Google Kalender wird zum smarten Freizeitplaner

Zum zehnten Geburtstag spendiert Google dem Kalender ein großes Update: Ab sofort hilft Euch die App aktiv bei der Freizeitplanung.

Ein verschobenes Meeting, ein überraschend eingetroffenes Testgerät oder die spontane Aufnahme eines Podcasts. Es gibt viele Möglichkeiten, die Freizeitaktivitäten eines CURVED-Redakteurs durcheinander zu wirbeln. Dabei wollte ich heute doch eigentlich Sport machen! Morgen grätscht vielleicht eine Einladung zum Mittagessen dazwischen – wieder kein Workout. Eh man es sich versieht, verliert man sein Zeit aus den Augen, weil es im Terminplan einfach zu wenige freie Slots gibt.

Google findet sie

Offenbar haben die Mitarbeiter bei Google ähnliche Probleme. Deshalb hat das Unternehmen die Kalender-App um Ziele ("Goals") erweitert. Das funktioniert ganz einfach: Ihr füttert den Kalender mit Daten. Welche Aktivität wollt Ihr wie wie lange zu welcher Tageszeit und wie häufig in der Woche ausführen? Danach übernimmt die App die Kontrolle und sucht die optimalen Slots für Workouts und andere Aktivitäten heraus.

Der Clou: Verschiebt sich etwas in Eurem Zeitplan, sucht der Kalender automatisch nach einer neuen Lücke für die Aktivität. Wie Google Now lernt auch der Kalender mit der Zeit dazu und soll sich besser auf Euch und Euren Alltag einstellen. Die neue Funktion sollte ab sofort in den Apps für Android und iOS zur Verfügung stehen. Für die Zukunft verspricht Google noch mehr Erweiterungen für den Kalender.


Weitere Artikel zum Thema
"Project Tango": Google stellt Support für Augmen­ted-Reality-Platt­form ein
Christoph Lübben
Project Tango ist schon bald Geschichte
Im Jahr 2018 wird Google die Unterstützung für Project Tango einstellen. Aber das bedeutet nicht das Ende der Augmented Reality für Android.
Huawei Mate 9: Update auf Android Oreo erreicht Deutsch­land
Christoph Lübben
Her damit !6Das Huawei Mate 9 gehört zu den ersten Geräten, die Android Oreo erhalten
Auch in Deutschland ist Android Oreo wohl nun für das Huawei Mate 9 verfügbar. Dieses bringt einige neue Features und Verbesserungen mit.
So soll Android Go güns­tige Smart­pho­nes zum Laufen brin­gen
Marco Engelien
Android Oreo gibt es jetzt auch als Go-Edition.
Googles neues Betriebssystem Android Go soll auf günstigen Geräten flüssig laufen. Wo die Unterschiede zum normalen Android liegen, erklären wir hier.