Google Play Services 4.4 könnte App-Vielfalt erhöhen

Her damit6
Bilder aus Google Street View dürften künftig häufiger in Apps zu finden sein
Bilder aus Google Street View dürften künftig häufiger in Apps zu finden sein(© 2014 Google, CURVED Montage)

Mehr Freiheiten und Möglichkeiten für Programmierer bedeuten auch zusätzliche Features bei der Entwicklung von Apps. Mit dem Update 4.4 für die Google Play Services ist das wieder einmal der Fall, nachdem das letzte Update vor zwei Monaten erschienen ist. Hauptaugenmerk hat Google diesmal auf Maps und Street View gelegt.

Die wohl interessanteste Neuerung dürfte die Einbindung des Google Maps API sein. Diese Programmierschnittstelle erlaubt es Entwicklern, in ihren Android-Apps Inhalte aus Street View zu verwenden. "Ihr könnt nun Bilder aus Street View in eine Aktivität einbetten und es euren Nutzern erlauben, die Welt in panoramischen 360-Grad-Ansichten zu erforschen", beschreibt Google das Feature. Zuvor ließen sich nur Satelliten- und Kartendaten implementieren.

Platzierung von In-App-Werbung und Kaufen-Buttons vereinfacht

Das neue Update erlaubt es außerdem, genauer festzustellen, welcher Aktivität ihr gerade nachgeht: Wart ihr zu Fuß unterwegs, gab die Schnittstelle bisher auch nur genau diese Information aus – ganz gleich, ob ihr vielleicht zu einem Spaziergang oder einer Jogging-Runde aufgebrochen seid. Nur über den Umweg des Beschleunigungssensors konnten Programmierer diese Information in eigene Anwendungen einfließen lassen. Nun gibt das Interface die genaue Art der Fortbewegung selbstständig aus – eine Neuerung, die Entwicklern von Fitness-Apps sehr gelegen kommen dürfte.

Zudem haben es Entwickler mit dem neuen Update leider auch leichter, Werbung in ihren Apps anzuzeigen. Auch die Einbettung eines "Mit Google kaufen"-Buttons soll sich in Zukunft einfacher gestalten. Hoffentlich übertreiben es die Entwickler in Apps künftig nicht mit Werbeanzeigen.


Weitere Artikel zum Thema
Xiaomi Redmi Note 9 Pro: Der neue Preis-Leis­tungs­kra­cher von Xiaomi ist da
ADVERTORIAL
ANZEIGERedmi Note 9 Pro Rückseite3
Auf den Kassenschlager Redmi Note 8T folgt nun das Redmi Note 9 Pro. Mit einem Preis von unter 300 Euro startet der neue Preis-Leistungskracher durch.
Xiaomi Redmi Note 9 Pro im Hands-On: Wie fällt der Erstein­druck aus?
Christoph Lübben
Das Xiaomi Redmi Note 9 Pro hat ein besonders großes Display
Das Xiaomi Redmi Note 9 Pro im Hands-On: Wir haben das Smartphone bereits ausprobieren können. Das erste Fazit hat auch den Autoren überrascht.
Google geht auf Gamer zu: Habt ihr dieses coole Android-Feature schon?
Francis Lido
Gerade Nutzer von Gaming-Smartphones (Bild) dürften sich über das Feature freuen
Ein neues Gaming-Feature befindet sich im Anflug auf den Google Play Store. Einige Android-Nutzer können es schon ausprobieren.