Google Now integriert externe Apps und Sprachmeldungen

Unfassbar !6
Google Now bereitet offenbar die Einbindung von externen Apps und Sprachbenachrichtigungen vor.
Google Now bereitet offenbar die Einbindung von externen Apps und Sprachbenachrichtigungen vor. (© 2014 CURVED)

Der persönliche Assistent für Android könnte dieses Jahr um große Features erweitert werden, verrät eine Analyse des Codes. Neben der Einbindung von Apps von Drittanbietern sind demnach auch Audio-Benachrichtigungen geplant. 

Sprachbenachrichtigungen und Einbindung von Apps

Für die Assistenz-App Google Now  stehen in den nächsten Monaten einige Neuerungen und Verbesserungen an. Android Police hat den aktuellen Code des Android-Dienstes unter die Lupe genommen und dabei einige Hinweise entdeckt. So plant Google offenbar, seinen persönlichen Assistenten nicht mehr auf eigene Dienste zu beschränken. Die Entwickler bereiten den Support für Apps von Drittanbietern vor. Das bedeutet, dass mit Google Now bald auch Informationen von externen Diensten abgerufen und gesteuert werden können.

Wie die Analyse verrät, soll die Anwendung Nutzer in Zukunft via Sprachmeldung über Benachrichtigungen informieren. Dabei kann der User steuern, dass die Audio-Benachrichtigung zum Beispiel nur mit Headsets über Bluetooth-Verbindung ausgespielt werden.

Social Networking via Google Now

Auch Social Networking will Google Now anscheinend vereinfachen. Im Code der App befinden sich neuerdings Logos von Facebook, Pinterest, Twitter und anderen Social Media-Portalen. Es scheint, als würde der persönliche Assistent das Teilen von Inhalten auf diesen Plattformen unterstützen.

Verbesserungen sind auch in der Verbindung von Android und Google am Desktop zu erwarten. Google Now soll das Suchverhalten des Nutzers auf beiden Plattformen künftig besser erkennen. Bei den entdeckten Features handelt es sich derzeit nur um Spekulationen, betont Android Police. Es ist nicht auszuschließen, dass der Konzern zwar mögliche Funktionen vorbereitet, aber nie umsetzt.


Weitere Artikel zum Thema
Face­book könnte bald für News Gebühr erhe­ben
Guido Karsten2
In Facebooks Ökosystem könnten in Zukunft auch kostenpflichtige Dienste Einzug halten
Facebook arbeitet an einem kostenpflichtigen Service zum Betrachten von Nachrichteninhalten. Ein Test soll noch dieses Jahr beginnen.
WhatsApp soll unter Android O bei Video­an­ru­fen Bild im Bild unter­stüt­zen
Michael Keller
Mit Android O soll der Funktionsumfang von WhatsApp erweitert werden
WhatsApp könnte schon bald ein praktisches Feature bieten: Mit Android O soll der Messenger bei Videoanrufen ein Bild im Bild anzeigen.
Google will Euch besser vor Schad­soft­ware schüt­zen
1
Künftig müsst Ihr in der G Suite für den Start von Web-Apps ohne Google-Verifizierung zur Sicherheit ein Wort eintippen
Eine neue Eingabeaufforderung in der G Suite soll vor Schadsoftware schützen. Zunächst bieten nur Web-Apps und Google Scripts die Extra-Sicherheit.