Die 12 besten Reise-Apps: Urlaub planen, genießen und dokumentieren

Wer vor dem Urlaub die wichtigsten Apps installiert, hat garantiert eine unbeschwertere Zeit vor sich.
Wer vor dem Urlaub die wichtigsten Apps installiert, hat garantiert eine unbeschwertere Zeit vor sich.(© 2019 Getty Images/POJCHEEWIN YAPRASER)

Neues Jahr, neuer Urlaub: Habt ihr schon Reise-Pläne? Wenn nicht, bekommt ihr mit diesen zwölf Apps garantiert Fernweh – und Inspiration für die nächste Destination. Aber auch für alle, die schon gebucht haben, haben wir digitale Tipps, damit im Urlaub nichts schief geht und ihr euch komplett erholen könnt.

Von der Buchung – egal ob für Schnäppchenjäger, Pauschalreisende oder Backpacker – übers Kofferpacken und Verwalten von Reiseunterlagen bis hin zu Erlebnistipps und Bewertungen vor Ort und dem Dokumentieren des Erlebten: Wir haben die zwölf nützlichsten Apps für eure nächste Reise gesammelt.

Hier könnt ihr euren Urlaub planen und buchen

Urlaubspiraten: Für Schnäppchen- und Ideenjäger

Ihr seid auf der Suche nach einem Last-Minute-Schnäppchen in die Sonne und habt kein festes Ziel vor Augen? Dann lohnt sich die App Urlaubspiraten. Egal ob es ein Städtetrip, eine Kreuzfahrt oder Pauschalreise sein soll, oder ob ihr Flüge, Mietwagen und Hotelbuchung individuell, aber preiswert kombinieren wollt. Auch wer bereits weiß, wo die Reise hingehen soll, kann bei den Urlaubspiraten entsprechend filtern und mit etwas Glück ein Angebot günstig schießen. Zudem gibt es auch für Frühbucher Urlaubsangebote. Die App steht in Apples App Store sowie im Play Store von Google kostenlos zum Download bereit. Alternativ könnt ihr auch erstmal auf der Webseite vorbeischauen. Dort könnt ihr euch auch für den WhatsApp-Newsletter anmelden, um den Deal des Tages nicht zu verpassen – für alle mit ganz viel Fernweh.

Swoodoo: Günstige Flugoptionen finden

Die Webseite Swoodoo durchsucht Hunderte von Reiseportalen, um die günstigsten Flüge zu finden. Sie erweist sich als besonders praktisch, wenn ihr flexibel seid und nicht auf ein Datum festgelegt. Dann findet Swoodoo nämlich preiswerte Alternativen. Auch Hotels und Mietwagen findet ihr hier auf Wunsch. Swoodoo gibt es gratis für Android- und iOS-Geräte.

Airbnb: Privatwohnungen mieten oder die eigene Urlaubskasse aufbessern – aber richtig

Airbnb kennt mittlerweile so ziemlich jeder: Über die Plattform bieten Privatpersonen ihre Wohnungen zur Untermiete an – meistens deutlich günstiger als ein Zimmer im Hotel oder eine Ferienwohnung. Oft gibt es dazu noch nette Insider-Tipps für die Gegend und die Auswahl wird immer größer. Theoretisch könnt ihr auch euer eigenes Zuhause während euer Abwesenheit untervermieten und euch so den Urlaub finanzieren. Beachtet aber, dass der Vermieter hier zustimmen muss. In vielen Städten müsst ihr euch extra registrieren und eine Zulassung einholen. Bestimmte Arten der Kurzzeitvermietung könnten ganz verboten sein. Die jeweiligen Kommunalverwaltungen setzen diese Gesetze ganz unterschiedlich durch und drohen teilweise mit Geldbußen. Außerdem erheben einige Städte inzwischen eine Kultur- und Tourismustaxe auf bezahlte Übernachtungen. Deswegen solltet ihr euch hier vorab gut informieren. Entweder besucht ihr dafür die Airbnb-Webseite oder ladet euch die App für iOS oder Android kostenlos unter.

