Foursquare: Eure Zeit als Mayor ist vorbei

Weg damit !8
CEO Dennis Crowley krempelt seine Dienste um. Wie Foursquare künftig aussieht, verrät er noch nicht.
CEO Dennis Crowley krempelt seine Dienste um. Wie Foursquare künftig aussieht, verrät er noch nicht. (© 2013 CC: Flickr/Silicon Prairie News)

Durch das Aufsplitten der Features in die neue App "Swarm" stellt Foursquare  beliebte Funktionen ein. Einige sollen bei Swarm weiterleben.

Neuauflage des Mayor-Wettbewerbs

Die Umbruchsphase bei Foursquare geht weiter. Nachdem CEO Dennis Crowley Anfang des Monats verkündete, Kernfunktionen der mobilen Anwendung in eine neue App namens Swarm auszulagern, folgen jetzt weiter Änderungen. Die größte davon: Die Mayor-Funktion wird eingestellt und künftig nur in der neuen Applikation verfügbar sein.

Als "Bürgermeister" konnten sich Foursquare-Nutzer positionieren, wenn sie die meisten Check-ins an einem Ort hatten. Dieser Gamification-Ansatz war besonders in den Anfangsjahren zum Teil verantwortlich für den viralen Erfolg des Location-Based-Dienstes. Die gute Nachricht für stolze Mayors unter Euch: Vorerst zeigt Foursquare diese Errungenschaften noch im Nutzerprofil an.

"Spirituelle Nachfolger" für weitere Funktionen

Die neue Anwendung Swarm soll laut Crowley in den nächsten Wochen für die Betriebssysteme iOS und Android launchen. Darin integriert sei das Feature "Mayor 2.0". In der Neuauflage der Herrschaft über Lieblingsplätze müssen sich User nicht mehr gegen die ganze Community, sondern nur mehr im Freundeskreis behaupten.

Weiter verabschiedet sich der Eincheck-Dienst von den gern gesammelten "Badges". Diese werden in Swarm einen "spirituellen Nachfolger" haben, geben sich die Entwickler kryptisch. Dafür können App-Nutzer ihre Check-ins mit virtuellen Stickern versehen, die ihre Laune ausdrücken.

Was aus Foursquare selbst wird, hat das New Yorker Unternehmen noch nicht verraten. Die Haupt-App soll künftig auf Empfehlungen und Bewertungen ausgerichtet werden.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp will bald Geld verdie­nen: Wer muss dafür zahlen?
Jan Johannsen7
Weg damit !16WhatsApp sucht neue Mitarbeiter um endlich Geld zu verdienen.
WhatsApp muss künftig Geld verdienen. Darauf deuten mehrere Stellengesuche des Messengers hin. Unklar ist, wer am Ende zahlen soll.
Galaxy S8 Plus soll Spiele-Entwick­lern mehr Geld brin­gen als iPhone 7 Plus
Guido Karsten1
Das Galaxy S8 Plus bringt offenbar nicht nur Samsung Geld ein
Samsung schlägt Apple: Das Galaxy S8 Plus ist für Entwickler von Smartphone-Spielen offenbar ein besonders wichtiges Zugpferd.
Face­book entwi­ckelt smar­ten Laut­spre­cher – Amazon Echo gerät unter Druck
Der Facebook-Lautsprecher soll ähnlich wie Amazon Echo Show (Bild) über ein Display verfügen
Facebook arbeitet angeblich auch an einem smarten Lautsprecher. Ein Alleinstellungsmerkmal des Gadgets soll ein großer Touch-Bildschirm sein.