Durch WhatsApp-Ausfall: Line und Telegram explodieren

Telegram und Line: WhatsApp-Konkurrenten profitieren vom Serverausfall
Telegram und Line: WhatsApp-Konkurrenten profitieren vom Serverausfall(© 2014 Telegram, Line Messenger, CURVED Montage)

Das vergangene Wochenende dürfte WhatsApp als kapitale Schlappe verbuchen: Nicht nur, dass Millionen Nutzer seit dem Verkauf an Facebook nach Alternativen suchen. Der stundenlange Ausfall ließ die Neuanmeldungen bei Telegram und Line nochmal stärker in die Höhe schnellen.

Während des Serverausfalls von WhatsApp am Samstag waren die Downloadzahlen von Line fünfmal so hoch wie sonst in Europa, Nord- und Südamerika. Mit zwei Millionen neuen Nutzern innerhalb von 24 Stunden stellt der Messenger für sich einen neuen Wachstumsrekord auf - und dürfte mit 340 Millionen Nutzern weltweit auf Rang zwei hinter WhatsApp liegen.

Im Gegensatz zum Marktführer ist Line neben iOS und Android auch für Windows, BlackBerry, Firefox OS und Nokia Asha sowie auf Windows und OS X verfügbar.

Telegram kann sich ebenfalls über viele Neuanmeldungen seit dem Wochenende freuen. 4,95 Millionen nutzen nach eigenen Angaben den russischen Messenger. Damit liegt Telegram in 48 Ländern auf Platz eins der Download-Charts. Währenddessen versucht der Betreiber bei 100 Neuanmeldungen pro Sekunde die Server nicht crashen zu lassen. Warum wir momentan davon abraten, den Messenger als Alternative zu WhatsApp zu nutzen, könnt Ihr hier nochmal nachlesen.


Weitere Artikel zum Thema
Neues Google Maps-Feature: Wo ist die nächste Toilette?
Viktoria Vokrri
Neues Google-Maps-Feature zeigt euch, wo die nächste Toilette ist.
Dieses Google-Maps-Feature hilft, wenn es mal wirklich sein muss – und zeigt euch öffentliche Toiletten in der Nähe an.
WhatsApp-Virus "Agent Smith" erreicht Deutsch­land – das könnt ihr jetzt tun
Martin Haase
Weg damit !6"Agent Smith" spielt unter anderem in WhatsApp betrügerische Werbung aus.
Der WhatsApp-Virus "Agent Smith" infziert bekannte Apps – jetzt soll der Virus auch Deutschland erreicht haben.
Mit Handy bezah­len: So funk­tio­niert Mobile Payment
Tobias Birzer
Mit dem Handy zu bezahlen ist kein Hexenwerk.
Mit Handy bezahlen ist kein Hexenwerk, auch wenn es vielleicht etwas ungewohnt aussieht. Wir verraten, wie das geht.