Los geht's: Mit diesen App seid gut sortiert

PackPoint: Kofferpacken mit Plan

"Ich werde das Gefühl nicht los, dass ich irgendetwas vergessen habe!" Damit ihr dieses Gefühl künftig vergessen könnt, lohnt es sich, eine digitale Packliste anzulegen. Dabei helfen kann euch die App PackPoint: Vorausgesetzt, ihr füttert sie mit Infos zur Art eurer Reise. Wandern oder Strand, Zielort, mit Kindern oder ohne? Die App listet euch dann die wichtigsten Dinge auf. Ihr könnt sie ergänzen und dann beim Packen nach und nach abhaken. An dieser Stelle könnt ihr euch direkt schon mal eine Notiz machen, dass ihr euren Reise- und Impfpass sowie die Bankkarten abfotografiert und in der Cloud speichert – für den Fall, dass alle Wertsachen abhanden kommen sollten. Auch eine Powerbank solltet ihr euch auf die Packliste setzen. Bezüglich der Empfehlungen für die Reiseapotheke und sonstigen Sicherheitshinweisen im jeweiligen Land belest ihr euch am besten in der Reise-App vom Auswärtigen Amt. Zur kostenlosen Pack-Point-App für Android und iOS geht es hier.

Mit Pack-Point könnt ihr das Gefühl, etwas zu vergessen, auch vergessen.(© 2019 CURVED)

TripIt: Buchungsübersicht für Backpacker

Wer keine Pauschalreise gebucht hat, sondern verschiedene Stationen besucht und dazu neigt, den Überblick über Buchungsnummern und Co. zu verlieren, der kann diese automatisch sammeln in der TripIt-App: Einfach die Bestätigungs-Mails an die App weiterleiten oder ihr den Zugriff zum Posteingang gewähren. TripIt erstellt dann eine Reiseroute mit Karten und allen relevanten Daten – genial und vor allem: allzeit griffbereit in einer Anwendung. TripIt gibt's kostenlos für iOS und Android.

TripAdvisor: Empfohlene Restaurants,  Sehenswürdigkeiten & Strände finden

Die TripAdvisor-App hilft euch nicht nur bei der Suche nach den besten oder preiswertesten Restaurants und Hotels am Zielort, sondern dient auch als praktischer Reiseführer und zeigt euch die tollsten Sehenswürdigkeiten, Touren und mehr. Somit liefert TripAdvisor eine praktische Übersicht, was euch in eurem Urlaub erwartet – und was ihr auf keinen Fall verpassen solltet, beziehungsweise, was ihr euch getrost sparen könnt. Hilfreich sind vor allem die Bewertungen von anderen Nutzern sowie die integrierten Bildergalerien: Die sind oft authentischer und aussagekräftiger als die Hochglanz-Reiseführer. TripAdvisor enthält zudem noch viele weitere Features, wie etwa einen Restaurantführer oder interessante Geschäfte zum Shoppen in der Umgebung. Ihr bekommt TripAdvisor kostenlos für Android und iOS.

Yelp: Restaurants und mehr finden, wenn der Hunger kommt

Wer nicht gerade Pauschalreisen bucht, kennt vielleicht den Bärenhunger und die Ungeduld, die einen urplötzlich überkommt, wenn man den ganzen Tag auf Sightseeing-Tour war. Bis man dann aber ein hübsches, authentisches und besonderes Restaurant gefunden hat, kann es dauern. Und wer will auf Reisen schon Fast Food essen? Damit die Hungerlaune Partner oder Freunde im Urlaub nicht entzweit, kann man vorsorgen: mit einer App wie Yelp. Mittels GPS zeigt euch die Anwendung Restaurants in der unmittelbaren Umgebung. Ihr habt gerade Lust auf eine ganz bestimmte kulinarische Richtung? Dann könnt ihr diese im Suchfeld eingeben. Zwar bietet auch Google Maps dieses Feature, aber dank der hilfreichen Yelp-Community, die oft etwas mitteilsamer ist als die Google-Bewertungen, könnt ihr einen ersten Eindruck gewinnen. Natürlich gibt es auch direkte Links zu den Webseiten der Restaurants sowie Adresse, Telefonnummer und Öffnungszeiten. Yelp weist euch wie Google Maps den Weg. Darüber hinaus findet ihr hier auch Bewertungen über Ärzte, Autowerkstätten, Gyms, Friseursalons und mehr. Im Google Play Store und im App Store von Apple findet ihr die App gratis.

