Huawei ohne Google: So soll es beim Mate 30 Pro aussehen

Gab’s schon19
Die Benutzeroberfläche des Mate 30 wird wohl nicht mehr so aussehen wie beim Mate 20.
Die Benutzeroberfläche des Mate 30 wird wohl nicht mehr so aussehen wie beim Mate 20.(© 2019 CURVED)

Huawei-Chef Richard Yu hatte bei der IFA 2019 eine Bombe platzen lassen. Im Zuge des Handelsstreits zwischen den USA und China muss Huawei ohne Google auskommen – und beim neuen Mate 30, das in Kürze vorgestellt wird, sehen wir, was das bedeutet. Im Netz kursiert ein Bild, wie das Smartphone ohne Google-Dienste aussieht.

In Zukunft wird Huawei auf das eigene Betriebssystem HarmonyOS setzen, doch das ist eben noch nicht so weit, um veröffentlicht zu werden. So muss sich das chinesische Unternehmen Alternativen für seine Smartphones einfallen lassen, damit ihr trotz der Sperre das Handy so nutzen könnt, wie ihr es gewohnt seid.

Eine Möglichkeit: Huawei nutzt die Open-Source-Version von Android, für die es keiner Lizenz bedarf. Dummerweise bekommt ihr damit eine ziemlich karge Version des Google-Betriebssystems – und die beliebten Dienste des amerikanischen Software-Unternehmens sind eben nicht vorinstalliert. Das sieht dann auch ziemlich trist auf dem Smartphone-Display aus, wie ein Bild zeigt, das gerade im Umlauf ist und vom Leaker Ice universe über Twitter verbreitet wurde.

Huawei ohne Google und App-Icons auf dem Bildschirm

Es zeigt das Mate 30 Pro mit eben dieser Benutzeroberfläche des Open-Source-Programms, genannt Android Open Source Project (AOSP). Wie ihr seht, seht ihr nicht viel – gerade mal ein Widget für die Google-Suche und ein App-Icon sind zu sehen.

Allerdings wird es so höchstwahrscheinlich nicht auf den Markt kommen. Zwar wäre ein Stock-Android ohne zusätzliche Dienste denkbar, allerdings gehen wir davon aus, dass Huawei seine Custom-ROM EMUI noch darüberspielen wird. Trotzdem steht fest: Google-Dienste wie den Play Store oder vorinstallierte Apps wird es nicht geben. Die Installation müsst ihr dann selbst übernehmen.

Und höchstwahrscheinlich müsst ihr euch einen Huawei-Account anlegen, damit ihr das Mate 30 Pro nutzen könnt. Denn die ganzen Google-Logins und die Synchronisierung mit dem Play Store, die das Einrichten eines neuen Smartphones so einfach machten, fallen weg. Für erfahrene Nutzer vielleicht weniger ein Problem, allerdings ist das schon ein Komfortfaktor, der manche Smartphone-Käufer abschrecken kann. Wir sind gespannt, wie uns Huawei das Mate 30 dennoch schmackhaft machen wird.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei P30 im Test: Allround-Talent mit High-End-Anspruch
Lukas Klaas
UPDATESmart19Das Huawei P30 hat ein nahezu randloses Display
8.9
Bei neuen Smartphone-Serien gehen die in der Mitte stehenden Produkte manchmal unter. Das Huawei P30 im Test zeigt: Das haben sie nicht verdient.
Die besten Smart­pho­nes unter 500 Euro: Viel Leis­tung für euer Geld
Guido Karsten
Das Huawei P30 Pro liegt haarscharf an der Grenze zur Riege der Smartphones über 500 Euro
Unter den besten Smartphones für bis zu 500 Euro gibt es Schmuckstücke, die sich mit High-End-Handys messen können. Hier findet ihr unsere Best-Of.
Huawei P40 Pro+: Das sagen die ersten Kamera-Tests
Francis Lido
Her damit8Das Huawei P40 Pro Plus hat offenbar eine noch bessere Kamera als das Standardmodell (Bild)
Die ersten Kamera-Tests zum Huawei P40 Pro+ sind da? Hat es tatsächlich die beste Smartphone-Knipse auf dem Markt?