Google hat Kinder das Weiße Haus schmücken lassen

Über 300.000 Menschen "programmierten" die Beleuchtung des Baumes vor dem Weißen Haus
Über 300.000 Menschen "programmierten" die Beleuchtung des Baumes vor dem Weißen Haus(© 2014 Youtube/The White House)

"Made with Code": Unter diesem Motto stand ein Projekt von Google, das am 4. Dezember mit der traditionellen Zeremonie zur Eröffnung der Weihnachtsbaumbeleuchtung vor dem Weißen Haus seinen Höhepunkt fand.

Zum 92. Mal fand diese Zeremonie statt – aber in diesem Jahr durften Menschen sich im Vorfeld an der Programmierung der Beleuchtung des Weihnachtsbaumes beteiligen. Insgesamt 300.000 Personen nahmen offenbar an dem Projekt von Google teil und besuchten die dafür eingerichtete Internetseite – von denen viele junge Mädchen waren, berichtet TechCrunch.

Zielgruppe erreicht, Ziel verfehlt?

Diese Zielgruppe stand auch im Fokus der Aktion, mit der "Millionen Mädchen inspiriert werden sollen, die Codierung auszuprobieren", schreibt Pavni Diwanji, Vizepräsidentin der Entwicklungsabteilung von Google, über "Made with Code" auf dem firmeneigenen Blog. Dadurch sollen die jungen Mädchen verstehen, welche kreativen Dinge sie mit Computerwissenschaft tun können.

Schade nur, dass auf der Seite für die Weihnachtsbaumbeleuchtung keine einzige Zeile Code vorkommt. Stattdessen nutzten die Teilnehmerinnen einen What-You-See-Is-What-You-Get-Editor, wie er auch in Ankleidungsspielen eingesetzt wird. Ob Google damit sein Ziel erreicht, ist also fraglich; die knapp 17.000 Besucher der Zeremonie, die von Tom Hanks moderiert wurde, dürfte das beim Anblick der bunten Lichter nicht gestört haben.

Pavni Diwanji hatte erst vor Kurzem ein weiteres Projekt gestartet: Demnach sollen die beliebtesten Google-Anwendungen wie beispielsweise YouTube und Chrome in Zukunft auch in kindgerechten Versionen erscheinen, um die Medien-Sozialisation von jungen Menschen zu fördern.


Weitere Artikel zum Thema
Google Home schlägt Amazon Echo in Quiz mit 3000 Fragen um Längen
Google Home beantwortet Fragen offenbar zuverlässiger als Amazon Echo
Eine Marketing-Agentur hat Google Home und Amazon Echo mit 3000 Fragen getestet. Google lieferte dabei bessere Ergebnisse.
OnePlus 3 und OnePlus 3T sollen Android O noch 2017 erhal­ten
Michael Keller
OnePlus 3 und OnePlus 3T sollen Android O nach dem Release zeitnah erhalten
Wie steht es um Android O für OnePlus 3 und OnePlus 3T? In einer Fragestunde hat sich das Unternehmen zu seinen Update-Plänen geäußert.
Android O: Google Chrome unter­stützt bereits Bild-in-Bild-Feature
Michael Keller
Der Chrome-Browser integriert bereits Features von Android O
Bis zum Release von Android O wird es noch dauern – doch der Chrome-Browser von Google unterstützt schon jetzt eine praktische Funktion des Updates.