Huawei ist nicht aufzuhalten: Neuer Rekord trotz Android-Stopp

Das Huawei Mate 30 Pro (Bild) gibt es nur ohne Google-Dienste im Handel. Dennoch hat der Hersteller einen Rekord-Umsatz erreicht
Das Huawei Mate 30 Pro (Bild) gibt es nur ohne Google-Dienste im Handel. Dennoch hat der Hersteller einen Rekord-Umsatz erreicht(© 2019 Via Instagram @huaweimobile)

Für Huawei war 2019 ein sehr schwieriges Jahr: Aufgrund eines Handelsstreits verlor das Unternehmen die Android-Lizenz. Neue Smartphones wie das Huawei Mate 30 Pro können daher nur ohne Google-Dienste wie Google Maps, Play Store und Co. verkauft werden – was wohl besonders viele europäische Nutzer vom Kauf abhalten dürfte. Dennoch hat der Hersteller gleich zwei Rekorde aufgestellt.

Im Jahr 2019 hat Huawei trotz Android-Stopp einen Umsatz von 850 Milliarden Yuan erzielt, berichtet GizmoChina. Das entspricht in etwa 109 Milliarden Euro. Erstaunlich daran ist, dass sich der Hersteller damit um knapp 18 Prozent im Vergleich zum Umsatz des Vorjahres gesteigert hat. Durch die fehlende Android-Lizenz wäre ein Umsatzrückgang wahrscheinlicher gewesen. Besonders in Europa dürften Smartphones ohne Google-Dienste eher weniger Abnehmer finden.

Deutlich mehr Smartphones verkauft

Allerdings zeigt sich das Android-Problem auch nicht an den Smartphone-Verkäufen selbst. Ganz im Gegenteil, der Hersteller ist auf Rekordkurs. Offenbar hat Huawei 2019 gleich 240 Millionen Handys veräußert. Auch hier konnte sich das Unternehmen im großen Stil steigern: 2018 waren es noch 206 Millionen verkaufte Smartphones. Auch hier überraschen uns die Zahlen, da die Auswirkungen des Handelsstreits an dieser Stelle nicht sichtbar sind.

Für den Verkaufsrekord dürften nicht nur die asiatischen Länder verantwortlich sein, in denen sich Handys für gewöhnlich auch ohne Google-Dienste gut verkaufen. Wir gehen davon aus, dass der Hersteller auch in Europa weiterhin viele Geräte veräußert hat.

Workaround: Alte Smartphones mit neuen Namen

Als Antwort auf das US-Embargo ging Huawei dazu über, alte Smartphones unter neuem Namen in den Verkauf zu schicken. Ein Beispiel hierfür ist das Huawei Nova 5T. Diese Handys dürfen nämlich inklusive Google-Dienste in den Handel gelangen. Außerdem darf das Unternehmen Top-Seller wie das Huawei P30 Pro und P30 Lite weiterhin inklusive Google Maps, YouTube, Play Store und Co. verkaufen – dieser Umstand dürfte ebenfalls viel zu den positiven Zahlen beigetragen haben.

Das Android-Problem von Huawei trifft momentan wohl die europäischen Nutzer am stärksten. Das führte etwa dazu, dass Huawei das Flaggschiff Mate 30 Pro hierzulande erst seit Mitte Dezember 2019 anbietet. Allerdings fehlen auf dem Handy immer noch die Google-Dienste und ihr könnt diese auch nicht nachträglich auf das Gerät spielen. Sollte der Handelsstreit zwischen USA und China enden, dürfte es für Huawei aber kein Problem sein, die Dienste via Update auf das Mate 30 Pro zu bringen. Bis dahin müssen Besitzer des Top-Modells auf Google-Alternativen zurückgreifen.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei P40 Pro Design-Leak: Ein Flagg­schiff zum Anbei­ßen?
Martin Haase
Das Huawei P40 könnte in einer recht speziellen Farbe erhältlich sein.
Die großen Flaggschiff-Releases rücken immer näher. Bei Huawei gibt es nun einen neuen Leak: Das P40 könnte in einer recht speziellen Farbe kommen.
Huawei P40 Pro: Erst­mals in freier Wild­bahn gesich­tet?
Francis Lido
Her damit10Das Huawei P40 Pro verabschiedet sich angeblich von der Notch des Vorgängers (Bild)
Nach diversen Renderbildern gibt es nun auch Fotos zum Huawei P40 Pro. Das Smartphone hat offenbar bereits seine erste U-Bahn-Fahrt hinter sich.
Huawei Band 4 kommt mit beson­de­rem Feature – aber nur bei einer Vari­ante
Lukas Klaas
Die Modellreihe um das Huawei Band 4 ist nun flächendeckend erhältlich.
Huawei bringt seinen Fitnesstracker nun in drei Versionen: Die Standardversion Band 4, die kleine Variante Band 4e und das Premiummodell Band 4 Pro.