Hacker stehlen Bitcoins im Wert von 40.000 US-Dollar

Gleich in mehreren Fällen sollen Nutzer der Bitcoin-Börse Coinbase Opfer virtuellen Diebstahls geworden sein: The Verge berichtet, dass Hacker in jüngerer Vergangenheit einen Gegenwert von über 40.000 US-Dollar erbeuten konnten – ausgerechnet bei einer der renommiertesten Bitcoin-Geldbörsen. Das Problem dabei ist, dass die Kryptowährung durch ihren dezentralisierten Ansatz keine Möglichkeit bietet, die räuberische Transaktion zu verfolgen.

Ursache kein Bitcoin-Problem, sondern Phishing

In mindestens einem der Fälle soll der API-Key der Schlüssel zur Beute gewesen sein. Die Sicherheitsvorkehrungen hinter dem Entwicklerzugang seien nach den Vorfällen bereits verschärft worden, wie Coinbase in einem Statement gegenüber BusinessInsider zu verstehen gab. Im Endeffekt sind die Diebstähle wohl auf Phishing zurückzuführen, also kein grundsätzliches Versagen des Systems von Coinbase oder Bitcoin an sich. Damit wird die Kryptowährung selbst zwar nicht in Zweifel gezogen, sie zeigt sich aber auch nicht als zwingend sicherere Alternative zum klassischen Online-Banking mit „echten“ Währungen.

Ohne reellen Gegenwert ist das Vertrauen der Nutzer in die Funktion von Bitcoin das kostbarste Gut der Kryptowährung – vor allem deshalb, weil das verschlüsselte Bezahlverfahren völlige Anonymität verspricht. In der Vergangenheit gab es mitunter schon extreme Kurseinbrüche, wenn die Kryptowährung aufgrund technischer Probleme bei Bitcoin-Börsen an Vertrauen verlor.


Weitere Artikel zum Thema
Dank "Game of Thro­nes": HBO-App ist profi­ta­bler als Candy Crush oder Tinder
Guido Karsten
HBO Now ist auch für Apple TV verfügbar
Der Hype um "Game of Thrones" lässt die Nutzerzahlen nach oben schießen: Im US-App Store ist HBO Now derzeit die profitabelste App überhaupt.
Apple HomePod könnte zum Verkaufs­start knapp werden: Nach­schub in 2018
Guido Karsten2
Erst 2018 soll die Produktion des HomePod richtig an Fahrt aufnehmen
Apples HomePod soll Ende des Jahres in den ersten Regionen erscheinen. Gerüchten zufolge könnte es dann zu einer Knappheit kommen.
iPad Pro: Apple verspricht weite­res Smart Connec­tor-Zube­hör
Guido Karsten
Nur Apples iPad Pro-Tablets verfügen über den magnetischen Smart Connector
Mit dem iPad Pro führte Apple auch den Smart Connector ein, für den es bisher allerdings nur sehr wenig Zubehör gibt. Das soll sich bald ändern.