Yelp zeigt euch tolle Restaurants in der Nähe, aber auch Hilfe in Notfällen – egal ob Werkstatt, Arzt oder sonstiges.(© 2019 CURVED)

Im Ausland zurecht finden, kommunizieren und zahlen

Maps.me: Stets on track mit Offline-Karten

Mit der App Maps.me lauft ihr auch ohne aktive Internetverbindung nicht Gefahr, euch zu verirren. Hier könnt ihr euch nämlich im Voraus die passenden Karten eures Urlaubsortes herunterladen und seid so immer auf der sicheren Seite. Dann kann es euch höchstens noch passieren, dass der Akku schlapp macht und ihr keine Lademöglichkeit habt: Dann macht Screenshots von euren Routen und versetzt das Smartphone in den Flugmodus. So könnt ihr die Fotos anschauen und verbraucht ganz wenig Akku. Darüber hinaus solltet ihr euch markante Straßenschilder oder markante Punkte abfotografieren: Die könnt ihr dann Einheimischen zeigen, damit sie euch den Weg weisen. Über Maps.me habt ihr übrigens die Auswahl zwischen einfachen Karten und hochauflösendem Kartenmaterial der gesamten Welt – sofern der Speicher eures Smartphones das mitmacht. Hier geht es kostenlos zum Download für Android und iOS.

Google Übersetzer

Der Google Übersetzer ist wirklich klasse, weil ihr Vokabeln oder Sätze eintippen oder einsprechen könnt, ganze Texte übersetzen könnt und über die Vorlesefunktion auch die richtige Aussprache lernt. Zudem könnt ihr sogar Schilder mit fremdsprachigen Schriften oder Zeichen abfotografieren und per Hochladen in die App übersetzen. Damit ist die App praktisch, schnell und einfach zu bedienen, damit ihr euch im Ausland immer zu verständigen wisst. Googles Übersetzer ist sowohl für Android- als auch für iOS-Geräte kostenlos zu haben.

Der Google Übersetzer ist einfach wie genial: Er übersetzt auch Sprachnachrichten und Schilder.(© 2019 CURVED)

My Währung: So bleibt ihr immer auf Kurs eures Urlaubs-Budgets

Damit ihr euch mit eurem Urlaubs-Budget nicht verkalkuliert, solltet ihr euch einen Währungsrechner auf dem Handy installieren. Dann könnt ihr ruckzuck umrechnen und gegebenenfalls handeln, wie es in vielen Ländern üblich ist.  Die App My Währung kennt den Wechselkurs von über 180 Währungen. Selbst Edelmetalle und virtuelle Währungen wie Bitcoin kann die App in Relation setzen. Mit den zuletzt benutzen  Wechselkursen kann die App auch offline verwendet werden. My Currency ist gratis für iPhones und Android-Geräte erhältlich. Für einen Euro bekommt man mit der Pro-Variante auch ein praktisches Umrechnungs-Widget für den Homescreen dazu.

Apps zum Erinnerungen Sammeln und Teilen

MyPostcard: Handyfotos als Postkarte verschicken

Ihr wollt Daheimgebliebenen grüßen, aber WhatsApp ist euch zu alltäglich für Urlaubs-Selfies? Mit der App MyPostcard spart ihr euch die Suche nach Briefmarken und könnt eure Lieblingsaufnahmen hochladen, mit einem Text auf der Rückseite versehen und ab die Post. Das ist zwar nicht gratis, aber durchaus bezahlbar. Und wenn man schonmal dabei ist, kann man auch direkt noch ein paar Fotos als Abzüge nach Hause bestellen – denn nach dem Urlaub macht man es eh wieder nicht und die schönen Fotos fristen wieder ein unsortiertes trauriges Dasein in der Bildergalerie eures Smartphones. My-Postcard gibt es als kostenlose App für iOS und Android.

