Durch WhatsApp-Ausfall: Line und Telegram explodieren

Telegram und Line: WhatsApp-Konkurrenten profitieren vom Serverausfall
Telegram und Line: WhatsApp-Konkurrenten profitieren vom Serverausfall(© 2014 Telegram, Line Messenger, CURVED Montage)

Das vergangene Wochenende dürfte WhatsApp als kapitale Schlappe verbuchen: Nicht nur, dass Millionen Nutzer seit dem Verkauf an Facebook nach Alternativen suchen. Der stundenlange Ausfall ließ die Neuanmeldungen bei Telegram und Line nochmal stärker in die Höhe schnellen.

Während des Serverausfalls von WhatsApp am Samstag waren die Downloadzahlen von Line fünfmal so hoch wie sonst in Europa, Nord- und Südamerika. Mit zwei Millionen neuen Nutzern innerhalb von 24 Stunden stellt der Messenger für sich einen neuen Wachstumsrekord auf - und dürfte mit 340 Millionen Nutzern weltweit auf Rang zwei hinter WhatsApp liegen.

Im Gegensatz zum Marktführer ist Line neben iOS und Android auch für Windows, BlackBerry, Firefox OS und Nokia Asha sowie auf Windows und OS X verfügbar.

Telegram kann sich ebenfalls über viele Neuanmeldungen seit dem Wochenende freuen. 4,95 Millionen nutzen nach eigenen Angaben den russischen Messenger. Damit liegt Telegram in 48 Ländern auf Platz eins der Download-Charts. Währenddessen versucht der Betreiber bei 100 Neuanmeldungen pro Sekunde die Server nicht crashen zu lassen. Warum wir momentan davon abraten, den Messenger als Alternative zu WhatsApp zu nutzen, könnt Ihr hier nochmal nachlesen.


Weitere Artikel zum Thema
Die Food-Trends 2019 – und wo ihr sie ohne Meal Prep über Deli­veroo ordert
Tina Klostermeier
Was sind die Food-Trends des Jahres? Gesund, leicht, nachhaltig und proteinreich soll es sein
Ihr habt Superfoods und Poké Bowls satt? Weniger Fleisch, mehr Fisch und Eiweiß: Deliveroo stellt seine Food-Trends 2019 vor.
Netflix für Games: Micro­soft plant eige­nen Stre­a­ming-Service für Spiele
Christoph Lübben
Auch die "Forza"-Reihe könnte mit Project xCloud auf fast jedem Gerät spielbar sein
Spiele auch auf langsamen Geräten flüssig spielen: Microsoft möchte eine Art Netflix starten – allerdings ausschließlich für Games.
Neuer WhatsApp-Ketten­brief: Nein, der Messen­ger wird nicht kosten­pflich­tig
Lars Wertgen
Kettenbriefe könnt ihr in WhatsApp fast ohne Ausnahme ignorieren. Leitet sie nicht weiter
Auf WhatsApp machen verschiedene Kettenbriefe die Runde. Erneut heißt es in einigen davon, dass der Messenger kostenpflichtig wird – stimmt nicht.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.