Durch WhatsApp-Ausfall: Line und Telegram explodieren

Telegram und Line: WhatsApp-Konkurrenten profitieren vom Serverausfall
Telegram und Line: WhatsApp-Konkurrenten profitieren vom Serverausfall(© 2014 Telegram, Line Messenger, CURVED Montage)

Das vergangene Wochenende dürfte WhatsApp als kapitale Schlappe verbuchen: Nicht nur, dass Millionen Nutzer seit dem Verkauf an Facebook nach Alternativen suchen. Der stundenlange Ausfall ließ die Neuanmeldungen bei Telegram und Line nochmal stärker in die Höhe schnellen.

Während des Serverausfalls von WhatsApp am Samstag waren die Downloadzahlen von Line fünfmal so hoch wie sonst in Europa, Nord- und Südamerika. Mit zwei Millionen neuen Nutzern innerhalb von 24 Stunden stellt der Messenger für sich einen neuen Wachstumsrekord auf - und dürfte mit 340 Millionen Nutzern weltweit auf Rang zwei hinter WhatsApp liegen.

Im Gegensatz zum Marktführer ist Line neben iOS und Android auch für Windows, BlackBerry, Firefox OS und Nokia Asha sowie auf Windows und OS X verfügbar.

Telegram kann sich ebenfalls über viele Neuanmeldungen seit dem Wochenende freuen. 4,95 Millionen nutzen nach eigenen Angaben den russischen Messenger. Damit liegt Telegram in 48 Ländern auf Platz eins der Download-Charts. Währenddessen versucht der Betreiber bei 100 Neuanmeldungen pro Sekunde die Server nicht crashen zu lassen. Warum wir momentan davon abraten, den Messenger als Alternative zu WhatsApp zu nutzen, könnt Ihr hier nochmal nachlesen.


Weitere Artikel zum Thema
Netflix: Abos über iTunes könn­ten bald nicht mehr möglich sein
Francis Lido
Netflix auf dem iPad Pro
Netflix will iTunes umgehen: Neukunden sollen Abos künftig direkt bei dem Streaming-Dienst abschließen.
Wie Amazon Prime Video: Netflix testet Werbe­clips zwischen Serien-Episo­den
Francis Lido
Netflix testet ständig neue Features
Netflix denkt über ein neues Feature nach: Zwischen einzelnen Serienfolgen könntet ihr zukünftig Programmhinweise erhalten.
Gmail: Google akti­viert Selbst­zer­stö­rungs­mo­dus für vertrau­li­che E-Mails
Guido Karsten
In Gmail könnt ihr E-Mails nun per SMS-Zugriffscode und Verfallsdatum schützen
Google hat das neue Gmail-Feature "Vertrauliche E-Mails" aktiviert. Damit ist es Nutzern möglich, E-Mails zu versenden, die sich selbst zerstören.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.