Fitbit: Allergie schuld an Hautirritationen

Unfassbar !5
Fitbit warnt seine Kunden künftig vor allergischen Reaktionen und empfiehlt, das Band nicht zu eng zu tragen.
Fitbit warnt seine Kunden künftig vor allergischen Reaktionen und empfiehlt, das Band nicht zu eng zu tragen. (© 2014 CURVED)

Im Februar musste der der Fitness-Tracker Fitbit Force zurückgerufen werden. Jetzt hat der Hersteller die Ursache für die Hautirritationen gefunden und will seine Kunden künftig besser warnen.

Allergische Reaktionen auf Armband

Fitbit informiert seine Kunden endlich darüber, warum der Fitness-Tracker Force bei vielen Nutzern Ausschläge hervorgerufen hat. Mehr als eine Million der neuen Gadgets musste das Unternehmen im Februar zurückrufen. Wie Fitbit jetzt erklärt, sind die Hautirritationen auf allergische Reaktionen zurückzuführen.

Das Plastik-Armband, in dem der Tracker eingesteckt wird, besteht unter anderem aus einer Methacrylat-Form, die bei manchen Personen zu Irritationen führen kann. Dieser Inhaltsstoff sei auch bei anderen Produkten zu finden, beruhigt der Hersteller. Eine Unverträglichkeit besteht weiters bei Personen, die eine Nickelallergie haben, so Fitbit weiter.

Hinweis zum richtigen Tragen

Das zweite Fitnessband aus der Fitbit-Produktpalette verfügt ebenfalls über diesen Stoff. Beim Fitbit Flex erspart sich der Produzent allerdings den Produktrückruf. Stattdessen will der kalifornische Produzent die Konsumenten besser aufklären. Auf der Website finden Interessierte jetzt einen Hinweis auf die möglichen allergischen Reaktionen durch die Inhaltsstoffe des Plastikbands. Zudem veröffentlicht Fitbit eine Richtlinie für das Einstellen der Größe, damit das Band nicht zu eng getragen wird.

CEO James Park kündigt übrigens an, derzeit schon an einem neuen Fitness-Tracker zu arbeiten. Wann der Nachfolger des Fitbit Flex vorgestellt wird, ist noch unbekannt.


Weitere Artikel zum Thema
Google Sicher­heits­up­date für Januar 2017 schließt über 90 Sicher­heits­lücken
Googles Patches für Januar 2017 sollen Android sicherer machen
Ist Android ein Schweizer Käse? Mit dem Google Sicherheitsupdate für Januar 2017 sollen 94 Lücken im Android-System geschlossen werden – ein Rekord.
Nintendo Switch unter­stützt mehrere Nutzer­pro­file – neue Spiele gesich­tet
Michael Keller
Wird es "Cave Story" und "1001 Spikes" für Nintendo Switch geben?
Nintendo Switch bietet offenbar Profile für verschiedene Nutzer an. Außerdem gibt es Gerüchte zu weiteren Spielen für die neue Konsole.
Nokia: Unbe­kann­tes Tablet mit Snap­dra­gon 835 bei GFXBench aufge­taucht
Bereits auf dem MWC könnte Nokia ein Tablet mit Snapdragon 835-Chipsatz vorstellen
Ist ein Nokia-Tablet in der Mache? Ein GFXBench-Datenbankeintrag liefert einen Hinweis auf ein noch unbekanntes Gerät mit Snapdragon 835.