FindPenguins: Reise-Gedanken und -Tipps festhalten und teilen

Tagebuch schreiben wird wieder salonfähig. Wenn auch ihr euren Urlaub vor allem als Reise zu euch selbst nutzen wollt, könnte die Reisetagebuch-App FindPenguins das richtige für euch sein. Hier könnt ihr eure Eindrücke festhalten und auf Wunsch teilen, eure Route dokumentieren und Tipps als sogenannte Footprints speichern – für später oder andere Reisende. Praktisch: Die App funktioniert auch offline und lässt sich am Ende sogar ausdrucken. FindPenguins gibt es für iOS und Android und ist kostenlos.

Bevor der Urlaub zu Ende geht, solltet ihr eure Erinnerungen sortieren – sonst tut ihr es vermutlich nie.(© 2019 Getty Images/Thomas Barwick)

Weitere digitale Reise-Tipps

Mit unseren zwölf Reise-Apps solltet ihr bestens gerüstet sein für euer nächstes Urlaubsabenteuer. Manch Reisender fand sich auch schon in der lokalen Botschaft wieder – ohne Geld, ohne Papiere und ohne Plan B. Deutlich stressfreier wird so ein Abenteuer, wenn man vorab seine Dokumente digital in einer Cloud oder im Mail-Postfach gesichert hat. Fotografiert also immer die wichtigsten Dokumente ab: Reisepass, Impfpass, Versichertenkarte, Kontakte, Hotel- und Flugbuchungen. Ganz wichtig: den Einreisestempel im Pass nicht vergessen, denn dadurch hat man bessere Karten, schnell an einen vorläufigen Pass zu kommen.

Weil es auch ehrliche Finder gibt, solltet ihr eure Kontaktinfos auf den Lock-Screen eures Smartphones setzen. Passwörter, Zahlenkombinationen und ein zuverlässiger Fingerabdrucksensor schützen das Smartphone vor ungewollten Zugriffen. Aber was, wenn es aus der Hosentasche rutscht und ein ehrlicher Finder es zurückgeben möchte? Für diese Fälle ist es ratsam, den Lock-Screen des Smartphones mit alternativen Kontaktdaten wie E-Mailadresse oder Facebook-Profil auszustatten – ganz easy geht das, indem ihr sie aufschreibt und abfotografiert. Gegen Langfinger gibt es ansonsten noch Gratis-Apps wie Prey Anti Theft: Damit könnt ihr das Mobilgerät orten, sperren oder einen Alarm auslösen. Hier geht's zur App für das iPhone oder für Android.

Was ihr zum Schluss außerdem wissen solltet: Im Flugmodus lädt das Smartphone besonders schnell auf. So nutzt man wertvolle und kurze Ladezeiten am Airport-Terminal oder in Cafés besonders effizient. Falls ihr die Wartezeit mit Lieblings-Hörbüchern, Podcasts oder Netflix verbringen versüßen wollt, klickt euch in unsere nützlichen Ratgeber für unterwegs. Viel Spaß und gute Reise!


Weitere Artikel zum Thema
Huawei P Smart Plus (2019): Güns­ti­ges Handy mit Triple-Kamera ist offi­zi­ell
Christoph Lübben
Das Huawei P Smart Plus (2019) hat im Gegensatz zum bereits erhältlich P Smart (2019) eine Triple-Kamera
Das Huawei P Smart Plus (2019) kommt: Das neue Einsteiger-Smartphone verfügt über eine Triple-Kamera und bringt genügend Leistung mit.
Huawei P smart Plus (2019): Aufge­bohr­tes Mittel­klasse-Smart­phone
Lars Wertgen
Das Huawei P smart (2019) hat der Hersteller bereits im Dezember 2018 vorgestellt
Das Huawei P smart Plus (2019) ist auf der Produktseite des Herstellers aufgetaucht. Nach Unterschieden zum Standardmodell muss man etwas suchen.
Huawei P Smart (2019): So schal­tet ihr Tasten­töne und Tasten­vi­bra­tion aus
Sascha Adermann
Beim Huawei P Smart (2019) könnt ihr die Tastentöne und Tastenvibration deaktivieren
Ihr wollt Tastentöne und -Vibration des Huawei P Smart (2018) ausschalten oder den "Nicht stören"-Modus nach Plan nutzen? Wir erklären, wie es geht.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.