Google WM-Trends: Deutschland sucht den Eistonnen-Per

Schön zu sehen: Die Suchanfragen zu Per Mertesacker gingen nach dem Interview zum Spiel gegen Algerien durch die Decke
Schön zu sehen: Die Suchanfragen zu Per Mertesacker gingen nach dem Interview zum Spiel gegen Algerien durch die Decke(© 2014 Google Trends)

44 Mal mehr Suchanfragen nach Per Mertesacker: Das Algerien-Spiel bei der WM hat natürlich auch die Menge der Suchanfragen über Google nach diesem Spieler beeinflusst. Der Suchmaschinenriese hat jetzt in einer Pressemitteilung die Such-Trends während der Fußball-WM veröffentlicht.

Nicht nur Per Mertesacker wurde nach dem Achtelfinale in Deutschland häufiger in das Google-Suchfeld eingegeben – auf dem zweiten Platz der "Aufsteiger" folgt André Schürrle, der 24 Mal häufiger gesucht wurde als zuvor. Auf Platz drei folgt Christoph Kramer mit 16 Mal mehr Suchanfragen, etwas abgeschlagen auf dem vierten Platz steht Manual Neuer mit neun Mal so viel Suchanfragen– trotz seiner herausragenden Leistung.

James Rodríguez ist der Shooting-Star

Für eine Überraschung im Google-Ranking sorgt der kolumbianische Spieler James Rodríguez: Er wurde nach dem Achtelfinale gegen Uruguay 125 Mal so häufig gegoogelt wie zuvor. Damit übertrifft er sogar Brasiliens Stürmer Neymar um das Doppelte.

In der Traumelf der am meisten gesuchten Spieler findet sich aus Deutschland nur Bastian Schweinsteiger im Mittelfeld. Als Torwart führt Guillermo Ochoa aus Mexiko die Suchanfragen an, während von den Abwehrspielern zum Beispiel Gerard Piqué und David Luiz besonders häufig über Google gesucht wurden. Die meistgesuchten Stürmer sind – wenig überraschend – Neymar, Ronaldo, Robben und Messi.


Weitere Artikel zum Thema
Fitbit Pay ermög­licht bargeld­lo­ses Bezah­len über die Versa und Ionic
Tina Klostermeier1
Fitbit und BW-Bank bringen Fitbit Pay nach Deutschland
Smartwatch-Fans aufgepasst: Ab sofort könnt ihr auch mit der Fitbit Versa oder Ionic bezahlen. Alle Infos und kooperierende Banken findet ihr hier.
Vorsicht, diese Fitness­trends passen nicht zusam­men
Tina Klostermeier1
Ihr seid Fitness-Junkies und wollt jeden Trend ausprobieren? Wir erklären, was zusammenpasst und was nicht.
Wer sich auf Höhe der aktuellen Fitnesstrends bewegt, kommt an HIIT, Crossfit, Yoga und Co nicht vorbei: Doch was passt zusammen?
Skyr, Avocado, Nuss­mus und Co.: Was brin­gen die Fitness­foods wirk­lich?
Tina Klostermeier
Fitness-Feeds wimmeln nur so von Oats, Avocados, Skyr, Nussmus und Hummus. Aber brauchen Sportler das wirklich?
Glaubt man den Fitness-Feeds auf Instagram, dann dürfen diese fünf Fitnessfoods nicht fehlen: Oats, Avocado, Skyr, Nussmus und Hummus. Oder doch?

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.