Dropbox: Aufregung um angebliche Datenschnüffelei

Viele Nutzer fragten sich am Wochenende, ob ihre Daten bei Dropbox sicher sind
Viele Nutzer fragten sich am Wochenende, ob ihre Daten bei Dropbox sicher sind(© 2014 CURVED)

Ein Tweet sorgte für mächtig Aufregung: Twitter-Nutzer @darrellwhitelaw postete am Samstag eine Dropbox-Fehlermeldung und erhielt dafür mehr als 3.000 Retweets in kürzester Zeit. Die Cloud-Nutzer vermuteten Datenschnüffelei des Anbieters. Doch dieser stellte die Vermutung als Antwort auf den Tweet bereits richtig.

Der Screenshot von einer Fehlermeldung ließ am Wochenende die Alarmglocken tausender Dropbox-Nutzer läuten. Die Abbildung zeigt, dass der Dienst einen Inhalt blockiert hat, der gegen das umstrittene amerikanische Urheberrechtsschutzgesetz DMCA (Digital Millennium Copyright Act) verstößt. Nutzer des Cloud-Dienstes wurden daraufhin unruhig, da sie befürchteten, der Anbieter würde die privaten Ordner auf Suche nach urheberrechtlich geschützten Inhalten wie Musik oder Filmen durchsuchen. Doch der auslösende Tweet beinhaltete keine Neuigkeit.

Nur das Teilen urheberrechtlich geschützter Dateien wird verhindert

Auf die Aufregung im sozialen Netzwerk reagierte Dropbox umgehend mit einer Richtigstellung. Aus der offiziellen Mitteilung geht hervor, dass das Unternehmen über eine Blacklist verfügt, die erweitert wird, wenn Beschwerden über eine Urheberrechtsverletzung laut DMCA eingehen. Ein automatisiertes System gleicht dann jedes Mal, wenn ein Nutzer eine Datei teilen will, dessen sogenannten Hash mit der Blacklist ab. Handelt es sich laut dem digitalen Fingerprint der Datei um urheberrechtlich geschütztes Material der Blacklist, ist das Teilen mit anderen Nutzern nicht möglich.

Das bedeutet: Dropbox durchsucht Eure privaten Ordner nicht gezielt nach geschützten Inhalten. Erst wenn Ihr Dateien teilen wollt, werden diese automatisch auf Übereinstimmungen mit der Blacklist geprüft. Handelt es sich um eine geschützte Datei, wird das Teilen verhindert. Dennoch bleibt die Datei unangetastet in Eurem privaten Ordner bestehen.


Weitere Artikel zum Thema
Nintendo Switch: Mitge­lie­fer­ter Joy-Con Grip lädt die Control­ler nicht
Marco Engelien
Wollt Ihr die Joy-Cons beim Spielen laden, braucht Ihr eine zusätzliche Halterung.
Akkufrust programmiert: Ohne Zubehör lassen sich die Joy-Cons der Nintendo Switch beim Zocken nicht mit Strom versorgen. Wer das will, muss löhnen.
Face­book: Redak­tion von "Correc­tiv" soll deut­sche Falsch­mel­dun­gen entlar­ven
Christoph Groth
Facebook möchte Euren News Feed von Fake News bereinigen
Was tun gegen Fake-News? Facebook setzt auf deutsche Expertise: Die Redakteure des Recherchezentrums "Correctiv" sollen künftig Enten herausfiltern.
Nintendo Switch: Abschied von StreetPass und Miiverse
Guido Karsten
Gamer mit einer Nintendo Switch sollen offenbar weder auf das Miiverse noch auf StreetPass zugreifen können
Nintendo gibt sich weltoffener denn je: Offenbar sollen Spieler mit der Nintendo Switch in Zukunft auf bestehende soziale Netzwerke zugreifen können.