Facebook erweitert Campus um 400 Millionen Dollar

Facebook fürchtet, dass der Hauptcampus in Menlo Park bald zu eng wird.
Facebook fürchtet, dass der Hauptcampus in Menlo Park bald zu eng wird.

Das Social Network hat diese Woche ein neues Grundstück im Silicon Valley gekauft. Wann die 22,7 Hektar große Fläche bebaut wird, ist noch nicht bekannt. 

Mehr als 9.000 Mitarbeiter

Facebook hat für die nächsten Jahre große Pläne, und zumindest in die Infrastruktur investiert das börsennotierte Unternehmen bereits. Im kalifornischen Menlo Park, wo das Hauptquartier angesiedelt ist, hat das Social Network am Freitag ein 22,7 Hektar großes Grundstück zugekauft - fast so groß wie der aktuelle Campus. Die Fläche soll 400 Millionen US-Dollar gekostet haben. Damit besitzt Facebook mittlerweile 81 Hektar im Silicon Valley.

Wann der Social Media-Riese sein neues Grundstück tatsächlich bebaut, steht noch nicht fest. Für seine Mitarbeiter eröffnet Facebook in Kürze einen Wohnhauskomplex gegenüber des Campus. Ende 2014 hatte das Unternehmen 9.199 Mitarbeiter, rund 7.000 davon sind in der Zentrale in Menlo Park beschäftigt. Weltweit betreibt der Arbeitgeber 60 Standorte.

Investition in die Zukunft

Für die Planung des neuen Standortes lässt sich Facebook bewusst Zeit. "Das ist eine Investition in die Zukunft, denn die freien Flächen hier sind begrenzt", berichtet John Tenanes, der Immobilienchef des Internetkonzerns. Der Campus müsse als Teil der Community gestaltet werden.

Der Campus im Zentrum der Tech-Region ist für seine kulinarische Auswahl in der Kantine und den Spielhallen bekannt. Seine Mitarbeiter versorgt Facebook sogar mit Fahrrädern, um den Bahnhof schneller zu erreichen.


Weitere Artikel zum Thema
Neuer Trai­ler zu "The Defen­ders" verspricht eine Menge Action
Michael Keller
The Defenders Trailer 2
Netflix hat den zweiten Trailer zur Serie "The Defenders" veröffentlicht – der den Krieg zwischen "The Hand" und den Superhelden anteasert.
Gegen WhatsApp und Co.: Staats­tro­ja­ner noch 2017 einsatz­be­reit
Michael Keller2
Weg damit !7Die Verschlüsselung von WhatsApp schützt nicht vor dem Staatstrojaner
Das BKA bereitet derzeit einen neuen Staatstrojaner zum Ausspähen von WhatsApp und Co. vor. Die Software soll noch 2017 fertig entwickelt sein.
Geheim­nis­vol­les Buil­ding 8: Kommt das Face­book-Smart­phone?
Jan Johannsen
Google hat Project Ara eingestellt, aber viele ehemalige Mitarbeiter werkeln inzwischen für Facebook an modularen Gadgets.
Ein neues Patent und ehemalige Mitarbeiter von Googles Project Ara: Die Gerüchte um ein Smartphone aus dem Hause Facebook mehren sich.