Google Now: Google testet neue Ansicht für mehr Übersicht

Her damit !126
Die Google-App könnte demnächst ein Design-Update bekommen.
Die Google-App könnte demnächst ein Design-Update bekommen.(© 2016 CURVED)

Wer zum Beispiele viele Sportmannschaften in Google Now abonniert hat, hat es schwer, den persönlichen Assistenten zu überblicken. Abhilfe könnte eine neue Ansicht schaffen.

Google Now ist ein praktisches Tool für alle, die auf dem Laufenden bleiben wollen. Die Anwendung zeigt unter anderem anstehende Termine, kommende Pakete, fällige Rechnungen und Sportergebnisse auf praktischen Karten. Das Problem ist: Wer viele Inhalte generiert, weil er zum Beispiel viel bei Amazon bestellt oder vielen Bundesliga-Mannschaften folgt, der muss manchmal ganz schön lange scrollen, um an die richtige Information zu gelangen.

Google Now mit neuen Icons

Google ist sich dessen bewusst und testet laut Android Police ein neues Design für den Assistenten. Der zeigt auf der Hauptseite unter dem Suchschlitz Shortcuts, etwa zum Wetter an, und daneben einen Pfeil. Tippt Ihr darauf, öffnet sich eine Übersicht mit Icons zu allen verfügbaren Themengebieten. Im Bereich "My stuff" habt Ihr zum Beispiel Zugriff auf Euren Kalender und Eure Mails. Dazu gibt es unter anderem einen "Fun"-Sektion mit Eastereggs und Spielen und eine zum Thema reisen.

Die neuen Icon ins Google Now zeigen alle Themengebiete übersichtlich an.(© 2017 Android Police)

Bislang steht das neue Design nur wenigen Nutzern zur Verfügung. Möglich ist auch, dass Google es zwar testet, aber nie final ausrollt. Dennoch kann das "neue" Google Now auch ein Hinweis darauf sein, dass der Google Assistant noch nicht auf dem Weg zu allen Android-Smartphones ist.


Weitere Artikel zum Thema
Alias: Dieses Gadget soll Google Home und Amazon Echo abhör­si­cher machen
Christoph Lübben
Projekt Alias ist ein Parasit für smarte Lautsprecher
Taubheit für Google Home und Amazon Echo: Mit Alias könnt ihr ein Abhören durch smarte Lautsprecher unterbinden.
Android Q lässt Mobil­funkan­bie­ter eure SIM-Karte einfa­cher blockie­ren
Sascha Adermann
Unter Android Q können Netzbetreiber den zweiten SIM-Slot künftig abhängig von der ersten SIM sperren
Mit Android Q können Netzbetreiber wohl genau festlegen, welche Anbieter sie auf "ihren" Geräten zulassen. Unerlaubte SIM-Karten können sie blocken.
Digi­ta­les Wohl­be­fin­den: Diese Android-App hilft euch beim Abschal­ten
Sascha Adermann
"Digital Wellbeing" (Foto) ähnelt "ActionDash", ist aber nur für wenige Geräte verfügbar
Eine neue Android-App kann dabei helfen, euch Details zu eurer Smartphone-Nutzung bewusst zu machen. So soll sie euer digitales Wohlbefinden steigern.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.