Die Apple Watch aus Massivgold kostet 150.000 Euro

Weg damit !33
24 Karat und Krokodilleder: Dagegen sieht sogar die Apple Watch Edition billig aus
24 Karat und Krokodilleder: Dagegen sieht sogar die Apple Watch Edition billig aus(© 2015 Goldgenie)

Wem die Apple Watch Edition nicht ausgefallen genug ist, für den hat Goldgenie bald die passende Ausführung parat. Das Unternehmen veredelt bekanntlich Hardware aller Art mit Gold. Nach dem Samsung Galaxy S6 und S6 edge darf so auch das Wearable der Kalifornier nicht im Sortiment fehlen. Eine vergoldete Edelstahl-Uhr ist dabei schon ab "nur" 2000 Pfund zu haben.

Wenn denn Preis keine Rolle spielt, greifen Kunden gleich zur teuersten Variante mit 18-karätigem Massivgold und Diamanten-Verzierung. 110.000 Pfund möchte der Luxus-Ausstatter dafür haben. Wer auf Diamanten verzichten kann, findet auch eine Alternative mit Svarovski-Steinen für schlappe 3000 Pfund.

"Die Apple Watch ist das perfekte moderne Accessoire"

Alle von Goldgenie veredelten Apple Watches basieren auf der Edelstahl-Ausführung. Das nötige Kleingeld vorausgesetzt, stehen Interessenten aber eine Vielzahl von Optionen offen: Darf es Rein- oder Rotgold sein? Oder doch lieber gleich Platin? Dazu vielleicht ein Python-Armband in Meergrün? Wie wäre es sonst mit Krokodilleder? Goldgenie-CEO Laban Roomes scheint jedenfalls vom Erfolg der Apple Watch überzeugt zu sein.

So heißt es in der Pressemitteilung in einem Zitat: "Die Apple Watch ist das perfekte moderne Accessoire, um dem Menschen von heute zu helfen, Zeit nutzbar zu machen und produktiver zu nutzen. Wir haben alle die Wahl, was wir mit Zeit machen. Und wir wollen den Leuten helfen, sich ihre Zeit tatsächlich selbst zu schaffen. Zeit ist ein Geschenk – und die luxuriöse, individuell gestaltete Apple Watch wird eine grossartige Erinnerung daran sein." Recht hat er: Wenn Zeit Geld ist, dann dürften Kunden von Goldgenie sehr, sehr viel Zeit am Handgelenk tragen.


Weitere Artikel zum Thema
Apple will in Zukunft KI-Forschung offen­le­gen
Christoph Groth
Auch Apple will nun Ergebnisse aus der KI-Forschung zugänglich machen
Apple will in Zukunft seine Forschungsergebnisse im Feld der Künstlichen Intelligenz mit der Öffentlichkeit teilen – um wettbewerbsfähig zu bleiben.
iPhone 7 Plus: Apple teilt Profi-Tipps für Porträt-Fotos
Christoph Groth
Die Dual-Kamera des iPhone 7 Plus bringt einen speziellen Porträt-Modus mit
Wie schieße ich die besten Porträts mit der Dual-Kamera eines iPhone 7 Plus? Apple beantwortet diese Frage mit Tipps von Foto-Profis.
iPhone 6s: Akku-Problem könnte weiter verbrei­tet sein als gedacht
Christoph Groth8
Peinlich !6Offenbar schalten sich mehr iPhone 6s als bislang angenommen spontan ab
Die Akku-Probleme mit dem iPhone 6s betreffen offenbar mehr Geräte als zunächst angenommen. Das gibt Apple selbst bekannt.