Foursquare splittet sich auf: Crowleys letzter Schuss

Smart12
Wird's noch was? Foursquare-Gründer Dennis Crowley versucht die Neuerfindung mit gleich zwei Apps
Wird's noch was? Foursquare-Gründer Dennis Crowley versucht die Neuerfindung mit gleich zwei Apps(© 2013 CC: Flickr/Silicon Prairie News)

Verzweiflungsmaßnahme oder große Neuerfindung: Die Geo-Location-App Foursquare gibt es künftig doppelt. Gründer Dennis Crowley kündigte gestern die Aufteilung in zwei Dienste an – eine Freunde-Finder-App, die Swarm heißen wird und eine Empfehlungs-App, die weiter als Foursquare läuft und den großen Rivalen Yelp attackiert. Allein: Ist der Foursquare-Hype nicht längst vorbei?    

Dennis Crowley geht aufs Ganze. Er war der neue Posterboy des neuen Jahrzehnts, ein vermeintlich neuer Mark Zuckerberg, ein frisches Gesicht zu einer coolen Idee: Mit dem aufkommenden Smartphone-Trend die Welt wissen zu lassen, wo man sich gerade herumtreibt.

„Drop by and say ‚Hi‘“, lautete das Motto der ersten Stunde – doch tatsächlich checkte man mit Foursquare ein und teilte der Online-Welt mit, wo man sich gerade aufhielt. Der Checkin diente in erster Linie der eigenen Ego-Schmeichelei: Seht her, ich bin gerade in der coolsten Bar vom Berlin, im Louvre in Paris und am schönsten Strand der Bahamas. Wer besonders oft an einem Ort eincheckte, konnte gar zum virtuellen Bürgermeister aufsteigen…

Verpasste Chancen: Instagram, WhatsApp, Snapchat zogen vorbei

Doch jeder Trend scheint seine Halbwertszeit zu haben. Ein Foursquare-Checkin im Jahr 2014 weckt schon nostalgische Gefühle: Weißt Du noch damals, als es noch cool war, sich einzuchecken? Entsprechend befindet sich Foursquare seit Jahren gefühlt auf dem absteigenden Ast.

Was haben sich seit 2009 nicht alles für neue Social Media-Dienste etabliert: Instagram, WhatsApp, Snapchat – Foursquare wirkt wie ein Dinosaurier unter den Facebook- Herausforderern. Wenn sich Twitter aktuell in einer Krise befindet, dann dürfte Foursquare in einem Existenzkampf um Relevanz stecken – obwohl die Umsätze in den vergangenen Jahren deutlich angezogen sind und 2014 die 50 Millionen-Grenze geknackt werden soll.

Foursquare attackiert Yelp und Facebook mit neuen Apps

Doch Geld verdient CEO Dennis Crowley nicht mit Checkins, sondern durch Deals mit Restaurants, Bars und Geschäften, die sich in der Nähe der Nutzer befinden und mit maßgeschneiderten Angeboten locken.

Entsprechend versucht der 37-jährige Ex-Googler Foursquare umzubauen: Weg vom überkommenen Ego-Spielzeug selbstverliebter Großstädter, die ihren Aufenthaltsort ohnehin längst lieber über Facebook oder, besser noch, mit Foto über Instagram mitteilen, hin zum besser zu vermarktenden Empfehlungsdienst. Das Vorbild hat einen klaren Namen und ist an der Börse inzwischen fast 5 Milliarden Dollar wert – Yelp.

Um nicht ganz mit der Vergangenheit zu brechen, hat Crowley die geobasierte Checkin-Idee wie die Altlasten einer „Bad Bank“ in eine neue App ausgelagert – „Swarm“ heißt sie und gleicht Facebooks neuem „Friends nearby“-Feature.  Swarm gibt die aktuellen Aufenthaltsorte von Freunden wieder, wenn man die App aktiviert hat – ein Checkin ist nicht mehr nötig.

"Wir glauben an Foursquare als eine Technologie, die Superkräfte freisetzen kann"

„Die Idee des Unternehmens war nie, einen großartigen Checkin-Button zu bauen“, versucht sich Gründer Dennis Crowley gegenüber The Verge von seinen Altlasten zu befreien. Aber ist Foursquare im Nutzer-Bewusstsein nicht zu sehr als die Checkin-Company verankert, als dass ein kompletter Neustart als Yelp-Verfolger und, als experimentelle Beigabe, Freunde-Tracker gelingen kann?

„Wir glauben an Foursquare als eine Technologie, die Superkräfte freisetzen kann, um Ecken zu schauen und durch Wände zu blicken, um so die interessanten Dinge im Umkreis von 5, 10 oder 100 Meilen aufzuspüren“, verbreitet Crowley noch einmal mit bekanntem Selbstbewusstsein Aufbruchstimmung. Doch der 37-jährige Seriengründer weiß auch: Geht der Neustart nicht auf, dürfte es sein letztes Gefecht mit Foursquare gewesen sein…


Weitere Artikel zum Thema
iPhone: Plötz­lich Upda­tes für fast alle Apps? Das steckt dahin­ter
Francis Lido
Sollt euch ihr fast all eure iPhone-Apps aktualisieren?
Zahlreiche iPhone-Apps verlangen derzeit nach einem Update. Wir verraten euch, was es damit auf sich hat. Offenbar spielt iOS 13.5 eine Rolle.
Update: Netflix lockert Corona-Bremse – 4K-Video-Stre­a­ming wieder möglich
Lars Wertgen
UPDATENicht meins5Netflix erfreut sich in der Corona-Krise noch größerer Beliebtheit
Auf Bitten der EU hatte Netflix die Streaming-Qualität im März reduziert. Jetzt dreht der Anbieter die Video-Qualität wieder hoch.
Aktion für o2 Prepaid: 150 GB zusätz­li­ches Daten­vo­lu­men für 14,99 Euro
ADVERTORIAL
ANZEIGESorgenfrei Surfen mit o2 my Prepaid Data Pack XXL.
Ihr braucht einen Monat lang mehr Datenvolumen? Bei o2 Prepaid gibt es jetzt satte 150 Gigabyte für unter 15 Euro!