Flugbegleiter wollen Gadget-Nutzung wieder verbieten

Passagiere spielen lieber mit dem Smartphone, anstatt die Sicherheitsanweisungen zu beachten, kritisieren die Flugbegleiter.
Passagiere spielen lieber mit dem Smartphone, anstatt die Sicherheitsanweisungen zu beachten, kritisieren die Flugbegleiter. (© 2014 CC: Flickr/Marcin Wichary)

In den USA dürfen Passagiere seit vergangenem Jahr Smartphones und andere elektronische Geräte bei Start und Landung eingeschaltet lassen. Die Gewerkschaft fordert die Luftfahrtbehörde jetzt auf, die Regelung wieder einzustellen. 

Gefahr bei Turbulenzen

Dass Smartphones und andere Gadgets bei Flügen durchgehend verwendet werden dürfen, freut zwar die Passagiere, aber nicht das Flugpersonal. Die Gewerkschaft der Flugbegleiter in den USA will die 2013 eingeführte Erlaubnis wieder einstellen.

Dafür hat der Verband bei der Bundesluftfahrtbehörde FAA jetzt einen Antrag eingereicht. Die Behörde habe die neue Richtlinie eingeführt, ohne dabei externe Stimmen zurate gezogen zu haben, lautet der Vorwurf der Vereinigung. Die Flugbegleiter sehen in den elektronischen Geräten beim Start und der Landung eines Flugzeuges Gefahr. Bei Turbulenzen könnten die Gadgets herumgeworfen werden und für Verletzungen sorgen.  Die FAA meint jedoch, dass diese Gefahr nicht größer als bei anderen Gegenständen wie Büchern sei.

Sicherheitsanweisungen nicht mehr beachtet

Weiters haben die Flugbegleiter Bedenken, weil Passagiere die Sicherheitsanweisungen vor dem Abflug nicht mehr beachten. Die Union, die 60.000 Mitglieder zählt, zeigt sich siegessicher und erwartet, dass die Luftfahrtbehörde bei den Richtlinien für die Gadget-Nutzung zurückrudert. Die Vertreter würden sich auch mit einem Kompromiss zufrieden geben, etwa dass die Geräte zumindest beim Abflug  verstaut werden müssen.

Die Lufthansa erlaubt seit März die Nutzung von elektronischen Geräten während des Abflugs und der Landung. In der EU müssen Smartphones übrigens nicht mehr den Flugmodus aktiviert haben.


Weitere Artikel zum Thema
Garmin vivo­move im Test: dezen­ter Fitness­tra­cker
Jan Johannsen
Her damit !7Garmin vivomove: Ist der rote Balken voll, will die Uhr bewegt werden.
7.5
Die Garmin vivomove ist eine klassische Uhr, die nebenbei Schritte zählt und die Daten auf das Smartphone schickt. Der dezente Fitnesstracker Test.
Nintendo Switch: Käufer müssen zum Launch auf Netflix und Co. verzich­ten
Christoph Groth
Peinlich !10Videostreaming ist auf der Nintendo Switch vorerst nicht möglich
Netflix muss warten: Ein Nintendo-Mitarbeiter hat bestätigt, dass die Nintendo Switch zum Marktstart kein Videostreaming erlaubt.
iPhone 7: Das soll­tet Ihr bei Wasser im Gehäuse tun
Christoph Groth1
Ihr solltet Euer iPhone 7 und 7 Plus trotz des guten Schutzes von Flüssigkeiten fern halten
Eine Unachtsamtkeit und schon ist es passiert: Was, wenn Euer iPhone 7 in eine Pfütze fällt oder in die Badewanne rutscht? Wir geben einige Tipps.