Facebook soll Idee für Rooms geklaut haben

Peinlich !6
Die Idee zu Rooms soll von einer App geklaut worden sein, die seit September erhältlich ist.
Die Idee zu Rooms soll von einer App geklaut worden sein, die seit September erhältlich ist.(© 2014 Rooms, CURVED Montage)

Die Entwickler der Anwendung "Room" halten es für keinen Zufall, dass die Foren-App des Social Networks die gleichen Grundfunktionen hat — und erwägen nun rechtliche Schritte. 

Room seit September im App Store

Die Idee zu Rooms dürfte nicht so originär gewesen sein, wie Facebook-Entwickler Josh Miller behauptete: Die Foren-App, die das Social Network am Freitag als unabhängiges Produkt vorgestellt hat, soll von einer mit ähnlichem Namen, "Room", abgeschaut worden sein.

Wie Rooms lässt Room seine Nutzer in der Anwendung Diskussionsforen anlegen und verwalten. Das Team veröffentlichte seine Entwicklung schon im September im App Store. Einige Funktionen, die Facebook in seine mobile Anwendung integriert hat, verstoßen gegen das geistige Eigentum von Room, wirft das Unternehmen dahinter vor.

Gleicher Name und gleiche Funktionen

Co-Gründer Damien Rottemberg vermutet, dass Informationen über die Anwendung durch Gespräche mit Investoren oder Freunden, die bei Facebook arbeiten, durchgesickert sein könnten. "Wir sind uns sicher, dass das kein Zufall ist. Wir verstehen nicht, wie Facebook mit seinen Anwälten eine App veröffentlicht, die den gleichen Namen und die gleichen Funktionen haben", so Rottemberg in seinem Statement. Deshalb wollen die Gründer jetzt rechtlich gegen den Social Media-Riesen vorgehen.

Es wäre nicht das erste Mal, dass Facebook sich dem Vorwurf stellen muss, Ideen von jungen Unternehmen zu klauen: Beispielsweise soll auch die Standalone-App Slingshot von TapTalk abgekupfert worden sein.

Weitere Artikel zum Thema
Face­book Rooms: Grup­pen-App jetzt auch in Deutsch­land
Andre Kummer
Mit Facebook Rooms könnt Ihr Eure eigenen individuellen Chaträume gestalten
Facebook Rooms feiert seine Deutschlandpremiere und ist ab sofort im iOS-App-Store erhältlich. Die App ermöglicht anonyme Chats in eigenen Räumen.
Twit­ter bringt neue Emojis auf ältere Android-Smart­pho­nes
Lars Wertgen
Twitter zeigt nun auch auf älteren Android-Smartphones Emojis korrekt an
Der Mikrobloggingdienst Twitter setzt zukünftig auf eigene Emojis – das dürfte insbesondere Nutzer mit älteren Android-Smartphones freuen.
Insta­gram: Künf­tig könnt ihr einzelne Beiträge ausblen­den
Christoph Lübben
In Instagram könnt ihr künftig einige Accounts stumm schalten
Pause von bestimmten Influencern auf Instagram: Künftig könnt ihr Beiträge und Stories verstummen lassen – aber folgt den Personen weiterhin.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.