Huawei Assistant testen: Jetzt könnt ihr den smarten Helfer ausprobieren

Jetzt gibt es den Assistenz von Huawei
Jetzt gibt es den Assistenz von Huawei(© 2019 via Instagram @huaweimobile)

Google Assistant, Siri, Bixby – und jetzt der Huawei Assistant. Der neue smarte Assistent von Huawei schließt die Lücke von EMUI und macht den anderen Konkurrenz, vor allem macht sich Huawei damit einen Schritt weiter unabhängiger von Google.

Warum? Ohne Google-Lizenz kein Google Assistant: Mit einem eigenen Assistenten kann Huawei dem Problem entgegensteuern und erreicht einen weiteren Meilenstein beim Ausbau eines eigenen Ökosystems. Gerade beim Mate 30 zeigt sich das Problem in seinem vollen Ausmaß: Hierzulande ist das Top-Smartphone noch gar nicht erhältlich. Die Einführung weiterer eigener Dienste macht Huawei schrittweise unabhängiger – und das eigene Betriebssystem Harmony OS würde das Ganze abrunden.

Doch was kann der neue smarte Helfer? Ich habe mir die apk-Datei heruntergeladen mir den Assistenten mal angeschaut. Zunächst sieht seiner Konkurrenz ziemlich ähnlich. Da gibt es eine Begrüßung, ein Suchfeld, einen Schnellzugriff für oft verwendete Organizer-Funktionen und die News des Tages. Wenn ihr wollt, könnt ihr noch Smart Care anzeigen lassen, worüber ihr eure Bildschirmzeit analysieren könnt und sowie alle Apps, die ihr besonders oft nutzt. Darüber hinaus könnt ihr noch Termine eintragen.

Der Huawei Assistant ist in seiner aktuellen Gestalt natürlich nur ein erster Wurf – da kommt sicher noch mehr. Wollt ihr ihn euch holen, könnt ihr ihn unter folgendem Link herunterladen:

Huawei Assistant testen: Die Funktionen im Überblick

Global Search: Mithilfe der Suchleiste stöbert ihr in euren lokalen Daten – also in allem, was auf eurem Smartphone gespeichert ist wie zum Beispiel Apps, Kontakte oder E-Mails. Darüber hinaus könnt ihr auch die Online-Suche verwenden, die Ergebnisse werden dann in eurem Browser angezeigt.

Instant Access: Das ist eine Art Schnellstartleiste für eure Apps, die sich entweder automatisch aus euren meistgenutzten Apps zusammensetzt oder ihr definiert selbst, welche Verknüpfungen ihr da sehen wollt. In der aktuellen Phase scheinen allerdings nur wenige Apps zur Verfügung zu stehen. Bei mir sind es: To-Dos, Notizen, Favoriten der Galerie, Neueste Fotos und der Rekorder.

SmartCare: Hier erhaltet ihr verschiedene Infos, wie zum Beispiel die erwähnte Grafik, welche die Bildschirmzeit pro App darstellt. Darüber hinaus könnt ihr euch auch Kalendereinträge, Wetter, verpasste Anrufe und Datenverbrauch anzeigen lassen – Huawei will diesen Bereich noch weiter ausbauen.

Newsfeed: Hier tauchen Nachrichten auf – allerdings lassen die sich nicht individualisieren. Ich bekomme eine ziemlich wilde Mischung von Nachrichten aus Politik, Wirtschaft, Boulevard und Regionalnews.


Weitere Artikel zum Thema
Honor V30: Verab­schie­det sich ein belieb­tes Feature?
Lars Wertgen
Der Nachfolger des Honor V20 (Bild) verzichtet offenbar auf einen Klinkenanschluss
Das Honor V30 bekommt wohl eine duale Frontkamera. Den Kopfhöreranschluss hat der Hersteller dagegen gestrichen, wie die ersten Pressebilder zeigen.
Huawei Mate 20 Pro: Update auf Android 10 nun auch in Europa verfüg­bar
Guido Karsten
Die Verteilung von Android 10 für das Huawei Mate 20 Pro hat in Europa begonnen
Android 10 für das Huawei Mate 20 Pro ist da. Erste Nutzer in Europa können die Software für das Flaggschiff-Smartphone von 2018 schon herunterladen.
Sony WF-1000XM3 im Test und das neue Moto­rola Razr: die Wochen-High­lights
Claudia Krüger
Lest hier unseren zwölften CURVED-Wochenrückblick.
Galaxy Buds vs. Sony WF-1000XM3 – das und weitere spannende Themen, findet ihr in unserem Wochenrückblick.