Facebook wird klüger: Stephen Hawking nun auch dabei

Professor Stephen Hawking ist nun bei Facebook zu finden
Professor Stephen Hawking ist nun bei Facebook zu finden(© 2014 YouTube / Ice Bucket Challenge)

Wenn Prominente sich erst jetzt und damit etwa 10 Jahre nach dem Start des sozialen Netzwerkes bei Facebook oder Twitter anmelden, dann schlägt dies meist Wellen: So auch im Fall des theoretischen Physikers und Kosmologen Professor Stephen Hawking, der mit Büchern wie "Eine kurze Geschichte der Zeit" weltweit bekannt wurde.

Nur wenige Tage nach dem ersten Post hat der Account des berühmten Denkers schon über 1,4 Millionen Likes gesammelt. Geführt wird der Kanal von einem Team des Professors; Einträge, die Mr. Hawking persönlich verfasst, werden von ihm entsprechend mit "-SH" signiert.

Professor mit Sinn für Humor teilt Beitrag zur Ice Bucket Challenge

Wer nun denkt, auf der Facebook-Seite des Physikers drehe sich alles nur um Schwarze Löcher, Dunkle Materie und komplizierte Theorien, der liegt falsch: Schon in der Vergangenheit stellte Professor Stephen Hawking immer wieder seinen Sinn für Humor unter Beweis und hatte beispielsweise Gastauftritte in Fernsehsendungen wie Star Trek -The Next Generation und The Big Bang Theory.

Auch auf seinem Facebook-Profil ließ Mr. Hawking schon seinen trockenen Humor durchblitzen und postete seinen eigenen Beitrag zur ALS - Ice Bucket Challenge. Im Video erklärt er, dass es wohl keine kluge Idee sei, ihn mit Eiswasser zu überschütten. Seine drei Kinder jedoch nahmen sich dieser Aufgabe in seinem Namen an und leisteten so einen Beitrag zur Bekämpfung der Krankheit. ALS, oder auch Amyotrophe Lateralsklerose, ist die Krankheit, die bei Professor Hawking 1963 diagnostiziert wurde und ihn seit über 45 Jahren an einen Rollstuhl fesselt. Im Rahmen der Ice Bucket Challenge übergossen sich auch etliche andere Prominente mit Eiswasser und spendeten Geld zur Erforschung von ALS – so zum Beispiel Apple CEO Tim Cook oder auch Microsoft-Gründer Bill Gates.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp testet veri­fi­zierte Firmen-Accounts
Über WhatsApp könntet Ihr bald mit Unternehmen kommunizieren
WhatsApp testet offenbar verifizierte Firmen-Accounts. Künftig könnten Nutzer dann mit Unternehmen, über den Messenger in Verbindung treten.
Neues Nokia 3310 mit 3G geplant: Kann der Knochen bald WhatsApp?
2
Das bereits vorgestellte Nokia 3310 unterstützt nur 2G
Wird das Nokia 3310 bald fähig sein, den Messenger WhatsApp zu nutzen? Bei einer Prüfbehörde ist eine Ausführung mit 3G-Support aufgetaucht.
Eine Milli­arde Menschen nutzen WhatsApp am Tag
Guido Karsten1
WhatsApp war schon vor Jahren eine der häufigsten genutzten Apps überhaupt
WhatsApp verbindet viele Menschen und ist mittlerweile stellvertretend für Textbotschaften. Nun hat der Betreiber eine neue Erfolgsmeldung parat.