Durch WhatsApp-Ausfall: Line und Telegram explodieren

Telegram und Line: WhatsApp-Konkurrenten profitieren vom Serverausfall
Telegram und Line: WhatsApp-Konkurrenten profitieren vom Serverausfall(© 2014 Telegram, Line Messenger, CURVED Montage)

Das vergangene Wochenende dürfte WhatsApp als kapitale Schlappe verbuchen: Nicht nur, dass Millionen Nutzer seit dem Verkauf an Facebook nach Alternativen suchen. Der stundenlange Ausfall ließ die Neuanmeldungen bei Telegram und Line nochmal stärker in die Höhe schnellen.

Während des Serverausfalls von WhatsApp am Samstag waren die Downloadzahlen von Line fünfmal so hoch wie sonst in Europa, Nord- und Südamerika. Mit zwei Millionen neuen Nutzern innerhalb von 24 Stunden stellt der Messenger für sich einen neuen Wachstumsrekord auf - und dürfte mit 340 Millionen Nutzern weltweit auf Rang zwei hinter WhatsApp liegen.

Im Gegensatz zum Marktführer ist Line neben iOS und Android auch für Windows, BlackBerry, Firefox OS und Nokia Asha sowie auf Windows und OS X verfügbar.

Telegram kann sich ebenfalls über viele Neuanmeldungen seit dem Wochenende freuen. 4,95 Millionen nutzen nach eigenen Angaben den russischen Messenger. Damit liegt Telegram in 48 Ländern auf Platz eins der Download-Charts. Währenddessen versucht der Betreiber bei 100 Neuanmeldungen pro Sekunde die Server nicht crashen zu lassen. Warum wir momentan davon abraten, den Messenger als Alternative zu WhatsApp zu nutzen, könnt Ihr hier nochmal nachlesen.


Weitere Artikel zum Thema
Android O: Google Chrome unter­stützt bereits Bild-in-Bild-Feature
Michael Keller
Der Chrome-Browser integriert bereits Features von Android O
Bis zum Release von Android O wird es noch dauern – doch der Chrome-Browser von Google unterstützt schon jetzt eine praktische Funktion des Updates.
Snap­chat: "Stand­ort teilen"-Feature aus Sicht von Daten­schüt­zern bedenk­lich
Michael Keller
Auf einer Karte könnt Ihr in Snapchat Eure Freunde finden
Snapchat hat per Update ein "Standort teilen"-Feature eingeführt. Datenschützer sehen in der Funktion vor allem für junge Nutzer eine Gefahr.
Face­book will noch in diesem Jahr eigene Serien produ­zie­ren
Michael Keller
Die Facebook-Serien sollen ein junges Publikum ansprechen
Facebook will offenbar in den Streaming-Markt einsteigen: Die ersten selbst produzierten Shows und Serien könnten noch im Sommer 2017 erscheinen.