Facebook ermöglicht anonymen Zugriff über Tor-Netzwerk

Mittels Verschlüsselung sollen Nutzer, in denen Facebook gesperrt ist, Zugriff auf die Website erhalten.
Mittels Verschlüsselung sollen Nutzer, in denen Facebook gesperrt ist, Zugriff auf die Website erhalten. (© 2014 CC: Flickr/eston)

Das Social Network will seinen Nutzern sicheres Browsen anbieten und hat deshalb eine eigene Adresse für die Anonymisierungstechnologie eingerichtet. 

Sicheres Browsen mit Tor-Verbindung

Facebook möchte seinen Usern mehr Sicherheit bei der Nutzung der Plattform bieten und hat deshalb am Freitag seine Unterstützung für das Tor-Netzwerk angekündigt. Über eine dafür eingerichtete Web-Adresse ist das Social Network anonymisiert erreichbar, sodass der Standort eines Nutzers nicht erkennbar ist. Die Adresse funktioniert allerdings nur mit Browsern, die die Tor-Verbindung unterstützen.

Das Unternehmen reagiert damit auf die Nachfrage der Nutzer. Jene, die das Tor-Netzwerk bereits nutzen, hätten auch Facebook darüber schon abgerufen. Ohne die offizielle Unterstützung der Website sei es jedoch immer wieder zu Fehlern gekommen.

Sicherheit über mobilen Zugriff

Wie die User über die verschlüsselte Verbindung surfen, will Facebook beobachten und auf Basis dessen den Dienst verbessern. Mittelfristig soll auch die mobile Website über das anonyme Netzwerk abrufbar sein. Die Entwickler weisen daraufhin, dass die Tor-Verbindung anfangs noch leicht unzuverlässig sein könnte.

Ganz anonym ist die neue Facebook-Adresse jedoch nicht, da sich Nutzer weiterhin mit ihrem richtigen Namen anmelden müssen. Die sichere Verbindung soll vor allem Menschen aus Regionen, in denen Facebook gesperrt ist, den Zugriff auf das Social Media-Portal erlauben.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone: Face­book greift heim­lich auf eure Kamera zu
Francis Lido
UPDATEGab’s schon5Die Facebook-App auf dem iPhone X
Will Facebook euch ausspionieren? Wenn ihr die App auf dem iPhone nutzt, läuft eure Kamera im Hintergrund mit.
WhatsApp und Insta­gram: Namens­än­de­rung bestä­tigt
Francis Lido
Nicht meins41WhatsApp und Instagram gehören zu Facebook
Facebook plant eine Namensänderung für WhatsApp und Instagram. Diese soll die Zugehörigkeit der Apps verdeutlichen.
Störung zeigte: Face­book weiß, ob ihr einen Bart habt
Christoph Lübben
Smart5Ihr seid auf Selfies stets mit einem Bart zu sehen? Facebook weiß das – egal, ob es eure Gesichtsbehaarung ist
Facebook beschreibt eure Fotos: Dank der weltweiten Störung wissen wir nun, wie die Plattform Bilder von euch wirklich sieht.