Grandios: Facebook dreht Spammern heftig den Saft ab

Supergeil !5
Daumen noch: Nervige Spammer werden abgestraft
Daumen noch: Nervige Spammer werden abgestraft(© 2014 Facebook, CURVED Montage)

Das Social Network verbessert seinen News Feed, mit einer drastischen Konsequenz für Klickfänger. Das müsst Ihr über die Neuerungen wissen.

Große Erwartungen, die schnell enttäuscht werden. So könnte man das, was sogenannte Click-Baiting-Webseiten mit Euch machen, am besten zusammenfassen. Ihr werdet geködert mit einer reißerischen Headline à la "Ihr werdet nicht glauben, dass...", nur um dann ein Video zu sehen, dass ein Hündchen dabei zeigt, wie es wie ein Kätzchen schnurrt. Auf diese Weise sammeln Seitenbetreiber massenhaft Klicks ein. Und davon hat Facebook nun endgültig genug. Denn diese Seiten erzielen ihre hohe Reichweite gerade darüber, dass sich ihre Inhalte viral über die Social Networks - allen voran Facebook - verbreiten.

Ihr werdet aber auch in den vergangenen Wochen mitbekommen haben, dass immer mehr Menschen aus Eurem Freundes- und Bekanntenkreis diese Inhalte als Spam wahrnehmen. Denn: Was beliebt ist bei Facebook-Nutzern, das empfiehlt das Social Network auch deren Freunden und Freundesfreunden. Bis jetzt! Denn künftig wird der blaue Riese Ausnahmen machen - und das zum Guten. Dazu misst das Unternehmen zwei Faktoren:


1. Die Verweildauer auf der Webseite nach dem Klick: Kehren die Menschen nach dem Klick schnell zu Facebook zurück, dann ist das ein Anzeichen dafür, dass ihre Erwartungen an den Inhalt des Links nicht erfüllt wurden. 
2. Das Verhältnis zwischen Klicks und anderen Interaktionen, wie Likes, Kommentare und Teilen: Link-Posts bekommen ab jetzt weniger Beachtung im News Feed, wenn beispielweise sehr häufig geklickt wird, aber nur wenige Likes vergeben werden.

Was bedeutet das, wenn Ihr eine eigene Seite mit Inhalten befüllt?
Link-Posts sollten klar kommunizieren, was den Leser erwartet. Aus diesem Grund wird auch das Link-Post Format von Facebook zukünftig häufiger im News Feed angezeigt, als Posts, bei denen sich der Link im Text befindet. Mit den Link-Posts werden Links als Vorschau (ggf. mit Bild und Anfang des Artikels) angezeigt. Facebook weiß, dass Posts in diesem Format doppelt so oft geklickt werden, wie Posts in denen der Link in den Text in eingebunden wurde. Grundsätzlich empfiehlt das Social Network, für jeden Inhalt das geeignete Format zu wählen.

Das bedeutet: Wechselt Euch ruhig ab in den gewählten Formaten. Bringt mal einen Link zu einem Artikel, mal ein Video oder eine Fotostrecke. Auch Re-Postings sind absolut in Ordnung, wenn sie verschiedene Blickwinkel auf ein Thema eröffnen. Idealerweise habt Ihr sogar exklusive Inhalte, mit denen Ihr Eure Facebook-Seite noch attraktiver machen könnt.


Weitere Artikel zum Thema
Face­book könnte bald für News Gebühr erhe­ben
Guido Karsten
In Facebooks Ökosystem könnten in Zukunft auch kostenpflichtige Dienste Einzug halten
Facebook arbeitet an einem kostenpflichtigen Service zum Betrachten von Nachrichteninhalten. Ein Test soll noch dieses Jahr beginnen.
WhatsApp soll unter Android O bei Video­an­ru­fen Bild im Bild unter­stüt­zen
Michael Keller
Mit Android O soll der Funktionsumfang von WhatsApp erweitert werden
WhatsApp könnte schon bald ein praktisches Feature bieten: Mit Android O soll der Messenger bei Videoanrufen ein Bild im Bild anzeigen.
Google will Euch besser vor Schad­soft­ware schüt­zen
1
Künftig müsst Ihr in der G Suite für den Start von Web-Apps ohne Google-Verifizierung zur Sicherheit ein Wort eintippen
Eine neue Eingabeaufforderung in der G Suite soll vor Schadsoftware schützen. Zunächst bieten nur Web-Apps und Google Scripts die Extra-Sicherheit.