Facebook ermöglicht anonymen Zugriff über Tor-Netzwerk

Mittels Verschlüsselung sollen Nutzer, in denen Facebook gesperrt ist, Zugriff auf die Website erhalten.
Mittels Verschlüsselung sollen Nutzer, in denen Facebook gesperrt ist, Zugriff auf die Website erhalten. (© 2014 CC: Flickr/eston)

Das Social Network will seinen Nutzern sicheres Browsen anbieten und hat deshalb eine eigene Adresse für die Anonymisierungstechnologie eingerichtet. 

Sicheres Browsen mit Tor-Verbindung

Facebook möchte seinen Usern mehr Sicherheit bei der Nutzung der Plattform bieten und hat deshalb am Freitag seine Unterstützung für das Tor-Netzwerk angekündigt. Über eine dafür eingerichtete Web-Adresse ist das Social Network anonymisiert erreichbar, sodass der Standort eines Nutzers nicht erkennbar ist. Die Adresse funktioniert allerdings nur mit Browsern, die die Tor-Verbindung unterstützen.

Das Unternehmen reagiert damit auf die Nachfrage der Nutzer. Jene, die das Tor-Netzwerk bereits nutzen, hätten auch Facebook darüber schon abgerufen. Ohne die offizielle Unterstützung der Website sei es jedoch immer wieder zu Fehlern gekommen.

Sicherheit über mobilen Zugriff

Wie die User über die verschlüsselte Verbindung surfen, will Facebook beobachten und auf Basis dessen den Dienst verbessern. Mittelfristig soll auch die mobile Website über das anonyme Netzwerk abrufbar sein. Die Entwickler weisen daraufhin, dass die Tor-Verbindung anfangs noch leicht unzuverlässig sein könnte.

Ganz anonym ist die neue Facebook-Adresse jedoch nicht, da sich Nutzer weiterhin mit ihrem richtigen Namen anmelden müssen. Die sichere Verbindung soll vor allem Menschen aus Regionen, in denen Facebook gesperrt ist, den Zugriff auf das Social Media-Portal erlauben.


Weitere Artikel zum Thema
Google soll an App zur Bild­be­ar­bei­tung mit mehre­ren Perso­nen werkeln
Auch im Rahmen der Google I/O 2016 wurden neue Apps vorgestellt
Wer sucht den schönsten Filter aus? Google soll an einer App arbeiten, die Gruppen das gemeinsame Editieren von Fotos ermöglicht.
"The Other Room": Escape Game für Googles Daydream VR veröf­fent­licht
"The Other Room" erweitert das Spieleangebot auf Daydream VR
Googles VR-Plattform Daydream wurde um ein neues Spiel erweitert. In „The Other Room“ sollen kleine Rätsel zur Flucht verhelfen.
Android 7.1.2 warnt vor Apps mit hohem Ener­gie­ver­brauch
2
Die zweite Beta von Android 7.1.2 ist auch für das Google Pixel XL verfügbar
Längere Akkulaufzeit mit Android 7.1.2: Die zweite Beta der neuen Firmware-Version enthält eine Übersicht, die Euch große Energieverbraucher nennt.