Facebook-Shop? Social Network kauft Shopping-Portal

Mit der Übernahme der Shopping-Suchmaschine TheFind will Facebook verstärkt Produktempfehlungen anzeigen.
Mit der Übernahme der Shopping-Suchmaschine TheFind will Facebook verstärkt Produktempfehlungen anzeigen.(© 2015 CC: Flickr/Phil Dokas)

Das Unternehmen übernimmt TheFind, eine Suchmaschine für Produktangebote im Netz. Der Dienst wird eingestellt, das Team soll Facebook bei seiner E-Commerce-Strategie unterstützen.

Personalisierte Shopping-Suchmaschine

Facebook rüstet sich für eine neue E-Commerce-Strategie. Das Unternehmen hat am Freitag bestätigt, TheFind übernommen zu haben. Dabei handelt es sich um eine Suchmaschine, die Shopping-Angebote in erster Linie aus dem Lifestyle-Bereich sammelt. Nutzer erhalten nach Eingabe von Suchbegriffen personalisierte Vorschläge und können das gewünschte Produkt nicht nur online kaufen, sondern werden auch auf lokale Händler verwiesen. Das Portal wurde 2006 gegründet, der neue Eigentümer stellt die Seite jedoch demnächst ein.

Die Betreiber des Portals informieren, dass einige Schlüsselpersonen des Unternehmens zu Facebook wechseln werden. Dort werden sie in die Ads-Abteilung integriert. Offenbar will das Social Network die Technologie hinter TheFind in seine Werbeformate einbauen.

Produktempfehlungen im News-Feed

Das börsennotierte Unternehmen will die Werbung für seine User relevanter gestalten, dabei könnte die Personalisierung von TheFind helfen. Die Plattform hat erst kürzlich ein neues Werbeformat eingeführt, dass sich auf lokale Angebote spezialisiert.

So könnte TheFind seinem neuen Eigentümer dabei helfen, personalisierte Produktempfehlungen im News-Feed anzuzeigen und dem Nutzer zugleich ermöglichen, diese online oder beim lokalen Händler zu kaufen. Wie viel Facebook für das Portal, das monatlich zwischen 15 und 20 Millionen Nutzer erreicht, gezahlt hat, ist nicht bekannt.

Weitere Artikel zum Thema
Besser als Face­book: Das ist die belieb­teste App der Welt
Christoph Lübben
Immerhin bleibt Facebook wohl als Unternehmen an der Spitze der beliebtesten Apps
Bislang war wohl Facebook die populärste App. Nun steht offenbar eine andere Anwendung an der Spitze – die ebenso von Facebook stammt.
Zwei-Faktor-Authen­ti­fi­zie­rung für Face­book, Google, Twit­ter & Co einrich­ten
Jan Johannsen
Das Smartphone ist bei der Zwei-Faktor-Authentifizierung nicht das einzige, aber sicherlich das wichtigste Hilfsmittel.
Zwei-Faktor-Authentifizierung sorgt für mehr Sicherheit beim E-Mail-Konto, in sozialen Netzwerken oder beim Online-Shopping. So richtet ihr sie ein.
Ohne eure Zustim­mung: Einige Smart­phone-Apps senden Daten an Face­book
Christoph Lübben
Spotify gehört wohl zu den Apps, die Daten ungefragt an Facebook senden
Auch wenn ihr das nicht wollt, senden einige Apps wohl Daten an Facebook. Offenbar ist ein Entwickler-Kit der Grund dafür.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.