Snap ist mit Börsengang knapp 24 Milliarden Dollar wert

Snap startet an der Börse
Snap startet an der Börse(© 2017 CC: Flickr/Jason Devaun)

Der Snapchat-Entwickler Snap dürfte einen guten Start an der Börse hinlegen: Da der Preis pro Aktie höher ausfällt als zuvor vermutet, wird auch der Unternehmenswert nun entsprechend höher eingeschätzt.

Der Wert einer Aktie am Unternehmen Snap liegt laut The Verge bei 17 Dollar, was auf ein großes Interesse von Investoren hindeuten könnte. Zuvor war ein Wert von 15 Dollar im Gespräch. An der Börse soll der Snapchat-Entwickler dadurch bis zu vier Milliarden Dollar zum heutigen Börsenstart einnehmen, nicht wie zuvor erwartet "lediglich" drei Milliarden Dollar.

Kein zweites Facebook

Insgesamt liege der Wert der 2011 gegründeten Firma Snap damit bei knapp 24 Milliarden Dollar. Damit handle es sich um den größten Börsengang seit der chinesischen Handels-Webseite Alibaba. Mit dem Messenger Snapchat habe das Unternehmen erst kürzlich mehr aktive Nutzer pro Tag vorweisen können als der beliebte Kurznachrichtendienst Twitter. Die Anzeichen sollen allerdings nicht dafür sprechen, dass Snapchat ähnliche Nutzerzahlen wie etwa Facebook erreicht.

Offenbar wollen die Gründer von Snap trotz Börsengang aber kein Mitspracherecht am Unternehmen verteilen: Mit dem Kauf von Aktien sollen Investoren keinen direkten Einfluss auf das Snapchat-Unternehmen haben – entsprechende Rechte werden nicht eingeräumt. Allerdings gelte das Recode zufolge nur für Aktien der Klasse A. Eine Klasse B-Aktie erteilt zwar Mitspracherechte, soll aber nur für führende Mitarbeiter und frühe Investoren des Unternehmens zur Verfügung stehen. Zudem gebe es Klasse C-Aktien, die allerdings exklusiv von den Gründern Evan Spiegel und Bobby Murphy gehalten werden.

Weitere Artikel zum Thema
Apple Pay Cash: Tests für neuen Bezahl­dienst ausge­wei­tet
Christoph Lübben
Mit Apple Pay Cash könnt Ihr Kontakten über iMessage Geld überweisen
Der Test geht weiter: Apple Pay Cash kann wohl nun von noch mehr Personen verwendet werden. Womöglich kommt die Funktion tatsächlich mit iOS 11.1.
Qual­comm will das iPhone in China verbie­ten lassen
Francis Lido5
Qualcomm macht ernst: Der Chiphersteller zieht gegen Apple vor Gericht
Einem Bericht zufolge hat Qualcomm in China Klage gegen Apple eingereicht. Das iPhone soll dort weder verkauft noch produziert werden dürfen.
Nintendo Switch: Nintendo plant mehr Spiele für Erwach­sene
Michael Keller
Nintendo Switch will "erwachsener" werden
Nintendo Switch soll auch eine ältere Zielgruppe ansprechen: Offenbar plant der Hersteller, in Zukunft mehr Spiele für Erwachsene herauszubringen.