Facebook ermöglicht anonymen Zugriff über Tor-Netzwerk

Mittels Verschlüsselung sollen Nutzer, in denen Facebook gesperrt ist, Zugriff auf die Website erhalten.
Mittels Verschlüsselung sollen Nutzer, in denen Facebook gesperrt ist, Zugriff auf die Website erhalten. (© 2014 CC: Flickr/eston)

Das Social Network will seinen Nutzern sicheres Browsen anbieten und hat deshalb eine eigene Adresse für die Anonymisierungstechnologie eingerichtet. 

Sicheres Browsen mit Tor-Verbindung

Facebook möchte seinen Usern mehr Sicherheit bei der Nutzung der Plattform bieten und hat deshalb am Freitag seine Unterstützung für das Tor-Netzwerk angekündigt. Über eine dafür eingerichtete Web-Adresse ist das Social Network anonymisiert erreichbar, sodass der Standort eines Nutzers nicht erkennbar ist. Die Adresse funktioniert allerdings nur mit Browsern, die die Tor-Verbindung unterstützen.

Das Unternehmen reagiert damit auf die Nachfrage der Nutzer. Jene, die das Tor-Netzwerk bereits nutzen, hätten auch Facebook darüber schon abgerufen. Ohne die offizielle Unterstützung der Website sei es jedoch immer wieder zu Fehlern gekommen.

Sicherheit über mobilen Zugriff

Wie die User über die verschlüsselte Verbindung surfen, will Facebook beobachten und auf Basis dessen den Dienst verbessern. Mittelfristig soll auch die mobile Website über das anonyme Netzwerk abrufbar sein. Die Entwickler weisen daraufhin, dass die Tor-Verbindung anfangs noch leicht unzuverlässig sein könnte.

Ganz anonym ist die neue Facebook-Adresse jedoch nicht, da sich Nutzer weiterhin mit ihrem richtigen Namen anmelden müssen. Die sichere Verbindung soll vor allem Menschen aus Regionen, in denen Facebook gesperrt ist, den Zugriff auf das Social Media-Portal erlauben.

Weitere Artikel zum Thema
Face­book erklärt im Detail, welche Daten es über euch erhält
Francis Lido
Mark Zuckerberg gerät zunehmend unter Druck
Facebook erklärt, welche Daten das Unternehmen von anderen Webseiten bekommt – und wozu diese dienen sollen.
Face­book kann auf dem iPhone offen­bar WhatsApp-Nach­rich­ten mitle­sen
Lars Wertgen3
Facebook könnte theoretisch eure WhatsApp-Chats mitverfolgen
Mark Zuckerberg hat es vor dem US-Kongress mit der Wahrheit offenbar nicht ganz genau genommen, wie ein Entwickler aufdeckt.
Face­book lässt euch bald Boome­rang-Videos und AR-Zeich­nun­gen aufneh­men
Christoph Lübben
LG G6
Facebook steigt in die Augmented Reality ein: Die Social-Media-Plattform spendiert euch in Kürze AR-Zeichnungen. Zudem kommen Boomerang-Videos.