Hacker stehlen Bitcoins im Wert von 40.000 US-Dollar

Nicht einmal verschlüsseltes Geld ist vor Diebstahl sicher.
Nicht einmal verschlüsseltes Geld ist vor Diebstahl sicher.(© 2014 CC: Flickr/btkeychain)

Gleich in mehreren Fällen sollen Nutzer der Bitcoin-Börse Coinbase Opfer virtuellen Diebstahls geworden sein: The Verge berichtet, dass Hacker in jüngerer Vergangenheit einen Gegenwert von über 40.000 US-Dollar erbeuten konnten – ausgerechnet bei einer der renommiertesten Bitcoin-Geldbörsen. Das Problem dabei ist, dass die Kryptowährung durch ihren dezentralisierten Ansatz keine Möglichkeit bietet, die räuberische Transaktion zu verfolgen.

Ursache kein Bitcoin-Problem, sondern Phishing

In mindestens einem der Fälle soll der API-Key der Schlüssel zur Beute gewesen sein. Die Sicherheitsvorkehrungen hinter dem Entwicklerzugang seien nach den Vorfällen bereits verschärft worden, wie Coinbase in einem Statement gegenüber BusinessInsider zu verstehen gab. Im Endeffekt sind die Diebstähle wohl auf Phishing zurückzuführen, also kein grundsätzliches Versagen des Systems von Coinbase oder Bitcoin an sich. Damit wird die Kryptowährung selbst zwar nicht in Zweifel gezogen, sie zeigt sich aber auch nicht als zwingend sicherere Alternative zum klassischen Online-Banking mit „echten“ Währungen.

Ohne reellen Gegenwert ist das Vertrauen der Nutzer in die Funktion von Bitcoin das kostbarste Gut der Kryptowährung – vor allem deshalb, weil das verschlüsselte Bezahlverfahren völlige Anonymität verspricht. In der Vergangenheit gab es mitunter schon extreme Kurseinbrüche, wenn die Kryptowährung aufgrund technischer Probleme bei Bitcoin-Börsen an Vertrauen verlor.


Weitere Artikel zum Thema
Poké­mon GO: Mons­ter­jagd sorgte 2016 für 950 Millio­nen Dollar Umsatz
Michael Keller1
Pokémon GO bietet viele In-App-Käufe – zum Beispiel für Lock-Module
Pokémon GO war im Jahr 2016 ein großer Erfolg: Der generierte Umsatz des Augmented-Reality-Spiels lag Ende des Jahres bei rund 950 Millionen Dollar.
Xiaomi Mi Mix: Massen­pro­duk­tion schrei­tet nur lang­sam voran
Michael Keller1
Her damit !26Die Produktion des Xiaomi Mi Mix ist offenbar sehr aufwändig
Schwierige Produktionsbedingungen: Trotz des großen Interesses konnte Xiaomi erst 100.000 Einheiten seines Konzept-Smartphones Mi Mix herstellen.
HTC will 2017 nur halb so viele Smart­pho­nes veröf­fent­li­chen wie 2016
Michael Keller
Supergeil !9Das HTC U Ultra wird nicht viel Konkurrenz aus den eigenen Reihen erhalten
HTC hat seine Pläne für das laufende Jahr verraten: Demnach sollen 2017 nur etwa halb so viele Smartphones erscheinen wie noch 2016.