"Guardians of the Galaxy 3" kommt – mit James Gunn als Regisseur

Auch Chris Pratt (links) wird voraussichtlich in "Guardians of the Galaxy 3" mitspielen
Auch Chris Pratt (links) wird voraussichtlich in "Guardians of the Galaxy 3" mitspielen(© 2018 Disney)

Kehrtwende von Disney im Fall "Guardians of the Galaxy 3". Nachdem das Unternehmen James Gunn medienwirksam gefeuert hat, stellte es den Regisseur nun wieder ein. Damit ist die Zukunft des dritten Teils der erfolgreichen Marvel-Reihe gesichert.

Marvel und James Gunn haben gegenüber Deadline bestätigt, dass der erfolgreiche Regisseur auch bei "Guardians of the Galaxy 3" wieder das Ruder übernimmt. Das andere große Projekt von Gunn soll aber nicht gefährdet sein. Die Produktion von "GotG 3" beginne erst dann richtig, wenn der Regisseur seine Arbeit an "Suicide Squad 2" abgeschlossen hat. Bei Marvels Konkurrent DC war der Regisseur gelandet, nachdem Disney ihn wegen geschmackloser Tweets aus der Vergangenheit entlassen hatte.

Freude über Disnes Entscheidung

Nach der Bekanntgabe, dass Gunn bei "Guardians of the Galaxy 3" wieder mit dabei ist, hat sich der Regisseur via Twitter zu Wort gemeldet. In dem Tweet dankt er allen Menschen, die ihn in den vergangenen Monaten unterstützt haben. Außerdem verspricht er, immer daran zu arbeiten, der beste Mensch zu sein, der er werden kann. Er freue sich über die Entscheidung von Disney und darauf, Filme zu machen. Den vollständigen Tweet findet ihr am unteren Ende dieses Artikels.

Eine Weile müssen wir uns also noch gedulden, ehe wir Starlord und Co. in "Guardians of the Galaxy 3" wiedersehen. Bis dahin wird es aber eine ganze Reihe an Marvel-Filmen geben. Nachdem "Captain Marvel" im März 2019 vorgelegt hat, wird "Avengers: Endgame" ab April die dritte Phase des MCU spektakulär beenden.


Weitere Artikel zum Thema
Disney Plus in Deutsch­land: Start, Preis und aktu­elle Infos auf einen Blick
Viktoria Vokrri
UPDATEHer damit !47Disney Plus Deutschland: Was wir über den Streaming-Dienst bereits wissen.
Wann kommt Disney Plus nach Deutschland und wie sieht das Angebot aus? Die aktuellen Infos gibt es hier in der Übersicht.
Razer Hammer­head: Die schwar­zen AirPods, die Apple euch nicht gönnt
Lars Wertgen
Supergeil !10Die Razer Hammerhead True Wireless kosten etwa 120 Euro
Neue Konkurrenz für die AirPods. Die Razer Hammerhead Wireless Earbuds sind da und haben ein Merkmal, auf das ihr bei Apple schon lange warten müsst.
AirPods Pro offi­zi­ell: Das sind Apples neue Luxus-In-Ears
Christoph Lübben
Her damit !15Die AirPods Pro haben ein Belüftungssystem, das ihr an der schwarzen Öffnung erkennt
Die AirPods Pro sind offiziell: Zwar sind die Luxus-Kopfhörer nicht ganz günstig, doch dafür erwartet euch ein großes Technik-Paket – mit gutem Klang?