HTC Vive: Companion-App für iOS veröffentlicht

Mit der Companion-App für HTC Vive erhaltet Ihr Benachrichtigungen in der Virtuellen Realität
Mit der Companion-App für HTC Vive erhaltet Ihr Benachrichtigungen in der Virtuellen Realität(© 2015 CURVED)

Mit der iOS-Companion-App für die HTC Vive seid Ihr jetzt nicht mehr vollständig von der Außenwelt abgeschottet. Eingehende Benachrichtigungen leitet Euer iPhone damit auf Wunsch in die virtuelle Realität weiter und gibt Euch die Gelegenheit zu antworten.

Ist die Companion-App einmal auf Eurem iPhone installiert, seht Ihr so auch mit aufgesetzter VR-Brille, ob Ihr einen Anruf erhaltet oder eine Textnachricht bekommt. Auf Wunsch ruft Ihr einfach zurück oder sendet eine Kurznachricht, ohne dass Ihr das Headset HTC Vive abnehmen müsst. Damit Ihr die Zeit nicht völlig aus den Augen verliert, lassen sich auch Benachrichtigungen für Kalendereinträge aktivieren.

Für Android bereits erschienen

Die Verbindung zwischen Headset und Smartphone erfolgt über Bluetooth. Die Companion-App erklärt Euch alle notwendigen Schritte, die zur Kopplung von HTC Vive mit einem iPhone erforderlich sind. Die Software erfordert mindestens iOS 8.0 und ist überdies kompatibel mit iPad und iPod Touch. Die Companion-App steht kostenlos im App Store zum Download bereit. Für Android-Smartphones ist sie ebenfalls seit Kurzem im Google Play Store erhältlich.

Wenn Ihr bisher noch mit dem Kauf einer HTC Vive abgewartet habt, dann müsst Ihr Euch derzeit noch auf mehrere Wochen Lieferzeit einstellen, wie VRODO berichtet – trotz des steilen Preises von rund 900 Euro. Oculus Rift-Interessenten müssen noch länger warten: Aufgrund einer Linsenknappheit ist wohl erst ab August 2016 wieder mit einer Auslieferung des Vive-Konkurrenten zu rechnen.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp für iOS erlaubt schon bald Teilen von bis zu 30 Bildern auf einmal
Michael Keller
WhatsApp für iOS soll in naher Zukunft ein Update erhalten
WhatsApp für iOS soll bald ein praktisches Feature erhalten: Künftig könnt Ihr offenbar mit der App bis zu 30 Bilder auf einmal verschicken.
Nintendo Switch: Die Liste der zusätz­li­chen Kosten wird immer länger
Stefanie Enge
Peinlich !9Die Nintendo Switch bringt viele Kosten mit sich und ist dadurch eigentlich genauso teuer wie die technisch überlegenen Konsolen von Sony und Microsoft
Die Nintendo Switch kostet etwa 330 Euro – doch da kommen noch einige Kosten obendrauf, bis Ihr komfortabel losspielen könnt.
Google Allo: Update bringt Chrome Custom Tabs und verspricht Span­nen­des
Marco Engelien
Her damit !5Allo
Google Allo erhält das Update auf die Version 5.0. In der könnt Ihr Links direkt im Messenger öffnen. Ein spannenderes Feature kommt erst später.