dollar

Her damit57
iWatch
iWatch(© 2014 Youtube/SCAVidsHD)

Insidern zufolge fällt der Verkaufspreis der iWatch höher aus als die der Konkurrenz. Auch ein billigeres Modell könnte Apple auf den Markt bringen. 

Teurer als die Konkurrenz

Das Wearable, das Apple voraussichtlich am 9. September präsentiert, soll ein Preisschild von rund 400 US-Dollar erhalten. Einem Bericht des Branchenmediums Re/code zufolge ist der Verkaufspreis für die iWatch noch nicht fixiert, weshalb bei der Produktpräsentation noch keine konkrete Zahl genannt werden soll. Möglich sei auch, dass der Hersteller ein zweites Modell mit niedrigerem Preis auf den Markt bringt.

Mit rund 400 US-Dollar fällt der Preis um einiges höher aus als bei der Konkurrenz. Samsung verkauft seine Galaxy Gear 2 etwa ab 200 US-Dollar, wie viel der Hersteller für das Nachfolgemodell Gear S verlangt, ist noch nicht bekannt. Die Smartwatch des unabhängigen Produzenten Pebble  ist für 150 US-Dollar erhältlich

Logische Preispolitik

Ein teures Preisschild für das neue Apple-Gadget ist jedoch logisch. Auch das iPhone und das iPad sind um einiges teurer als Tablets und Smartphones mit anderen Betriebssystemen von unterschiedlichen Produzenten.

Am 9. September stellt der Tech-Riese seine neuen Produkte vor. Dabei soll unter anderem das iPhone 6 als auch ein Wearable das Tageslicht erblicken. Während das Gerät lang als iWatch betitelt wurde, scheut die US-Presse seit Tagen diesen Namen und spricht nur mehr vom "Wearable".


Weitere Artikel zum Thema
iPhone: Plötz­lich Upda­tes für fast alle Apps? Das steckt dahin­ter
Francis Lido
Sollt euch ihr fast all eure iPhone-Apps aktualisieren?
Zahlreiche iPhone-Apps verlangen derzeit nach einem Update. Wir verraten euch, was es damit auf sich hat. Offenbar spielt iOS 13.5 eine Rolle.
iPhone 12 goes iPhone SE: So unfass­bar hand­lich soll das Apple-Handy sein
Guido Karsten
Her damit49Das iPhone 12 könnte unserem CURVED/labs-Konzept von 2017 wirklich sehr ähnlich sehen.
Das iPhone 12 wird offenbar handlicher als wir bisher angenommen haben. So ein kompaktes Handy gab es womöglich seit vielen Jahren nicht mehr.
iOS 13.5 ist da: iPhone 11 Pro und Co. werden fit für Corona
Guido Karsten
Auch für das Spitzenmodell iPhone 11 Pro steht iOS 13.5 bereit
iOS 13.5 ist da und hilft von nun an im Kampf gegen die Corona-Pandemie. Aber selbst für ältere iPhones, iPad, Apple TV und Co. gibt es Updates.