Snapchat: News und Fotos

Testergebnis
Snapchat
Top
  • einfache Bedienung
  • hoher Spaßfaktor
  • schickes Design
Flop
  • kaum zu bekommen

Bestimmen, wie lange eine Botschaft zu sehen ist: Dieses Feature zeichnet den Instant-Messaging-Dienst Snapchat aus. Die Zeitspanne der Sichtbarkeit kann zwischen einer und zehn Sekunden variieren – anschließend wird die Nachricht für den Empfänger unsichtbar und vom Snapchat-Server gelöscht. Mittlerweile hat sich die App zu einem regelrechten Trend entwickelt.

Snapchat bietet auch die Möglichkeit, Zeichnungen und kurze Videobotschaften zu verschicken – wie das am besten klappt, verraten unsere Tipps. Der Wert des Unternehmens Snap Inc. mit ungefähr 30 Millionen Nutzern weltweit wurde im Mai 2016 auf etwa 18 Milliarden US-Dollar geschätzt. Vor allem in den USA findet die Anwendung Anklang: Denn rund 80 Prozent der Nutzer kommen aus den Vereinigten Staaten. Die kostenlose Anwendung Snapchat ist für mobile Geräte mit den Betriebssystemen Android und iOS erhältlich.

Viele Features dank neuer Snapchat-Updates

Zwar können Nutzer einstellen, wie lange eine Nachricht für den Empfänger sichtbar ist, doch weist diese Funktion einen entscheidenden Nachteil auf: Die Nachrichten lassen sich auf dem Gerät des Empfängers auch nachträglich wieder herstellen. Darüber hinaus können versendete Texte und Bilder mittels eines Screenshots festgehalten werden – worüber der Absender automatisch informiert wird. Snapchat selbst speichert nach eigenen Angaben nur solche Nachrichten für 30 Tage, die vom jeweiligen Empfänger nicht geöffnet worden sind. Darüber hinaus bietet Snapchat seit Mai 2014 die Möglichkeit, mit anderen Personen zu chatten, sei es per Texteingabe oder von Angesicht zu Angesicht dank der Smartphone-Kameras. Weitere Features aus der jüngeren Zeit sind Stickers oder das Teilen von auf Festival gemachten Bildern mit anderen Besuchern – "Our Story" sei dank.

Sicherheitslücken bei Snapchat

In einem Bericht wiesen zwei Unternehmen für Online-Sicherheit das Unternehmen im Dezember 2013 auf Sicherheitslücken hin, auf welchen Snapchat aber nicht reagierte. Am 31. Dezember 2013 wurde das System von Snapchat gehackt, woraufhin die Daten von Millionen Nutzern an die Öffentlichkeit gerieten. Snapchat entschuldigte sich für die Sicherheitslücke und versprach, diese mit einem Update zu schließen. Dies geschah mit einer neue Version des Messengers, die Anfang 2014 herauskam. Auch Datenschützer äußern sich besorgt, weil das Unternehmen Nutzerdaten an Werbekunden weitergibt, um möglichst passende Werbung auszuspielen.

Die Sonnenbrille mit dem gewissen Extra

Snap Inc. hat im September 2016 die Spectacles angekündigt. Dabei handelt es sich um eine Sonnenbrille mit Videofunktion. Eine kleine Kamera im Bügel nimmt 10 Sekunden lange Clips auf, die sich per Smartphone direkt bei Snapchat hochladen lassen. Die in drei Farben erhältlich Brille erschien Anfang November 2016 in den USA. Anfangs war sie ausschließlich über sogenannte Snap-Bots erhältlich. Dabei handelt es sich um große gelbe Automaten, die jeden Tag an einem anderen Ort innerhalb der USA aufgestellt werden. Den aktuellen Standort erfahren Interessen auf der offiziellen Homepage. Seit Ende Februar 2017 sind die Spectacles auch online verfügbar, allerdings weiterhin ausschließlich in den USA. Wir haben die Videobrille in der Redaktion gehabt und unsere Eindrücke in einem ausführlich Test zusammengefasst. Aktuell gibt es noch keine Informationen, ob und wann Snap die Spectacles auch außerdem Nordamerikas verkaufen will.

Snap Inc. geht an die Börse

Am 2. März 2017 ging Snap Inc. an die Börse. Die Aktie lag zum Start bei einem Wert von 17 US-Dollar. Der Gesamtwert des 2011 gegründeten Unternehmens lag dementsprechend bei knapp 24 Milliarden Dollar. Aktionäre, die bei Snap eingestiegen sind, erhielten durch den Aktienkauf kein Mitspracherecht an der Weiterführung des Unternehmens. Welche Ziele Snap Inc. 2017 neben Snapchat und den Spectacles verfolgt, sind indes unklar. Gerüchte gehen unter anderem von einen Snapchat-Smartphone oder gar einer eigenen Drohne aus.

Alle Spezifikationen
Anbieter (Entwickler)Snap Inc.
Preisgratis
Kategorie (Spiel, Produktivität, ...)Soziale Netze
Alle passenden Tipps
Snapchat liefert Euch viele Möglichkeiten zur Bearbeitung von Bildern und Videos
Snap­chat: Farbe von Objek­ten ändern und mehrere Snaps am Stück aufneh­men
Christoph Lübben

Snapchat erlaubt Euch, einzelne Objekte umzufärben und mehrere Clips nacheinander aufzunehmen. Wir erklären Euch, wie Ihr die Features nutzt.

Snapchat saugt rasch Akku und Datenvolumen leer
Snap­chat: So verrin­gert Ihr den Akku- und Daten­ver­brauch
Lars Wertgen

Der Foto-Messenger Snapchat benötigt besonders viel Akku und Datenvolumen. Wir erklären Euch, wie Ihr den Verbrauch rasch reduziert.

Snapchat zeigt uns: Geister sind nicht unsichtbar – sondern transparent
Snap­chat: So sehr Ihr, wer Screens­hots von Euren Stories erstellt hat
Christoph Lübben

Auf Snapchat bleibt nichts unbemerkt: Ihr könnt sogar einsehen, wer von euren Stories einen Screenshot erstellt.

Durch das "Snapchat Memories"-Feature könnt Ihr selbst serverseitige Kopien Eurer Snaps anfertigen
Snap­chat: Was Ihr über das server­sei­tige Spei­chern von Snaps wissen müsst
Christoph Lübben

Eure Fotos und Videos werden von Snapchat noch eine Weile auf dem Server gespeichert. Wir haben für Euch die wichtigsten Informationen dazu gesammelt.

WhatsApp lässt sich mit unserem Workaround nicht nur am Smartphone nutzen
Snap­chat: So nutzt Ihr den Dienst an Eurem PC oder Mac
Christoph Lübben

Einen Web- oder Desktop-Client von Snapchat gibt es für PC oder Mac nicht. Wir erklären Euch, wie Ihr den Messenger trotzdem am Computer nutzen könnt.

Zu den Weltlinsen von Snapchat gehört auch diese Regenbogen-Wolke
Snap­chat Welt­lin­sen nutzen – so geht's
Christoph Lübben

Für die Snapchat-App sind nun die sogenannten Weltlinsen für Fotos und Videos verfügbar. Wir erklären Euch, wie Ihr das neue Feature nutzt.