Galaxy S6: Samsung tauscht durch Clear View-Cover zerkratzte Displays

Peinlich !40
Eine Schutzfolie soll Euer Galaxy S6 vor Kratzern des Clear View Case schützen
Eine Schutzfolie soll Euer Galaxy S6 vor Kratzern des Clear View Case schützen(© 2015 Samsung)

Samsung bietet Ersatz für geschundene Displays des Galaxy S6: Wenn Euer Display durch das von Samsung selbst vertriebene Clear View-Cover zerkratzt wurde, könnt Ihr nun einen kostenlosen Ersatz beantragen.

Dafür müsst Ihr Euer Galaxy S6 einschicken und eine Beschreibung der Schäden liefern, berichtet SamMobile. Sobald Samsung bestätigt, dass die Kratzer wirklich durch die besagte Hülle verursacht wurden, erhaltet Ihr gratis ein neues Display – allerdings nur ein einziges Mal. Euer Smartphone wird dann außerdem mit einer Schutzfolie versehen, um es vor zukünftigen Schäden durch das Cover zu bewahren.

Richtige Herangehensweise?

Sicherlich ist Samsung in Bezug auf das #Casegate beim Galaxy S6 um Schadensbegrenzung bemüht – und der kostenlose Austausch zerkratzter Displays ein begrüßenswerter Schritt. Dennoch stellt sich die Frage, wie offizielles Zubehör solche Schäden überhaupt verursachen kann. Folgerichtig wäre es laut SamMobile, das Clear View-Cover ganz vom Markt zu nehmen, um Besitzer des teuren Vorzeigemodells zu schützen – und die eigene Qualitätskontrolle neuer Produkte deutlich zu verbessern.

Die Probleme mit dem sogenannten "Case View Case" wurden Mitte Mai erstmalig bekannt; kurze Zeit später räumte Samsung ein, dass die Hülle beim Galaxy S6 tatsächlich Schäden verursachen kann: Offenbar ist die oberste Schicht auf dem verwendeten Gorilla Glass 4 etwas zu schwach.

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S9: Display soll bis zu 90 Prozent der Vorder­seite einneh­men
Guido Karsten13
Naja !6Beim Galaxy S8 liegt die "Screen-to-Body-Ratio" bereits bei knapp über 83 Prozent
Beim Galaxy S9 soll das Display einen noch größeren Teil der Vorderseite bedecken als beim Vorgänger. Fällt der Rand unten dann weg?
Libra­tone Q Adapt On-Ear made for Google im Test
Marco Engelien
Dynamisches Duo: der Libratone Q Adapt On-Ear und das Pixel
Der Libratone Q Adapt On-Ear gehört zu den ersten Geräten, die das Label "made for Google" tragen. Was das bedeutet, erklären wir im Test.
Face­book bedient sich mal wieder bei Snap­chat
Francis Lido
Der Facebook Messenger könnte bald ein aus Snapchat bekanntes Feature erhalten
Der Facebook Messenger will wie Snapchat sein: Es wird ein Feature getestet, das Nutzer für den Austausch von Mitteilungen mit einem "Streak" belohnt.