Facebook wird klüger: Stephen Hawking nun auch dabei

Professor Stephen Hawking ist nun bei Facebook zu finden
Professor Stephen Hawking ist nun bei Facebook zu finden(© 2014 YouTube / Ice Bucket Challenge)

Wenn Prominente sich erst jetzt und damit etwa 10 Jahre nach dem Start des sozialen Netzwerkes bei Facebook oder Twitter anmelden, dann schlägt dies meist Wellen: So auch im Fall des theoretischen Physikers und Kosmologen Professor Stephen Hawking, der mit Büchern wie "Eine kurze Geschichte der Zeit" weltweit bekannt wurde.

Nur wenige Tage nach dem ersten Post hat der Account des berühmten Denkers schon über 1,4 Millionen Likes gesammelt. Geführt wird der Kanal von einem Team des Professors; Einträge, die Mr. Hawking persönlich verfasst, werden von ihm entsprechend mit "-SH" signiert.

Professor mit Sinn für Humor teilt Beitrag zur Ice Bucket Challenge

Wer nun denkt, auf der Facebook-Seite des Physikers drehe sich alles nur um Schwarze Löcher, Dunkle Materie und komplizierte Theorien, der liegt falsch: Schon in der Vergangenheit stellte Professor Stephen Hawking immer wieder seinen Sinn für Humor unter Beweis und hatte beispielsweise Gastauftritte in Fernsehsendungen wie Star Trek -The Next Generation und The Big Bang Theory.

Auch auf seinem Facebook-Profil ließ Mr. Hawking schon seinen trockenen Humor durchblitzen und postete seinen eigenen Beitrag zur ALS - Ice Bucket Challenge. Im Video erklärt er, dass es wohl keine kluge Idee sei, ihn mit Eiswasser zu überschütten. Seine drei Kinder jedoch nahmen sich dieser Aufgabe in seinem Namen an und leisteten so einen Beitrag zur Bekämpfung der Krankheit. ALS, oder auch Amyotrophe Lateralsklerose, ist die Krankheit, die bei Professor Hawking 1963 diagnostiziert wurde und ihn seit über 45 Jahren an einen Rollstuhl fesselt. Im Rahmen der Ice Bucket Challenge übergossen sich auch etliche andere Prominente mit Eiswasser und spendeten Geld zur Erforschung von ALS – so zum Beispiel Apple CEO Tim Cook oder auch Microsoft-Gründer Bill Gates.

Weitere Artikel zum Thema
Face­book Messen­ger zeigt nun auto­ma­tisch star­tende Werbe­vi­deos an
Christoph Lübben2
Der Facebook Messenger enthält nun offenbar nervige Werbung
Werbung für den Facebook-Messenger: Erste Nutzer sollen nun automatisch abspielende Spots in der App sehen. Ob das Ganze so bleibt?
Face­book könnte euch in Zukunft die Augen öffnen
Francis Lido
Facebook könnte künftig viele verunglückte Fotos retten
Facebook arbeitet an einer Technologie, die geschlossene Augen auf Fotos öffnen kann. Die genutzte Methode kommt bereits woanders zum Einsatz.
iOS: Apple Maps und Face­book Messen­ger funk­tio­nie­ren wieder
Francis Lido1
Apple Maps ist wieder erreichbar
Apple Maps war stundenlang down, der Facebook Messenger stürzte unter iOS ab. Beide Probleme sind nun behoben.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.