Facebook Messenger transkribiert Sprachnachrichten

Wer via Facebook Messenger Sprachnachrichten erhält, kann diese künftig lesen.
Wer via Facebook Messenger Sprachnachrichten erhält, kann diese künftig lesen.(© 2014 Facebook, CURVED Montage)

Das Social Network arbeitet an einem neuen Feature für seine Nachrichten-App: Audio-Clips können künftig ähnlich wie bei Google Voice in Text ausgegeben werden.

Audio-Nachrichten in Text umwandeln

Über den Facebook Messenger können Nutzer seit 2013 ihren Freunden auch Sprachnachrichten zukommen lassen. Die wenig bekannte Funktion soll mit einer Erweiterung mehr User ansprechen: Auf seiner Facebook-Seite kündigt David Marcus, der Chef-Entwickler des Messengers, ein Tool zur Transkription an.

Die Audio-Clips werden damit als Text ausgespielt, damit der Empfänger die Nachricht lesen kann und sie sich nicht anhören muss. Auch der Sender sieht die Transkription seiner Sprachnachricht. Die Funktion könne in Situationen wie Meetings oder bei Konzerten praktisch sein, erklärt  Marcus in seiner Ankündigung.

Fehleranfällige Spracherkennung

Vorerst ist das Feature zur Umwandlung der Sprachnachrichten nur bei einer kleinen Nutzergruppe verfügbar, informiert Facebook. Nach der Testphase werde die Transkription dann für alle User ausgerollt. Ein ähnliches Tool hat auch der Anrufdienst Google Voice im Einsatz. Die Anwendung lässt Sprachnachrichten in Text umwandeln. Allerdings sind die Ergebnisse der Transkription oft fehlerhaft. Deshalb wird es wohl auch einige Zeit dauern, bis die Spracherkennung von Facebook für alle Messenger-Nutzer bereit  ist.

Dass die Messaging-App von Facebook mittlerweile Pflicht ist, um Freunden über mobile Endgeräte Nachrichten zu schicken, schadet derweil bereits der Haupt-App: Aktuellen Zahlen zufolge steigt die Nutzung des Messengers, während sie bei der ursprünglichen Facebook-App zurückgeht.


Weitere Artikel zum Thema
Ab sofort könnt Ihr bei Tinder Euer Geschlecht frei wählen
4
Bei Tinder können Transgender ihr Geschlecht frei auswählen
Mehr als Männlein und Weiblein: In der weltweit gefragtesten Dating-App Tinder stehen neue Geschlechtsidentitäten zur Auswahl.
Trotz großem Update: Poké­mon GOs verpasste Chance
Jan Johannsen6
Peinlich !17Pokémon GO: Die Arenen haben sich auch optisch verändert.
Viele Veränderungen, doch kaum Anreize für ehemalige Spieler: Niantic hat bei seinem Update für Pokémon GO nur an die Hardcore-Gamer gedacht.
Apple will stär­ker gegen Klon- und Spam-Apps vorge­hen
Stefanie Enge
Kaum ist eine App erfolgreich, finden wir hunderte Kopien im App Store - so zum Beispiel von "Flappy Bird"
Hunderte Flappy-Birds- und raubkopierte Streaming-Apps: Apple will härter gegen Klon-Apps und Spam-Apps durchgreifen.